Technics SL 1200 GR

Technics SL 1200 GR – Neuer Plattenspieler, aber nicht für DJs?

Die letzten Tage drehten sich in meiner Facebook Timeline um die Frage, ob Technics nun einen Plattenspieler für DJs bringt oder nicht. Fakt ist: Es kommt ein SL 1200 GR.

Kommt ein neuer Technics für DJs?

Des DJs größte Liebe ist der “Zwölfzehner”. Nachdem Panasonic die Einstellung der Produktion verkündet hatte, brauchte es ja einige Jahre, bis der Letzte realisiert hat, dass die wirklich Ernst machen. Dann kam das “Vinyl Revival”. Hell yeah! Die Schallplatte ist zurück. Zwar zaghaft, aber immerhin … es wird wieder Vinyl gekauft. Sogar von Leuten, die gar keinen Plattenspieler haben.

lpepsales1

Der Technics 1200 / 1210 (was war noch mal der Unterschied? :D) ist der Inbegriff des DJ-Werkzeugs. Steht auch im Guinness Buch der Rekorde, als am längsten unverändert gebautes Produkt der Unterhaltungselektronik.  Technics ist DJ! Da können die doch nicht einfach im hochpreisigen HiFi Segment zurückkommen. Da ist DJ Schlagmichtot, der vor zwanzig Jahren mal ein paar Plattenspieler der Marke gekauft hat, empört. Technics SL 1200 G. Unlimitiert! Stückpreis 3500 Euro. Der Shitstorm bei Facebook spricht Bände. Er zeugt auch von Unwissenheit und von dieser hängengebliebenen sowie gleichzeitig schwer im Trend liegenden “Vinylverliebtheit”, die mir gehörig auf den Sack geht. Klar, der 1200 wurde zum DJ-Tool. Als solches war er aber nicht konzipiert. Man sollte historische Entwicklungen immer im Gesamten betrachten, da kommt am Ende mehr raus, als ein unreflektiertes “Fuck You”.

Technics SL 1200 G – Die Referenz

sl1200g

Dieser Tage las ich im Magazin MINT einen erhellenden Bericht zur Produktion des neuen Technics SL 1200 G. Das ist laut Hersteller die Referenzklasse. Aus Utsunomiya war zu erfahren, dass am Tag gerade mal zwanzig Exemplare des SL 1200 G das Werk verlassen. Das ist wenig, im Vergleich zu den 3,5 Millionen Modellen des 1200/1210, die bis zur Einstellung über die Ladentheken dieser Welt gingen. Der hohe Preis liegt jedoch nicht nur in dieser Verknappung begründet. Technics musste in neue Maschinen und Gussformen investieren, es wurde ein neuer Motor entwickelt und auch Tonarm sowie Plattenteller wurden überarbeitet. Nicht zuletzt sind, laut Tetsuya Itani,  technischer Leiter und hauptverantwortlich für das Comeback des 1200, die Herstellungs- und Materialkosten generell gestiegen. Der 1200 G ist also nicht, wie es so oft geschieht, 1:1 mit seinem Vorgänger vergleichbar.

Technics SL 1200 GR – Der Standard

technics-sl1200gr

Im selben Heft gibt es ein Interview mit Michiko Ogawa, der Geschäftsführerin von Panasonics Tochterfirma Technics. Ihre Aussage “… ich möchte gern den Gedanken verfolgen erschwinglichere Geräte zu entwickeln, ohne dabei Kompromisse einzugehen.” Klingt hoffnungsweckend, auch wenn von DJ keine Rede ist. Zu Beginn des neuen Jahres zitierte die New York Times dann Hiro Morishita, Creative Director bei Technics mit düsteren Worten:

“D.J.s are fine, too, but as a marketing target it’s problematic. We don’t want to sell the 1200 as the best tool for D.J.ing. The 1200 is the 1200.”

Das daraus abgeleitet  “Kein Technics für DJs” ging sofort um die Welt. Das Urteil schien besigelt. Empörung again! Doch siehe da … Wenige Stunden später wurde der SL 1200 GR verkündet. Der erscheint innerhalb der “Grand Class Serie”, wird jedoch als “Standard” bezeichnet. Er richtet sich nicht explizit an DJs, peilt aber preislich ein niedrigeres Segment an als die Referenzversion. Motor, Elektronik der Motorsteuerung sowie Tonarm sind wie beim 1200 G. Beim Gehäuse, dem Plattenteller und anderen Features (z.B. Startdrehmoment) gibt es – wie sich schon über einen Gewichtsvergleich herleiten läßt – Unterschiede.

“Parts from the SL-1200G were newly developed to create the SL-1200GR, such as the coreless direct-drive motor and precise motor control technology, high-rigidity platter and high-sensitivity tonearm. This ensures audio enthusiasts using the SL-1200GR can enjoy music with the rich, robust sound of analogue records.”

Technics hat nun eh die Produktionsstrecke aufgebaut, da wäre es – nach meiner Einschätzung – nur logisch, wenn es weitere Versionen geben würde. Warum nicht auch eine speziell für DJs? Andere Firmen geben viel Geld aus, um einen Ruf zu erwerben. Technics muss hier nichts mehr investieren. Ein Selbstläufer. Sie müssen nur die Balance waren: Eigener Anspruch vs maximaler Betrag, den der Durchschnitts-Deejay zahlen würde. Remember? “D.J.s are fine, too, but as a marketing target it’s problematic.” Ich übersetzte: $$$.

Eine Frage des Preises

Das führt zur Frage nach dem Preis. Der wird sicher nie wieder bei 500 Euro liegen, denn das zahlt(e) man inzwischen für gebrauchte Geräte aus den Neunzigern. Absolut gleich beleumundete Alternativen gibt es auch nicht wirklich, was keinen zwingenden Rückschluss auf deren Qualität zulassen muss. Selbst Pioneer konnte mit seiner Markenmacht den PLX 1000 nicht wirklich durchboxen. Okay, seit gestern sind Details zum Denon VL12 bekannt, der sieht sehr interessant aus.

Bleiben wird die knappe Formel “DJ-Plattenspieler = Technics”. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn der SL 1200 GR für (grob geschätzt) um die 1500 Euro im Laden zu haben ist. Dann wird sich auch zeigen, ob wirklich alle, die die letzten Jahre Kaufinteresse vorgetragen haben, die Geldkatze kitzeln. Ich sage vorher: Der Chor wird wieder leiser singen. Normalität zieht ein. Der SL 1200 ist zurück. DJs können ihn kaufen, auch wenn er Richtung HiFi adressiert ist. Mehr Infos, sobald der deutsche Verkaufspreis feststeht.

Pressemittteilung von Technics

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors: