Umfrage zu STEMS

Umfrage: STEMS, die Zukunft des DJing?

Seit gestern ist das STEMS-Creator Tool offiziell draussen, was mich zu einer Frage führt: “Gehören STEMS die Zukunft?”.

 

Im Groben lassen sich derzeit vier Reaktionen auf das neue Dateiformat von NATIVE INSTRUMENTS ausmachen: die einen sind euphorisch und sehen in STEMS eine Revolution im DJing. Die nächsten sind skeptisch und sagen “generell cool, aber solange meine Software, meine Hardware oder mein Lieblings-Producer nicht STEMS unterstützt, hab ich nichts davon“. Eine weitere Gruppe sind die, die keine Neuheit erkennen und das in Formeln wie “STEMS = 5% of what you could always do with Ableton Live since 2006” kleiden. Und wieder andere peilen nicht was STEMS überhaupt sind. Nicht zu vergessen die Masse derer, die von STEMS noch nie gehört haben. Welcher Typ seid ihr? Was haltet ihr von STEMS?


STEMS schnell erklärt: Ein Dateiformat – ein Container, in dem vier Einzelspuren und eine Masterspur hinterlegt sind. Mit der jungsten Version verfügt TRAKTOR, als erste Software, über STEMS-Decks. Somit lassen sich die einzelnen Spuren in einen Mix einbringen. Mehrspur-Deejaying, könnte man sagen. Der KONTROL S5 ist die erste, speziell auf STEMS zielende Hardware. S8, D2, F1 sind auch zur Steuerung geeignet. STEMS-Dateien gibt es bei Beatport, Junodownload oder Dubseed zu kaufen. Kosten: ab ca. 3 Euro. Man kann aber auch eigene STEMS erstellen.

Dafür bietet NATIVE das kostenlose STEMS-Creator Tool an. Wichtig! Grundlage ist keine Einzeldatei, sondern immer eine mehrspurige Produktion. Die wird meist in einer DAW liegen. Als erstes erstellt man – zusätzlich zum Master – vier Submixe, welche später die STEMS sind. Also zum Beispiel Drums, Bass, Gitarre und Vocals. Die Submixe werden in ein Format wie Wav oder MP3 gerendert und anschließend per Drag`n Drop in das Creator-Tool gezogen. Als fünftes kommt das Stereo-Master hinzu. Durch eine integrierte Kombination aus Limiter und Compressor können Einzelspuren und Master so angeglichen werden, dass sie gleich “fett” klingen.  Festgelegte Einstellungen werden nicht direkt am Audiomaterial ausgeführt, sondern in die Metadaten geschrieben.

Wird eine STEMS-Datei in das unterstützte Deck einer DJ-Software geladen, stehen vier einzelne Spuren zum Mixen bereit. Compressor – und Limitereinstellungen werden so geladen, wie sie im Tool festgelegt wurden. Unterstützt das Deck / die Software keine STEMS, bleibt nur das Stereo-Master, welches ganz normal genutzt werden kann.

Mehr Infos dazu gibt es bei NATIVE INSTRUMENTS, die das Thema angestoßen haben. Bei STEMS handelt es sich um ein offenes Dateiformat, andere Hersteller sind eingeladen STEMS einzubinden.

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors: