Beiträge

px5_innofader

Tutorial: Allen & Heath Xone:PX5 innoFader Pro 2 Installation

Auch wenn Allen & Heath eher weniger die Marke ist, die Produkte für Scratch DJs bereitstellt, so findet man bei einigen Allen & Heath Mixern  die Option den  Werkscrossfader gegen einen scratchbaren zu ersetzen. Beim neuen Xone:PX5 gibt es ebenfalls die Option den Standard Crossfader gegen einen innoFader Pro 2 zu tauschen. Den innoFader Pro 2 hatten wir hier schon einmal getestet. Dem entsprechend waren wir neugierig und konnten es uns nicht nehmen lassen den PX5 einem kleinen Tuning zu unterziehen. Wie wir das gemacht haben und was dabei heraus kam, seht ihr im nachstehenden Video!

 

Fazit

Es ist durchaus amtlich, was man mit dem Crossfadertausch bei diesem Mixer erreichen kann. Der Cut-In Punkt lässt sich auf das Minimalste einstellen und der Fader ist sehr leichtgängig. Es gibt, mehr oder weniger, zwei Hürden, die man nehmen muss, um an dieses Ziel zu gelangen.

  1. Der innoFader Pro 2 hat aktuelle noch nicht den 5-Pin Adapter im Lieferumfang dabei. Wir mussten uns diesen direkt bei Allen & Heath besorgen. Ohne diesen Adapter bekommt man den Fader nicht in die Gänge. Wir gehen aber davon aus, dass Audioinnovate den Adapter demnächst beipackt.
  2. Sofern man nach den ersten Cuts den Fader nachjustieren möchte, sollte man die Faceplate noch nicht komplett wieder zuschrauben. Bei Battlemixern ist das etwas komfortabler gelöst. Sofern man aber einmal die gewünschte Einstellung erreicht hat, wird man vermutlich so schnell auch nicht mehr an die Stellschrauben dran müssen.

Insgesamt macht der innoFader Pro 2 den Xone:PX5 nicht direkt zum 4-Kanal Scratchmixer. Die Faderschrauben sind zwar gut versenkt, so dass man sich nichts aufschürft, jedoch gibt es die typischen Hindernisse eines 4-Kanalers, über die sich streiten lassen:

  • Der Platz zwischen geschlossenen Linefadern und Crossfader ist nicht wirklich groß und kann hinderlich sein.
  • Es gibt keine stufenlose Einstellung der Faderkurven.
  • Es gibt keine schaltbare Fader-Reverse Funktion.

Innofader Pro 2 test lesen.

Innofader Pro 2 günstig kaufen

allen&heath_xonepx5_angle2

Allen & Heath Xone:PX5 – Es ist ein Mixer!

Wir hatten im Vorfeld ja schon spekuliert, was sich hinter dem Namen Xone:PX5 wohl verbirgt. Nun ist das Geheimnis gelüftet, denn Allen & Heath hat gestern in der Kantine des Berghain in Berlin den neuen 4+1 Mixer vorgestellt. Das Event wurde mit 2 Prototypen ausgestattet und sollte dazu dienen noch vor der endgültigen Fertigung Feedback von DJs einzuholen.

allen&heath_xonepx5_berghain

Der Allen & Heath Xone:PX5 ist ein analoger 4+1 Kanal DJ-Mixer mit digitalen Effekten und Audio-Interface. Der fünfte Kanal steht für ein Mikrofon- oder Line-Signal bereit und verfügt über einen 3-Band EQ. Der PX5 besitzt das klassische Allen & Heath VCF-Filter mit Resonanzkontrolle, welches sich auf (nur) einen Kanal oder dem Master zuweisen lässt. Jeder Kanal verfügt über einen 3-Band EQ und es kann wahlweise ein Phono-, ein Line- oder ein Signal über USB zugewiesen werden. Das integrierte 20-Kanal Audio-Interface spuckt 24Bit/96KHz aus und wurde für den Xone:PX5 neu entwickelt. Für den Anschluss externer Effekte, steht eine Send/Return Schleife zur Verfügung. Mit der internen BPM-Erkennung des Xone:PX5 lassen sich nicht nur die Effekte auf das Tempo abstimmen, sondern auch per MIDI-Out an zusätzliche Geräte weiterleiten.

allen&heath_xonepx5_specs

allen&heath_xonepx5_angle2

Fazit

Ja, es ist wieder nur ein Mixer und man könnte sich auch dann noch Fragen, warum es ein Xone:PX5 sein muss, wenn es bereits den berühmten Xone:92 und einen neuen Xone:43C gibt? Der Mixer ist sehr aufgeräumt und intuitiv bedienbar, besitzt ein Effektboard, dass sich noch beliebig erweitern lässt und könnte in Zukunft, durch das Interface auch DVS-Ready werden. Mit der bewährten Allen & Heath Klangeigenschaft und einem erwarteten Preis von 1399.- Euro schießt dieser Clubmixer auf jeden Fall in Richtung Pioneer DJM-900NXS. Ob sich der Preis durch den Brexit eventuell noch nach oben korrigiert, bleibt abzuwarten. Bis zum Release im September 2016 muss man sich aber ohnehin noch gedulden.

 

Was denkst Du über den neuen Xone:PX5? Gefällt dir der Mixer oder hattest Du mehr erwartet? 

xone-px5_preview

Teaser: Allen & Heath Xone:PX5

Bei Allen & Heath scheint sich ein neues DJ-Gerät anzukündigen. Vor kurzem erreichte uns eine relativ inhaltlose Pressemitteilung zum neuen Allen & Heath Xone:PX5. Was sich genau hinter diesem Namen verbirgt wurde uns leider nicht mitgeteilt. Lediglich dass das Geheimnis am 12. Juli 2016 auf einer Veranstaltung in der Kantine am Berghain in Berlin gelüftet werden wird ist darin zu entnehmen.

PX5 GERMANY NEW EVENT

 

Was ist ein Xone:PX5?

Ich habe leider keinen blassen Schimmer, aber vielleicht schaut man sich einfach die Fakten an und kommt der Sache eventuell etwas näher.

  • Allen & Heath ist unter DJs für seine Mischpulte bekannt. Sie haben zwar hier und da mal Ausreißer mit Controllern gehabt (Xone:DX, K1, K2, etc.), aber dies wurde nie zum Kernbusiness. Obwohl: Der Xone:DX hat auch ein “X” im Namen. Also vielleicht doch ein Controller?
  • Als Release Location wurde die Kantine am Berghain in Berlin gewählt. Berlin ist auch der Hauptsitz von Native-Instruments, deren Controller durch die Traktor Integration vor allem bei DJs aus den elektronischen Genres beliebt ist. Das Berghain ist wohl einer der bekanntesten Techno-Clubs und die Protagonisten auf dem Flyer versprechen ebenfalls schwer elektronisch zu klingen. Ein Battlemixer wird es dann wohl nicht sein.
  • DJWORX hatte bei Allen & Heath mal angefragt, was es denn mit diesem Release auf sich habe. Als Antwort gab es nur Offizielles mit der Ergänzung, dass DJs zum Event USB-Sticks und Vinyl mitbringen sollten. Klingt nach einem 5-Kanal Mischpult, einem Tabletop Player wie dem CDJ-2000NXS oder einem Controller. Ein Tabletop Player würde noch im Sortiment fehlen.
  • Allen & Heath war bei der Namensgebung nie wirklich straight gewesen. Trotzdem macht es einen stutzig, was dieses “P” in Xone:PX5 zu bedeuten haben könnte. (P=professional oder P=player?)

Die Vermutungen im Netz reichen von einem externen Effektgerät bis hin zu einem weiteren High-End Mixer, der in Analogie zum sehr speziellen Model1 von Playdifferently (wird ja auch von A&H gebaut) eine abgeändert Version sein könnte.

 

Was denkst Du, was der Xone-PX5 sein könnte?

Allen & Heath Xone:PX5 Release Event:

Dienstag, 12.7.2016, 20 Uhr

Kantine Am Berghain – Rüdersdorfer Str. 70, 10243 Berlin

Eintritt: frei

Hier gehts zur Eventanmeldung

Allen & Heath Xone:43C

Allen & Heath Xone:43C – 4-Kanal Serato DJ Mixer, Musikmesse 2015

Allen & Heath Xone:43C

Anfang April hatte Allen & Heath erst den Xone:43 vorgestellt, einen analogen 4-Kanal Mixer, dessen Ausstattung auf das Nötigste reduziert ist. Mit dem Xone:43C stellt Allen & Heath nun den gleichen Mixer mit integriertem Audio-Interface vor, welches Serato zertifiziert ist. Damit lässt sich der Xone:43C nach Kauf des Serato Clubkits zu einem DVS-Mixer verwandeln, bei dem der Anschluss einer SL-Box unnötig wird.

Einschätzung

Ich hatte auf der Musikmesse die Gelegenheit den Xone:43C unter die Finger zu bekommen. Im Großen und Ganzen bleibt Allen & Heath, was den ersten Eindruck betrifft, seinem Image treu. Alle Bedienelemente fühlen sich gut an und  sind übersichtlich angeordnet. Auch dicke Hände haben Platz genug, um bei der Bedienung nicht versehentlich an den falschen Regler zu kommen. Die Ausstattung des Xone:43C ist bis auf die Filter-Optionen auf das Nötigste reduziert, was aber in einer Clubumgebung von Vorteil ist. Und dort stelle ich mir auch den Xone:43C vor, auch wenn Mr. Switch im obigen Video darauf rumscracht. Es ist also eher ein Club-Mixer, als ein 4-Kanal Battlemixer, auch wenn die Inno-Fader Option eine weitere Zielgruppe ansprechen könnte. Und bei einem Preis von 1099.- Euro könnte er das Zeug haben den in die Jahre gekommenen Xone:92 eher in den Clubs abzulösen, als die DB-Serie. DJs, die Serato sowieso als DVS nutzen müssten bei Zukauf des Serato Clubkits also keine SL-Box mehr anschließen. Ein Schritt, den Club-DJs sehr begrüßen werden, auch in sofern, dass weitere 4-Kanaler mit dem Clubkit erweiterbar sind.

Mehr Infos über den Xone:43

Preis: ca.1099.- Euro

Lieferzeit: sofort

Allen & Heath Produkte kaufen.

 

Xone43

Neu: Allen & Heath Xone:43 – Analoger 4-Kanal Mixer

Xone43_bl

Der Gedanke an einen Aprilscherz liegt irgendwie nah, wenn man (in der heutigen Zeit) am 1. April eine Pressemitteilung über den Release eines analogen 4-Kanal Mixers erhält. Bedenkt man aber, dass die Meilensteine aus Allen & Heaths DJ-Equipment Historie gerade aus diesem Bereich stammen, ist es gar nicht verwunderlich. Der Xone:43 ist ein Update des Xone:42 und kommt mit leichten Veränderungen daher.

 

Pressemitteilung des Herstellers:

ANALOG KLINGT FETT…

Allen & Heath veröffentlicht den Xone:43

…vor allem mit den legendären Xone Filter, X:FX Routing, 3 Band EQ, VCA Fadern und einem einstellbaren Crossfader. Diese und andere Features verbindet der neue analoge 4+1 Kanal DJ Mixer Xone:43 von Allen & Heath.

Das Herz des Mixers ist das renommierte analoge spannungsgesteuerte Filtersystem (VCF). Dieses verfügt über HPF, BPF, LPF, eine regelbare Frequenz und eine „mild to wild“ regelbare Resonanz.
Das intuitiv und einfach zu bedienende X:FX Feature ermöglicht, mit einem dedizierten Regler pro Kanal, einfache Kontrolle über Send & Return für externe Effektgeräte. Ebenso kann das X:FX in das Filter geroutet werden.

Zusätzlich zu den 4 Phono/Line Kanälen besitzt der Xone:43 einen flexiblen Mic/Aux Eingang mit XLR Eingang, Chincheingang und 2-Band EQ.
Der austauschbare Crossfader kann in drei Kurven eingestellt werden und ist, für ultimative Scratch-Performance, Innofader kompatibel.

Der Masterausgang und der Mikrofoneingang sind in professionellen symmetrischen XLR ausgeführt, zudem besitzt der Xone:43 einen dedizierten Recordausgang. Ebenso wurde eine einfache Kopfhörer Monitorsektion mit 3,5 mm und 6,3 mm Klinkenbuchsen, einem Level Regler, einem Cue/Mix Regler und der Split Cue Option integriert.

“Der Xone:43 Mixer wurde für DJs aller Art entwickelt, ob Einsteiger, Liebhaber elektronischer Musik oder professioneller DJ. Für alle, die einen kompakten, hochwertigen Mixer mit einem fantastischen, analogen Klang benötigen. Der Xone:43 ist ein stylischer Neuzugang zur Xone Serie“ – Greg Ibbotson, Xone Product Manager.

Voraussichtlich ab Mai zu einem Preis von 899 € inkl. 19% MwSt. erhältlich.

Xone43

Features:

• 4 channels with phono/line inputs
• VCF Filter system – low-pass, high-pass and band-pass filters plus frequency and resonance controls
• 3-band EQ
• External FX loop (Send/Return) system with dry/wet control per channel
• Mic input on balanced XLR, with 2-band EQ
• Balanced main mix out on XLR
• Independent booth out
• Record out
• 3.5mm and 1/4″ headphone outputs
• Touring grade build quality
• Super smooth VCA channel faders
• User changeable crossfader
• Innofader compatible
• Crossfader curve switch
• 20dB pro standard headroom
• 9-segment signal level monitoring

Einschätzung

Die Erscheinung des Xone:43 vermittelt mir das Gefühl, dass es gar nicht so verkehrt ist sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren und nicht mit einem Feature-Overkill versucht einem Trend hinterher zu hetzen. Analog, 4-Kanäle und ein wenig das gepimpt, wofür Allen & Heath sich einen Namen erarbeitet hat, nämlich dem gut klingenden VCF-Filter, das sind die Hauptmerkmale, die den Xone:43 ausmachen. Damit wirkt der Mixer fast zeitlos und hätte auch gut vor 15 Jahren auf den Markt kommen können. Der Anschaffungspreis von 899.- Euro erscheint im ersten Augenblick relativ hoch. Bedenkt man aber, dass Allen & Heath schon immer auf Hochwertigkeit bis ins Details gesetzt hat und viele DJs über Jahre hinweg diese Erfahrung geteilt haben, so klingt es eher abwegig bei dieser Marke die Katze im Sack zu kaufen. Zwar werden viele Sagen “wie, kein USB?” oder “wo sind denn die Effekte?”, aber brauch man das primär? Neben Plattenspieler und CD-Player kann man trotzdem noch ein DVS dazwischen klemmen oder spielt mit modularen Controllern und einer externen Soundkarte. Und wer nicht mit Laptop auflegt, kann immer noch sehr günstig ein externes Effektgerät durchschleifen und ist damit wohl besser ausgestattet, als mit internen Mixereffekten, die das Gerät nur unnötig teurer machen. In meinen Augen wird sich der Xone:43 gut für ein klassisches Setup für zu Hause und als günstiger Club-Mixer (Zweitmixer) eignen. Ich bin gespannt ob Klang und Haptik des Xone:43 überzeugen werden.

 

Preis: 899.- Euro

Lieferzeit: Mai 2015

Zur Herstellerseite

16157

Xone:43 Mixer

Nach Erscheinen des XONE:23 war zu erwarten, dass ALLEN & HEATH weitere seiner DJ-Mixer überarbeitet. Zum Beispiel den XONE:42. Weiterlesen

25673_article_big

Serato DJ Club Kit – liefert neue DVS-Mixer, NAMM 2015

Neben zahlreicher neuer Serato kompatibler Hardware stellte Serato ein neues Software-Bundle vor. Das Serato Club Kit ist eine Software Lizenz von Serato DJ und dem DVS-Expansion Pack. Letzteres dient zur Freischaltung der DVS-Funktion von lizensierter Hardware. Das Software Bundle soll es im Serato-Shop für $169.- geben. Mit dem Erscheinen des Bundles wurden auch gleichzeitig neue Kompatibilitäten promotet. Mit dem Serato Club Kit werden demnächst die folgenden Mixer DVS-fähig, d.h. durch ihre interne Soundkarte wird kein externes DVS-Interface mehr benötigt.

Serato-DJ-Club-Kit

  • Pioneer DJM-850
  • Pioneer DJM-900NXS
  • Allen & Heath Xone:DB2
  • Allen & Heath Xone:DB4

Fazit

“Wie cool ist das denn bitteschön?” werden sich jetzt bestimmt einige Fragen. Und in der Tat, ich gehöre auch dazu. Und oben drauf gibt es bei Allen & Heath noch den Xone:K1, der ebenfalls mit dem Club Kit kompatibel wird. Dieser Schachzug von Serato ist nicht nur eine wesentliche Vereinfachung für viele Club DJs, sondern auch eine ordentliche Breitseite gegen Native Instruments, die bis jetzt mit Traktor Scratch keine clubtaugliche Lösung im 4-Kanal Format vorweisen können. Und mit den oben genannten renommierten Club-Mixern wird man Wohl oder Übels dieses Feld räumen müssen. Aber vielleicht juckt das NI auch gar nicht, denn “The Future of DJing” liegt ja wahrscheinlich wo anders. Ich bin gespannt welche Mixer mit integriertem Audio-Interface noch hinzu kommen!

Serato Club Kit

Allen & Heath Xone:23

Review – XONE:23C

Der XONE:23 von ALLEN & HEATH ist auch mit integriertem Audio-Interface erhältlich, als XONE:23C. Wir stellen diesen vor und testen die versprochene DVS-Fähigkeit. Weiterlesen

Das Flagschiff und der Vorgänger

ALLEN & HEATH XONE:23 – Review

Vor einiger Zeit belebte ALLEN & HEATH die XONE-Serie mit einem frischen Gerät, dem XONE:23. Wir nehmen den 2×2-Kanalmixer unter die Lupe . Weiterlesen

Xone-K1-4_2800

Neu: Allen & Heath Xone:K1 – Wo liegen die Unterschiede zum Xone:K2?

Mit dem Xone:K1 stellt Allen & Heath nun den kleinen Bruder des K2 vor, ein weiterer modularer MIDI-Controller, der als Add-On in ein bestehendes Setup oder als Stand-Alone-Controller genutzt werden kann.

Nachstehend findet ihr die offizielle Xone:K1 Info:

Der Xone:K1 ist ein kompakter, Slim-Line Midi Controller, welcher dich deinen Workflow mit der DJ- oder Produktions- Software deiner Wahl frei definieren lässt.
Einfaches Setup für Pegeleinstellungen, Triggern von Hotcues, Effektmanipulation und Steuerung von Loopern ermöglicht dir volle Konzentration auf deine Musik – weg vom Computerbildschirm.
Der Xone:K1 besitzt 52 frei zuweisbare Midi Controller für die Verwendung mit jeder Midi-fähigen Software, z.B. Traktor Pro, Ableton, Virtual DJ und MixVibes. Hierbei teilt er sich auf in 6 Endlosencoder mit Push-Funktion, 12 analoge Potis, 4 lineare Fader und 30 hintergrundbeleuchtete Taster, deren LEDs sich in drei Farben ansteuern lassen.
Der Xone:K1 wird über USB-Buspower mit Strom versorgt und benötigt kein separates Netzteil. Er kann mit weiteren K1 oder K2 Controllern über X:LINK kaskadiert werden. Somit gehören der USB-Hub und weitere USB Kabel der Vergangenheit an! Ebenso kann der Xone:K1 über die X:LINK Schnittstelle mit den Mixern der Xone:DB- Serie oder einem Xone:23C verbunden werden um das Setup modular zu erweitern.

Xone K1

Features:

MIDI Control
Der Xone:K1 ist ein universeller Midi Controller, welcher mit jeder Midi-fähigen Software, wie z.B. Traktor Pro, Ableton, Virtual DJ, MixVibes, Mixx, etc. verwendet werden kann. Ebenso kann der K1 als Steuereinheit für VJ-Software, wie z.B. Arkaos, eingesetzt werden – sofern diese Midi Daten empfangen kann. Was die Controls des K1 im Genauen tun, bleibt voll und ganz dir überlassen – du kannst dir dein eigenes Custom-Setup erstellen, welches am besten zu deinem Workflow und Einsatzgebiet passt. Für den Start bieten wir Beispielmappings und Step-by-Step Anleitungen für das eigene Erstellen eines Mappings zum Download oder Streaming an.
X:LINK
Zwei oder mehr Xone:K1 und/ oder K2 Controller können über das X:LINK Protokoll verbunden und kaskadiert werden. Damit kannst du dein Setup jederzeit modular erweitern und benötigst keine weiteren USB-Ports an deinem Rechner! X:LINK wird über Standard RJ45 Kabel übertragen und liefert deinem Controller Strom und Daten und erlaubt einen schnellen und einfachen Datentransfer zwischen X:Link kompatiblen Geräten, inklusive dem Xone:DB4 und DB2.
Build Quality Der Xone:K1 ist sowohl leicht und portabel, als auch massiv und Rock-Solid verbaut. Mit einer Stahl-Frontplatte, verschraubten Potis und Encodern übersteht der K1 jeden Profi-DJ Alltag und Clubeinsatz.

Optional Case/Stand
Ein schwarzes, gepolstertes Case für den Xone:K1 ist als Zubehör erhältlich. Damit ist der Controller auf Reisen und beim Transport bestens geschützt und kann zudem im Club auf dieselbe Höhe von gängigen Pro-DJ Mischpulten gebracht werden, wenn das Case umgedreht zum Stand für den K1 wird!

Unterschiede zum Xone:K2

Xone-K1-3_2800

Für was und wen eignet sich der Xone:K1?

Als reiner MIDI-Controller kann er natürlich mit jeder MIDI-fähigen Software genutzt werden (Serato DJ nur bedingt!). Der Xone:K1 kann z.B. eingesetzt werden, wenn man bereits eine Soundkarte oder einen Mixer mit integrierter Soundkarte besitzt und/oder sein Setup mit mehr MIDI-Kontrollmöglichkeiten erweitern möchte. Da es keine feste Beschriftung auf dem Controller gibt, ist er rein optisch universell einsetzbar. Das Layout des K1 schreit aber förmlich danach mit den Traktor Remixdecks oder Ableton Live genutzt zu werden. Die entsprechenden Mappings inkl. Video-Tutorials sind bereits auf der Homepage vorhanden.  In Allen & Heaths Xone-Serie dürfte sich der K1 am wohlsten neben dem Xone:23C fühlen, da er hier als ideale MIDI-Ergänzung  dient, die man einfach per Netzwerkkabel (X-Link) anschließt. Und da beim Xone:23C bereits eine Mixvibes DVS-Software beiliegt, wäre der K1 hier der Kanditat für Cue-Punkte&Co.

Xone-K1-5_2800

Der Xone:K1 wird vermutlich seine Kunden weniger im Einsteigerbereich finden. Dazu fehlen ihm einfach die Beschriftungen, die Plug&Play Integration mit der jeweiligen Software und er setzt voraus, dass man schon eine DJ-Software besitzt. Im Falle von Traktor steht er in direkter Konkurrenz zum Traktor Kontrol F1, der sich mit ca. 199.- Euro auf dem gleichen Preisniveau bewegt. X-Link und Verarbeitung dürften gegenüber dem F1 das große Plus sein. Der F1 glänzt dafür durch die Plug&Play Integration mit Traktor und einem Einkaufsvorteil für Traktor Pro von 50.-Euro (in Form eines beiliegenden Gutscheins).

Preis: 199.- Euro

Lieferzeit: sofort

Zur Herstellerseite

Was denkst Du über den K1? Wäre er Dein nächster Controller? Und wie würdest Du ihn einsetzen?

 

Xone:23

ALLEN & HEATH – XONE:23

Was unter der illuminatischen Zahl 23 und optisch modifiziert an den Start geht ist, wie sich schon vermuten lässt, eine Fortsetzung des XONE:22.   Weiterlesen

k2_4a

ALLEN & HEATH XONE:K2 – Review

Vor gut 5 Jahren sorgte A&H mit dem Xone:1D für mächtig Wirbel, da dieser der erste wirklich brauchbare Deck-Controller für Traktor war. Hat der K2 das Potential für eine ähnliche Karriere? Weiterlesen

db2_9a1

ALLEN&HEATH XONE:DB2 – Review

Mit dem DB2 schickte Allen&Heath vor kurzem eine “kleinere” Alternative zum aktuellen Aushängeschild Xone:DB4 ins Rennen, die wir für ein Review mal unter die Lupe genommen haben. Weiterlesen

Allen & Heath Xone DB2

Neu: Allen & Heath Xone DB2 und K2, BPM-Show 2011

Allen & Heath hatten je extra vor der BPM-Show schon ein paar Teaser Videos produziert und ins Netz gestellt. Nun ist es raus. Unter dem mysteriösen Namen Xone:DB2 verbirgt sich kein 2-Kanal Michpult, sondern doch ein 4-Kanaler. Im Vergleich zu seinem großen Bruder DB4, hat der DB2 ein paar Features weniger und gewinnt dadurch klar an Übersichtlichkeit und letztendlich macht sich das auch im Preis bemerkbar. Denn der soll, laut Standpersonal, irgendwo bei 1600.- Euro liegen, wenn ich das richtig umgerechnet habe. Die Lieferzeit ist auf ca. Januar 2011 gesetzt.

Im Vergleich zum DB4 kann der DB2 folgendes nicht:

  • Keine Effekte pro Kanal, sonder zwei Effektboards, die der Crossfaderseite zugeordnet werden können.
  • Die Loopsektion wurde komplett gestrichen, kann aber durch ein Endlos Delay ersetzt werden.

Der K2 ist ein modularer Midi-Controller mit 2-Kanal Soundkarte (Kopfhörer Front-, Cinch Rückseite), der sich mit dem DB2 per USB und/oder Netzwerkkabel verbinden läßt. Der Netzwerkanschluss ermöglicht es, mehrer K2´s mit einander zu verbinden, so dass nur ein USB-Anschluss am Rechner benötigt wird. Alle Tasten sind dreifach hintergundbeleuchtet und die Oberfläche verfügt über drei interne Midi-Ebenen. Im Lieferumfang ist ein Transportcase enthalten, dass gleichzeitig als Unterlage dient, sofern ein Höhenausgleich gegenüber dem Mixer benötigt wird. Bei einem Preis, der sich bei ca. 200,- Euro befindet, könnte der K2 den aktuell dominierenden X1 von Native Instruments locker überholen.

Von der Haptik her, machen beide Geräte einen sehr guten Eindruck. Ob das hier gezeigte Traktor Overlay dabei sein wird ist noch fragwürdig, denn man sagte uns, dass es dies nur in Italien geben wird. Warum das so ist, konnten wir nicht klären, aber vermutlich werden Lizenzen im Bunga- Bunga-Partyland nicht so genau überprüft…

Herstellerseite: Allen & Heath

dx_1a1

ALLEN & HEATH – Xone:DX

Xone DX Alex hat den ITCH – Vierdeckcontroller aus edlem, englischen Hause einem Langzeittest unterzogen. Hier sein Bericht.    Weiterlesen

xdb4

Allen & Heath Xone:DB4 – das Video

Atty von Audio Technica war die Tage viel auf den Autobahnen unterwegs und wir haben ihn am Dienstag mittag an der Abfahrt Dresden-Salection einfach mal kurz raus gewunken. Weiterlesen

db4_1a1

Allen & Heath Xone DB4 – First Look

A&H ist gerade dabei, quer durch’s Land zu reisen und den DB4 vorzustellen. Auch wir durften einen ersten Blick auf das schicke Gerät werfen. Weiterlesen

prodector_1a

PRODECTOR – Schutzcover

Jedes Töpfchen hat sein Deckelchen. Und mit Prodector hat jedes CDJchen und Mixerchen sein Coverchen. Weiterlesen