pioneer_djm_s9_mixer

PIONEER DJM-S9

Kaum ist man mal paar Tage zum Digital Detox in ländlich, wilden Gefilden, besetzt PIONEER DJ eine bisher fehlende Position in seiner Produktpalette: den Battlemixer. DJM-S9 heißt er und er sieht vielversprechend aus.

Okay, mit dem DJM-909 gab es schon mal einen 2-Kanal Battlemixer aus dem Hause PIONEER. RANE beackert mit dem 62 dieses Feld recht wacker, NI hat mit dem Z2 eine “Traktor-Version” am Start. Doch was ein entspannter Jazzy Jeff mit Worten wie “best mixer I`ve ever seen“, “perfect gear” oder “next step” präsentiert, ist amtlich auf Höhe der Zeit. Die Zielgruppe liegt konträr zu den Jungs, die am liebsten zehn Minuten Übergänge mit einem Rotary faden und sie wird präsentiert von Eskei83, Qbert oder Switch. “Scratch” und “Battle” ist somit gesetzt, doch mit “Performance” kommt ein weiteres Buzzword hinzu, was dann mich erreicht.

Der DJM-S9 ist als 2-Kanalmixer für Serato DJ konzipiert. Ausgestattet ist er mit einem neuartigen “Magvel Fader Pro”. Dieser Crossfader ist bis ins Detail an persönliche Vorlieben – über Plasikeinsätze sogar der “Klick” – anpassbar. Im Zentrum sind 16 hintergrundbeleuchtete Performancepads positioniert, erinnert ein wenig an den SP1-Sidecontroller von Pioneer und erfüllt die selben Funktionen: Slicer, Cues, Loop Roll, Samples antriggern.

Pioneer DJM_S9

Ergänzt werden die Pads durch sechs zuweisbare FX-Buttons für die Effekte in Serato DJ. Zusätzlich bringt der S9 pro Kanal einen bipolaren Filter sowie einige bordeigene Effekte mit. Die “Beat-FX” sind über sogenannte “Style Levers” nutzbar, Pioneer adaptiert hier das Prinzip der Transformer-Buttons.

 

DJM_S9_frontandback

Nach Jahren scheint sich endlich auch die Erkenntnis durchzusetzen, dass mehrere DJs einen Mixer nutzen. Genauer gesagt: DJs mit Laptops. Zwei USB-Buchsen erlauben die Verbindung zu zwei Rechnern, via Quellschalter läßt sich nahtlos umschalten. Über die selbe Auswahlmöglichkeit kann auch ein DJ vier Decks in Serato DJ nutzen. Vorderseitig ist ein Mikrokanal mit 2-Band EQ und eigenem Echo-Effekt regelbar. Auch das Level eines AUX-Kanals ist hier zu justieren. Was fehlt? Send/Return … aber nur dann, wenn man mit den Effekten in Serato und den bordeigenen noch nicht genug Potential sieht.

Kosten soll der Pioneer DJM-S9 1799 Euro, im Handel ab Herbst. Unser Homie ESKEI83 zeigt in einer kurzen Routine, wie sich der S9 in der Praxis schlägt. Ich werde versuchen ihn für ein kleines Interview in dieser Sache zu gewinnen.

Update: Hier findet Ihr mein Review zum PIONEER DJM-S9.

mehr Infos bei PIONEER

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors: