Beiträge

DenonDJ_Controller

Übersicht: Funktionsvergleich aktueller Denon DJ Controller

Die Auswahl an DJ-Controllern ist groß und nimmt beständig zu. Alleine der Hersteller Denon DJ hat aktuell vier Modelle im Programm, die mit Serato (DJ) oder einer anderen DJ-Software genutzt werden können. In der nachfolgenden Tabelle habe ich die wichtigsten Funktionen der Geräte aufgelistet und gegenübergestellt, damit ihr euch schnell und einfach einen Überblick verschaffen könnt. Vor dem Kauf, der nicht ganz günstigen Geräte, solltet ihr euch überlegen welche Funktionen ihr benötigt und wie der Controller zum Einsatz kommen soll.

Stellt euch Fragen wie:

  • Welche DJ-Software möchte ich verwenden?
  • Brauche ich unbedingt Displays zum Arbeiten oder sind mir zwei USB-Anschlüsse für ein Back2Back oder einen einfachen DJ-Wechsel wichtiger?
  • Möchte ich das Beatgrid direkt mit dem Controller bearbeiten können?
  • Sollen die Trigger-Pads anschlagsdynamisch sein?
  • Sollte der Mixer auch ohne Computerkontakt nutzbar sein?

Die Übersicht umfasst die Modelle MCX8000, MC7000, MC6000MK2 und MC4000, die wir größtenteils hier auf DJLAB auch einzeln getestet haben. Ich habe die Tabelle mit großer Sorgfalt zusammengestellt, sollten trotzdem fehlerhafte Angaben darin enthalten sein, so bitte ich um Nachsicht bzw. Hinweise, damit ich gegebenenfalls Korrekturen vornehmen kann.

Re_Denon DJ ControllerV3.xlsx

 

Hier gibt es die Tabelle als PDF zum freien Download. Viel Spaß damit!

Gemini MAS 1

Gemini MAS 1 – Controller mit Soundkarte für Ableton Live

Siehe da, auch Felder die länger brach lagen werden wieder beackert. Interessant, denn abseits von der Akai APC oder dem Push gibt es noch jede Menge Lücken. In die stößt Gemini mit dem MAS 1 vor. Weiterlesen

ddj-sz2_prm_angle_low_1121

Neu: Pioneer DDJ-SZ2 – Update des Serato Flaggschiffcontrollers

Pioneer verkündet mit dem DDJ-SZ2 ein Update des Riesencontrollers für Serato DJ und scheint damit den Alleingang mit Rekordbox noch ein wenig aufzuschieben. Was Pioneers Flaggschiffcontroller kann, erfahrt ihr im nachstehenden Pressetext von Pioneer:

20 Dezember 2016: Wir haben unseren Flaggschiff-Controller für Serato DJ überarbeitet und herausgekommen ist dabei der DDJ-SZ2. Mit dem neuen 4-Kanal-Controller bekommst du direkten Zugriff auf Serato DJ – natürlich auch auf die neuen Features der aktuellen Version, inklusive Key- Shift, Key-Sync, Pitch-Play und Serato-Flip. Die mehrfarbigen Performance-Pads zeigen dir sofort die Pad-Modi und den Wiedergabe-Status an. Mit den verbesserten Jog-Wheels kannst du dank geringerer Latenz und schnellerer Reaktionszeit noch besser und präziser scratchen, als jemals zuvor.

Damit du alle Möglichkeiten deines Controllers ausschöpfen kannst, wird der DDJ-SZ2 zusammen mit der neuesten Version von Serato DJ geliefert. Auch die Pitch-‘n-Time DJ- und Serato-Flip-Expansion- Packs befinden sich schon im Lieferumgang, sodass du verschiedene neue Features direkt nutzen kannst, darunter auch Pitch-Play und Key-Sync.

 

INKLUSIVE KOSTENLOSEM SERATO VIDEO-EXPANSION-PACK

Die ersten 3.000 DDJ-SZ2 Controller, die wir weltweit ausliefern, enthalten einen Gutschein für ein kostenloses Serato Video-Expansion-Pack. Das Video-Expansion-Pack ergänzt die, ebenfalls im Lieferumfang enthaltenen, Serato DJ Pitch-‘n-Time-DJ- und Serato-Flip-Expansion-Packs. Wenn du also zu den ersten Käufern gehörst, bekommst du die volle Kontrolle über deine Audio- und Video- Performances.

KEY-FEATURES DES DDJ-SZ2

  1. Layout wie ein CDJ-Setup: Du kannst mit dem Controller völlig instinktiv mischen und scratchen, denn sein Layout ähnelt nicht nur einem professionellen Setup aus CDJ + DJM, sondern bietet auch ein ähnliches Bediengefühl.
    • Große Jog-Wheels: Mit den Jog-Wheels, welche dieselbe Größe wie die im CDJ-2000NXS2,fühlt sich Scratchen ganz natürlich an. Auf dem beleuchteten On-Jog Display siehst du alle Informationen über den gerade laufenden Track und die Position – perfekt für noch präzisere Performances. Mit Jog-Feeling-Adjust, das ebenfalls aus der CDJ-Serie stammt, kannst du den Wiederstand und die Backspin-Zeit an deine Bedürfnisse anpassen.
    • Mehrfarbige Performance-Pads: Mit den großen Mehrfarb-Performance-Pads kannst du feinfühlig Hot-Cues, Samples und FX triggern. Je fester du die Pads drückst, desto lauter werden Samples abgespielt. Die Farben ändern sich ebenfalls und zeigen den ausgewählten Play-Modus und den Wiedergabe-Status an.
    • Mixer-Sektion im DJM-Style: Behalte immer die Kontrolle – dafür sorgt schon das klare und übersichtliche Layout der Mixer-Sektion, welches das Design der DJM-Serie wiederspiegelt.
  2. Zwei USB-Anschlüsse für nahtlose DJ-ÜbergabenDank der beiden USB-Anschlüsse können zwei Computer gleichzeitig angeschlossen werden. Mithilfe des oberseitig angebrachten A/B-Schalters werden nahtlose DJ-Wechsel möglich.
  3. Direkte Unterstützung und dedizierte Controller für die neuen Serato DJ-Features

Key-Shift, Key-Sync und Pitch-Play: Nutze die entsprechenden Tasten, um die neuen Key-Shift- und Key-Sync-Funktionen in Serato DJ zu triggern. Damit kannst du die Tonhöhe von Tracks beim Mischen anpassen und die Tonhöhe synchronisieren. Mit der Pitch-Play-

Funktion ist es möglich, Hot-Cues über eine Vielzahl an Tonarten zu spielen und diese den Performance-Pads des Controllers zuzuweisen.

Serato-Flip: Erzeuge Hot-Cue-Sequenzen und speichere diese ab. Damit kannst du deine Tracks ganz individuell bearbeiten. Nutze die Controller für die Serato-Flip-Steuerung, um diese Sequenzen mit einem Tastendruck wieder abzuspielen. Werde noch kreativer, indem du Teile eines Tracks einfach wiederholst oder überspringst – direkt und ohne Umwege.

4. Professionelle Performance-Features und FX

  •   Sound-Colour-FX: Mit den vier beliebten Sound-Colour-FX (Echo, Jet, Pitch und Filter) ausunserer DJM-Series bekommen deine Sets noch mehr Glanz. Der Echo-Effekt lässt sich zudem wunderbar mit den BPM des gerade laufenden Tracks synchronisieren.
  •   Oszillator: Lass deine Tracks mit den vier Oszillator-Sounds (Noise, Drop, Laser und Siren)spannender und interessanter klingen. Wenn du den Oszillator-Parameter-Regler nutzt, kannst du ganz neue Töne erzeugen.5. Magvel-CrossfaderDer Magvel-Crossfader, der übrigens auch im Club-Standard DJM-900NXS2 zum Einsatz kommt, bietet dir das ultimative Mix- und Scratch-Vergnügen. Er arbeitet weich und leichtgängig und ist so robust gebaut, dass er mehr als 10 Millionen Bewegungen verkraftet. Zudem ist er gegen Flüssigkeiten und Staub geschützt.
  1. Allerbester KlangDank der Audio-Schaltungen, die aus den professionellen Serien von Pioneer DJ stammen, kannst du deine Tracks laut und klar hören. Zudem bietet der Netzanschluss einen reduzierten Wiederstand und die Hochleistungs-Wandler von Cirrus Logic, Inc. sorgen im Zusammenspiel mit dem Low-Jitter-Oszillator dafür, dass der DDJ-SZ2 jedes Klangdetail reproduziert und einen druckvollen und hochwertigen Klang liefert.
  2. Weitere Features
    •   Plug & Play: Schließe einfach deinen Laptop an und fang an, mit Serato DJ zu mixen.Alle Tasten und Controller sowie die integrierte Soundkarte sind mit Serato DJ kompatibel.
    • Aluminium-Oberseite und Jog-Wheels: Für ein hochwertiges Bediengefühl und edlesAussehen.
    • Slip-Modus: Während ein Loop läuft, ein Hot-Cue aktiv ist oder du scratchst, läuft derTrack unhörbar im Hintergrund weiter. Wenn du das Jog-Wheel los lässt, hörst du wieder den eigentlichen Track – im perfekten Timing und an der richtigen Stelle.
    •   Needle-Search-Pad: Damit kannst du sofort zu einem bestimmten Part im Trackspringen – eine Berührung des Pads reicht dazu aus.
    • Peak-Limiter: Schützt vor Übersteuerungen im Master-Ausgang.
    • P-Lock Fader-Kappe: sicherer Halt für alle Fader-Kappen – kein ungewollter Verlust mehr
ddj-sz2_vs_ddj-sz

Pioneer DDJ-SZ2 vs. DDJ-SZ

Fazit

Die Änderungen am neuen Pioneer DDJ-SZ2 sind nur marginal, wenn man das wesentliche beim DJing im Auge behält. Einen Umstieg von Version 1 auf Version 2 halte ich daher in dieser Preisklasse für unnötig, es sei denn man hat das nötige Kleingeld und wollte schon immer die neuen Pitch- und Key-Funktionen in Serato DJ greifbar haben. Das interessante an diesem Release dürfte wohl eher die Politik bei Pioneer sein. Ich hätte schwören können, dass Pioneer den Fokus auf die hauseigene Software Rekordbox DJ legt und Serato DJ langsam aus dem Sortiment nimmt. Also was könnte dann der Grund für diesen Move sein?

Ist die Strategie (noch) nicht aufgegangen, DJs in die Rekordboxwelt zu bekommen und somit verlängert man die Partnerschaft mit Serato noch ein wenig, bis die Weichen besser stehen? Das wäre im Vergleich zu Native Instruments mit Traktor Pro, STEMS & Co schon mal eine sehr weise Entscheidung, denn die Mehrheit der DJs sind Gewohnheits- und Herdentiere, die sich lieber auf etwas zuverlässiges einlassen, dass sich auch in der Herde etabliert hat.

Oder liegt Pioneer etwas daran so weit wie möglich mit allem Etablierten kompatibel zu sein? Bei der NXS-2 Serie könnte man das fast behaupten. Wird dann der DDJ-SZ2 irgendwann noch offiziell mit Traktor kompatibel oder kommt gar ein DDJ-T…?

Der neue DDJ-SZ2 wird noch in diesem Jahr ausgeliefert und funktioniert mit der aktuellen Serato DJ Version 1.9.5!

Preis: 2099.- Euro

Lieferzeit: Dezember 2016

Zur Herstellerseite

reloop_mixon_djay

Erster Eindruck: Reloop Mixon 4 – Controller für Serato und djay, BPM 2016

Pünktlich zur BPM-Show in Birmingham stellt Reloop seinen neuen 4-Kanal Controller, Mixon 4, vor. Reloop setzt dabei auf eine Art “Alleskönner” Prinzip, denn der Controller läßt sich sowohl mit der Software djay Pro auf einem iPad oder Serato DJ nutzen.

_reloop_mixon4_top_reloop_mixon4_rear

Hier erst mal die Features:

  • 4-Kanal Flaggschiff Controller designed für und entwickelt in Zusammenarbeit mit Serato & Algoriddim
  • Branchenweit erstes Hybrid Design, das Plug’n’Play mit djay PRO und SeratoDJ (enabled) arbeitet – Multi-Plattform-Unterstützung für iOs/Android/PC/Mac- Erste integrierte Docking Station für iPad Modelle bis iPad PRO (12,9”)
  • Plug’n’Play: Einfach an Deinen Laptop, iOS- oder Android-Gerät anschließen und direkt Deine Tracks oder Spotify*** Tracks aus der Cloud mixen
  • Große 30 x 30 mm Drum Pads mit hintergrundbeleuchteten mehrfarbigen LEDs und Anschlagdynamik
  • 8 farbcodierte Performance Modi, inklusive brandneuem Pitch Play*:
  • SLICER Performance Modi für Mash Ups oder Cutten von Tracks
  • Bis zu 8 HOT CUES und CUE LOOPS können auf jedem Deck getriggert werden
  • Greife auf bis acht gespeicherte LOOPS und LOOP Rolls und feuer diese ab
  • Mächtige SP-6 Sample Bank Kontrolle mit dedizierter Lautstärkeregelung
  • Serato FLIP** Steuerung zur Aufnahme von Hot Cue Remixes und live Relooping
  • SLIP Modus für kreatives Live Remixing
  • Dedizierte Sound-Farbfilter (LPF/HPF) auf jedem Kanal
  • Einzigartiger Macro FX Modus: kombiniere jeglichen Effekt mit dem Sound Filter auf jedem Kanal – Dedizierte LOOP Control Sektion mit LED-Leiste zur Längenanzeige
  • Ultraflache XXL-Aluminium-Jog-Wheels (155 mm) mit zweiteiliger Anschlagdynamik
  • Visuelles Feedback auf Jog Wheels durch LED-Beleuchtung für Virtual Needle & abgelaufener Track-Zeit
  • Harmonic Mixing mit KEY SYNC*, KEY SHIFT* und Pitch Play*
  • Hochaulösende 14-Bit Pitchfader mit Range und Key Lock Kontrolle
  • Mixe sofort Millionen Tracks mit der preisgekrönten DJAY 2 Software und Spotify*** Integration
  • Extra große Transport-Sektion
  • Unabhängige Aussteuerungsanzeige für Ein- und Ausgänge
  • Fader-Start Feature

_reloop_mixon4_hero

 

Angecheckt

Ich hatte auf der BPM die Gelegenheit das neue Schlachtschiff von Reloop mal etwas anzutesten. Sowohl für djay Pro, als auch für Serato DJ waren jeweils zwei Geräte ausgestellt und betriebsbereit. Der Mixon 4 ist schon eine recht große Kiste und spielt mit einer Breite von 65cm bei 5,5Kg schon in der Liga der oberen Pioneer Controller. Die Verarbeitung ist ordentlich und knüpft an die der “Terminals” an. Das Layout ist ganz klar Serato geprägt, auch wenn djay Pro genau so gut gesteuert werden kann. Das weisen z.B. die dezidierte Tasten für Pad-Effekte, Key-Shift und die Anordnung der Effektregler aus.

reloop_mixon_hero

Mixereinheit

Im Faderbereich gibt es keine Auffälligkeiten. Der Crossfader ist sehr leichtgängig und birgt ein Cut-Lag von 1mm oder mehr (wenn man die Faderkruve auf “scharf” stellt). Alle Fader weisen ein leicht seitliches Spiel auf und besitzen keinen Filzstaubschutz. Die Kanalfader sind etwas schwergängiger als der Crossfader und bieten einen angenehmen Widerstand fürs Mixing. Die Mastersektion ist mit allem ausgestattet, was benötigt wird, auch einem Sampler-Volume Regler. Eine Besonderheit zeigt sich bei den Filterreglern mit einer kleinen Macro-Taste, die es erlaubt das Filter mit Effekten zu kombinieren. Je nach Effekt lassen sich hier schon ein paar coole Kombinationen nutzen, um in den Sound einzugreifen. Pro Kanal steht standardmäßig ein 3-Band EQ und Gainregler zur Verfügung.

reloop_mixon_filter

Die Decks

Egal ob DJ oder nicht, sobald irgendwo jemand anfängt an einem Controller rum zuschrauben, berührt er die Jogwheels. Und genau das konnte ich mir auch nicht verkneifen. Die Jogwheels des Mixon 4 sind groß gehalten. Sie sind berührungsempfindlich und ihre Oberfläche ist sehr glatt. Sie besitzen einen beleuchteten Kranz, der die Nadelposition andeutet, aber nicht präzise anzeigt. Der Drehwiderstand der Jogwheels ist recht gering. Sie besitzen zwar ein spürbares Eigengewicht, welches eine gewisse Trägheit mit sich bringt, jedoch drehen sie dadurch beim Loslassen immer ein wenig nach. Für Scratches und manuelles Cueing/Pitchbending ist das, aus meiner Sicht, nicht ganz so optimal gelöst, da der Track auf diese Weise meist mit einem Versatz erst wieder Geschwindigkeit aufnimmt. reloop_mixon_loop

Pro Deck gibt es seitlich einen kleinen Pitchfader und weitere Tasten zur Ansteuerung von Seratos Flip Feature und der Tonhöhenanapssung Key-Shift. Damit ist der Mixen der zweite DJ-Controller am Markt, der Seratos neue Features   kontrollierbar macht. Etwas ungewöhnlich ist die Auto-Loop Sektion ausgefallen, hier gibt es statt einen Encoder zum Aktivieren des Loops eine separierte Taste. Dafür wird die Autolooplänge über eine 5er LED-Kette auf dem Gerät angezeigt.

Bis auf die Pads sind die meisten Tasten und auch Kappen aus hartem Kunststoff gefertigt. Die Pads sind aus einem härterem Gummi, so wie man sie von anderen Controllern kennt. Sie reagieren präzise und sind hintergrundbeleuchtet.

Fazit

Alles in Allem macht der Reloop Mixon 4 einen guten Eindruck. Seine Verarbeitung ist ordentlich und er bietet viele Kontrollmöglichkeiten, vor allem für Serato DJ. Warum man hier auf 2 Softwares gleichzeitig setzt erschließt sich mir nicht ganz. Man hält sich damit zwar offen auf iOS, Android, Mac und PC spielen zu können, ist dadurch aber auch gezwungen seine Musik über iTunes zu archivieren, sofern man plattformübergreifend arbeitet. Also ist die Zielgruppe die Sorte DJs, die sich nicht auf eine Software festlegen möchte? Beide Softwares bieten neben den Standards auch spezifische Features an, wobei djay mit der Spotify Integration und Übersichtlichkeit trumpft und Serato mit Pro-Features wie Key-Shift und Flip daher kommt, wenn man sich das zusätzlich kostenpflichtig leisten möchte. Das zuschaltbare Macro-Filter birgt eine Menge Möglichkeiten den Sound zu verquirlen wo hingegen die Jogwheels sich, für meine Verhältnisse, etwas gewöhnungsbedürftig anfühlen.

Preis: 699.- Euro

Lieferzeit: sofort

Zur Herstellerseite

 

DJ Controller auf der BPM-Sow

Dreierlei vom Controller an DJ-Software

RELOOP, PIONEER und ROLAND präsentieren allesamt neue Controller. Dabei stiehlt der eigentlich für Pianos und Synthesizer bekannte Hersteller ROLAND den anderen die Show. Aber warum eigentlich? Weiterlesen

Denon MC 7000

DENON MC 7000 – Another Serato-Controller

Letzte Woche hat DENON die Lücke gefüllt. Die zwischen 6000 und 8000. Und zwar mit der 7000. Oder besser: mit dem MC 7000. Weiterlesen

MC7000_Hero

Neu: Denon DJ MC7000 – 4-Kanal-Controller für Serato DJ

Ebenfalls frisch auf der DJ Expo in Atlantic City präsentiert Denon DJ den MC7000, einen 4-Kanal DJ-Controller mit zwei USB-Anschlüssen für Serato DJ. Der MC7000 besitzt dem entsprechend 2 Audio-Interfaces, um so einen fließenden Wechsel zwischen zwei DJs zu gewährleisten.

Pressemitteilung:

Ash Vale (UK), 15. August 2016 – Denon DJ, führender Hersteller für professionelle DJ Technik, präsentiert den 4-Kanal DJ Controller MC7000 für Serato DJ. Der robust gebaute und für professionelle DJs entwickelte Controller wartet mit einem vielfältigen Funktionsspektrum auf und liefert eine ausgezeichnete Audioqualität. Zwei USB Anschlüsse ermöglichen das parallele Einbinden des Geräts an zwei Computer und somit das nahtlose Wechseln von zwei DJs. MC7000 versteht sich als kompromisslose und innovative Lösung für Mobil- und Club-DJs, die nach einem Serato DJ Controller der nächsten Generation suchen. Im Lieferumfang enthalten ist eine Vollversion von Serato DJ, nach Registrierung erhalten Nutzer zusätzlich das Video-, Flip- sowie das Pitch N Time-Plugin im Gesamtwert von über 200 €.

In der Entwicklung wurde besonders Augenmerk auf intuitiven Workflow gelegt. Die besonders großen berührungsempfindlichen 6“ Jogwheels bieten einen LED-Ring welcher die virtuelle Nadelposition markiert. Eine komplett neue Möglichkeit des harmonischen Mixens bietet die neue und exklusive Key Adjust Funktion. So lässt sich nicht nur das Tempo, sondern auch die Tonhöhe des jeweiligen Titels individuell anpassen. Alternativ lässt sich auch der klassische Key-Lock aktivieren.

Die professionelle Mixereinheit des MC7000 ist vollausgestattet und bietet XLR-Master- und Booth-Ausgänge, 4 analoge Eingangsquellen für Line- und Phono-Signale mit dedizierten Fadern, LED Levelmetern, EQ und Filtern. Zwei Kanäle sind bereits für Serato DJ DVS vorbereitet, die eine digitale Steuerung über Plattenspieler ermöglichen. Zudem bietet die Mikrofonsektion für flexible Moderationen zwei getrennt regelbare Eingänge mit Echo und Talkover.

MC7000_Callouts

Features

  • Professioneller 4-Kanal DJ Controller für Serato DJ
  • Gleichzeitiger Anschluss von 2 Computern dank 2 integrierter USB Audio Interfaces
  • Inklusive Serato DJ Vollversion, sowie Video-, Flip- und das Pitch N Time-Plugin im Gesamtwert von über 200 €
  • 16 anschlagempfindliche Trigger-Pads mit RGB-Beleuchtung
  • Neue dedizierte Steuerung der Tonhöhe
  • Solide berührungsempfindliche 6“ Jogwheels mit Tracking LED
  • Integrierter 4-Kanal Digitalmixer mit 2 Mikrofoneingängen und doppelten XLR-Ausgängen
  • Serato DJ DVS Upgrade-fähig
  • Kompakte, robuste Metallkonstruktion

Fazit

Ja, es ist ein weiterer 4-Kanal Serato Controller. Man könnte meinen, dass man das schon mal gesehen hat. Stimmt auch, denn vor gar nicht all zu langer Zeit kam etwas ähnliches von Pioneer mit dem DDJ-RX raus, mit dem Unterschied, das Pioneer jetzt auf Rekordbox statt auf Serato setzt. Und siehe da, sogar die Gehäuseform des MC7000 ist sehr ähnlich. Nichtsdestotrotz scheint der MC7000 ein Profigerät zu sein, dass sich als Nicht-Standalone Variante unterhalb des MCX8000 einreiht. Bei der Verarbeitung wird es vermutlich auch nach dem Aufkauf durch inMusic bei Denon DJ nichts zu meckern geben. Aber auch wenn der MC7000 im ersten Augenblick den Anschein eines Abklatsch in der Oberliga hat, so sticht er doch durch zwei neue bedienbare Features heraus: Nämlich durch die einfache Angleichung des Key mit dem Key-Adjust Knob und den beiden USB-Ports für einen DJ-Wechsel. Denon DJ scheint mit dem MC7000 schon das Ziel zu verfolgen eine Allzweckwaffe für Club- und Mobile DJs anzubieten. Leider schlägt sich dass, wie meistens, in einem Meer an Knöpfen und Regler auf der Geräteoberfläche nieder.

In wieweit Denon DJ auf dem Controllermarkt strategisch Pioneer das Wasser reichen können wird, bleibt abzuwarten. Und es wird ebenfalls interessant werden, ob inMusic nun Numarks Sortiment parallel laufen lässt oder sich damit mehr auf den Budget-Bereich konzentriert. Für Serato sind wahrscheinlich die inMusic Marken Numark und Denon DJ in Zukunft die letzte Bastion auf dem Controllermarkt.

Mit einem Preis von 1189.- Euro wird der Denon DJ MC7000 im vierten Quartal 2016 erhältlich sein.

Preis UVP: 1189.- Euro

Lieferzeit: 4. Quartal 2016

Zur Herstellerseite 

Pioneer_ddj-rzx_vorne

Neu: Pioneer DDJ-RZX – Audio- und Video-Controller

Mit dem DDJ-RZX stellt Pioneer einen 4-Kanal Rekordbox DJ Controller vor, der mit 3 integrierten 7 Zoll Touchscreens ausgestattet ist. Darauf lassen sich Trackinformationen, Wellenformen und sogar Videos anzeigen. Denn mit dem neuen Rekordbox Video Plus Pack kann der DDJ-RZX, wie auch andere Pioneer Controller auch zum VJing genutzt werden. Der DDJ-RZX verfügt über eine 4-Kanal Mixereinheit, die mit Sound Color FX und Beat FX ausgestattet ist, so wie man es vom DJM-900NXS2 her kennt.

Darüber hinaus besitzt er 2 USB-B Ports und 2 Phono-Eingänge, um mit der Rekordbox DVS Erweiterung über Plattenspieler auflegen zu können. Alternativ lassen sich auch 4 Line-Signale anklemmen.

Das neue Rekordbox Video Plus Pack scheint eine sinnvolle Erweiterung für DJs zu sein, die ihre Performance mit VJing ergänzen möchten. DJs, die bereits Videomixing mit Virtual DJ oder Serato betrieben haben, werden schnell mit dem neuen Videomixer vertraut sein, da die Oberfläche ähnlich aufgebaut ist. Die Videoerweiterung unterstützt Formate wie AVI, MPG, MP4, M4V, MOV und kann auch Bilder im Format JPEG, PNG und GIF darstellen.

 

Pressemitteilung:

1. Juli 2016: Pioneer DJ stellt seinen neuen Flaggschiff-Controller DDJ-RZX vor. Bei der Entwicklung wurde das Augenmerk darauf gelegt, optimal mit dem neuen rekordboxTM video Plus-Pack für rekordbox dj zusammenzuarbeiten. In diesen Controller steckt unsere ganze Erfahrung in Sachen Video-DJ-Equipment, wie zum Beispiel aus dem DVJ-1000 und dem SVM-1000. Der DDJ-RZX ist ein professioneller 4-Kanal- Controller für Mobil-DJs und alle, die live mit Videos arbeiten möchten.

Im DDJ-RZX kommen drei Touchscreens zum Einsatz, auf denen Track-Infos und hinzugefügte Pad-Effekte übersichtlich dargestellt werden. Auf den 7-Zoll-Bildschirmen kannst du nicht nur Videos in bester Qualität vorschauen, sondern darüber auch direkt auf die wichtigsten Funktionen von rekordbox dj und dem neuen rekordbox video Plus-Pack zugreifen. Deinen Laptop brauchst du also nur noch, um deine rekordbox-Library zu durchsuchen und Tracks auszuwählen. Mikrofone werden über die beiden XLR-Kombibuchsen anschlossen und können mit einem Drei-Band-EQ und Mic-Effekten bearbeitet werden. Perfekt zum Verfeinern jeder Stimme. Die umfangreiche Effekt-Sektion umfasst neben Combo-FX, Sampler-Repeat und Release-FX auch Sound-Colour-FX aus dem DJM-900NXS2-Mixer – natürlich alle in bester Studio-Qualität. Der neue Controller enthält nicht nur Elemente aus dem Multiplayer CDJ-2000NXS2 und den DJM-Mixern, wie die großen Jog-Wheels und mehrfarbige Performance-Pads, sondern bietet auch einen ebenso hochwertigen Klang.

Pioneer_ddj-rzx_oben_mixer

 

Der DDJ-RZX ist ab Juli 2016 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 2.999,- Euro (inkl. MwSt.) lieferbar. Im Lieferumfang des Controllers befinden sich Lizenz-Schlüssel für rekordbox dj, rekordbox dvs und rekordbox video (der Gesamtwert der Lizenz-Schlüssel beläuft sich auf 409 – Euro inklusive MwSt.)

rekordbox Video ist ein Plus-Pack für rekordbox dj, mit dem die DJ-Performance-Software um Video- Möglichkeiten erweitert wird. Die Key-Features umfassen:

  • Native Steuerung von Videos – du kannst mit Videos scratchen und Effekte hinzufügen, als würdest du mit Audio-Signalen arbeiten.
  • Transition-FX – du kannst zwei Video-Quellen mit dem Crossfader mischen und dabei aus 20 integrierten Übergangs-Effekten wählen. Füge bis zu fünf Effekte deinen Favoriten hinzu und ruf diese jederzeit auf.
  • Touch-FX – du kannst Effekte direkt auf der X- und Y-Achse des Displays mit dem Finger einzeichnen oder auf diese Art auch Parameter verändern.
  • Slideshow – erzeuge Slideshows aus Fotos. Entweder live oder im Vorfeld deiner Performance.
  • Camera-FX– du kannst das Live-Signal einer, an deinen Computer angeschlossenen, Digital-Kamera ohne Umweg ausgeben.
    Um das rekordbox Video- Plus-Pack für rekordbox dj zu erwerben, befolgst du am besten diese Schritte:Falls du rekordbox dj mit einem monatlichen Abo nutzt, kannst du die Video-Features nutzen, ohne einen Lizenz-Schlüssel erwerben zu müssen. Entdecke mehr über die rekordbox-Familie.Schau dir das Einführungs-Video über den DDJ-RZX an. Weitere Infos gibt es zudem noch hier.
  1. Installiere die rekordbox Music-Management-Anwendung (Version 4.2 ). Diese kannst du hier kostenlos herunterladen (ab dem 1.7.2016 verfügbar).
  2. Erwerbe eine rekordbox dj Plus-Pack-Lizenz unter diesem Link Der Preis dafür beträgt 139,- Euro (falls du nicht schon eine Lizenz dafür besitzt). Installiere das Plus-Pack.
  3. Kauf eine rekordbox video Plus-Pack-Lizenz für 159,- Euro hier.

Pioneer_ddj-rzx_deck

KEY-FEATURES DDJ-RZX

  1. Sieht aus wie ein CDJ-Setup
    Mische Audio und Videos ganz instinktiv mit Features, die auch in den Geräten der CDJ- und DJM- Serie zum Einsatz kommen, darunter auch die großen Jog-Wheels und mehrfarbige und feinfühlig bedienbare Performance-Pads.
    Der 4-Kanal-Controller bietet eine unabhängige Sampler-Sektion mit intuitiven Steuerungsmöglichkeiten von Beat-Sync, Quantize und Trim am Sampler.
  2. Beste Klangqualität
    Höre, wie gut deine Tracks klingen können. Dafür sorgen unter anderem Netzstecker, die Kontaktwiderstände reduzieren und leistungsfähige D/A-Wandler von Asahi Kasei, die mit 96 kHz und 32 Bit arbeiten.
    Zudem sorgen Low-Jitter-Clock-ICs und die 96 kHz/24 Bit USB-Soundkarte ebenso für einen knackigen und qualitativ hochwertigen Klang.
  3. Drei Touchscreens für vollständige Kontrolle
    Dank der drei 7-Zoll-Touchscreens eröffnen sich dir völlig neue Performance-Möglichkeiten. Du kannst Videos und Bilder darauf vorschauen oder Beat-FX und Release-FX damit triggern. Zudem kannst du die Touch-FX damit hinzufügen und deren Parameter einstellen, indem du deine Finger auf der X- und Y-Achse des Displays bewegst. Im Deck-Display-Modus siehst du alle Track- Informationen wie Name, BPM und Tonart. Wenn du den Mixer-Display-Modus aktivierst, siehst du für jeden Track eine große Wellenform-Darstellung sowie Infos über Loops und Hot-Cues. Mit einer einfachen Berührung des Displays erzeugst du „Instant Doubles“.
  4. Professionelle Mikrofon-Sektion
    Dank professioneller XLR-Kombi-Eingänge und einer hochwertigen Mikrofon-Sektion hörst du Stimmen klar und laut. Mithilfe des Drei-Band-Equalizers und den vier Mic-FX – Echo, Reverb, Pitch und V-Tune – kannst du Vocals den richtigen Feinschliff verpassen.
  5. Umfangreiche Effekte
    Du kannst die folgenden Effekte nicht nur deinen Tracks in rekordbox dj hinzufügen, sondern damit auch externe Player und Klangquellen bearbeiten.

    • Combo FX – damit kannst du Sound-Colour-FX und Beat-FX mit dem Touchscreen gleichzeitig steuern
    • Sampler-Repeat – ändere die Loop-Länge, wenn du den rekordbox dj Sampler verwendest, indem du das Display berührst und Sound-Colour-FX hinzufügst.
    • Sound-Colour-FX mit Kontrolle über Sub-Parameter – die Sound-Colour-Effekte stammen aus dem DJM-900NXS2 Mixer und bieten echte Studio-Qualität. Neben Sweep gibt es Filter, Crush, Dub Echo, Noise und Space. Dank der Sub-Parameter kannst du die Effekte an deinen Geschmack anpassen.
    • Release-FX – beende komplexe FX-Patterns elegant und kreativ mithilfe von mit Hilfe von einem einzigen Switch mit einem Vinyl-Brake, Echo oder Back-Spin.
  6. Weitere Features
    • Active-Censor – sorgt für die intuitive Steuerung der neuen Active-Censor-Funktion in rekordboxdj. Setze In- und Out-Punkte und füge Reverse-Roll, Trans-, Echo- oder Vinyl-Brake-Effekte hinzu, um bestimmte Worte in Aufnahmen unhörbar zu machen. Die Effekte werden jedes Mal aktiviert, wenn die Aufnahmen in rekordbox dj gespielt werden.
    • Du bekommst drei Lizenz-Schlüssel: einen für rekordbox dj, einen für rekordbox dvs und einen für rekordbox video.
    • Neu entwickelter Crossfader – der super-robuste Crossfader ist für mehr als 10 Millionen Bewegungen ausgelegt
    • OSC-Sampler – liefert vier Oszillator-Sounds
    • Zwei USB-Anschlüsse – für nahtlose DJ-Übergaben
    • Gebürstete Aluminium-Frontplatte – hochwertiges und professionelles Design
    • P-Lock-Fader-Kappen – verhindern unerwünschtes Abfallen der Kappen
    • Ein Schutzcase für den DDJ-RZX wird in Kürze erhältlich sein. Es ist aus leichten und robusten Materialien gefertigt und eignet sich dank seines schwarzen Metall-Rahmens auch für den

sicheren Transport des Controllers. Das Case verfügt über integrierte Tragegriffe und Räder für den einfachen Transport (das Case wird separat verkauft).

DDJ-RZX-Spezifikationen

Software : rekordbox dj

Eingänge : 4 x CD/Line (Cinch), 2 x Phono (Cinch), 2 x Mic (XLR & 6,3 mm Stereo-

Klinke)

Ausgänge : 2 x Master-Out (1 x XLR, 1 x Cinch), 1 x Booth-Out (6,3 mm Stereo-

Klinke), 2 x Kopfhörer-Monitor-Ausgang (1 x 6,3 mm Stereo-Klinke, 1 x 3,5

mm Stereo-Mini-Klinke)

Andere Anschlüsse : 2 x USB Typ-B

Frequenzgang : 20 Hz 20 kHz (USB, CD/Line, Mic1, Mic2)

Total-Harmonic-Distortion : 0,002 % (USB), 0,003 % (CD/Line)

Geräuschspannungsabstand : 116 dB (USB), 101 dB (CD/Line), 91 dB (Phono)

Strombedarf : AC 110 V bis 240 V, 50 Hz/60 Hz

Stromverbrauch : 48 W

Abmessungen

(B×H×T ): 945 mm × 119,7 mm × 547 mm

Gewicht : 15,9 kg

<Minimale System-‐‑‒Anforderungen>

rekordbox video SYSTEM-ANFORDERUNGEN

<Kompatible Betriebssysteme>

Windows : Windows 10, Windows 8.1, Windows 7 (mit dem letzten Service-Pack)

Mac : Mac OS X 10.11, 10.10, 10.9in der aktuellsten Version

Prozessor: 2.5GHz dual-‐‑‒core IntelR CoreTM i5 oder höher

Arbeitsspeicher: 8 GB RAM oder mehr

Festplatte: 250 MB oder mehr freier Platz (für das Speichern von Musik-‐‑‒ und anderen Daten wird weiterer Speicherplatz benötigt)

Bildschirmauflösung: mindestens 1.280 × 768

<Empfohlene Systemanforderungen>

Prozessor: 2.2GHz quad-‐‑‒core IntelR CoreTM i7 oder höher

Arbeitsspeicher: 16 GB RAM oder mehr

Festplatte: 250 MB oder mehr freier Platz (für das Speichern von Musik-‐‑‒ und anderen Daten wird weiterer Speicherplatz benötigt)

Bildschirmauflösung: mindestens 1.280 × 768

 

Fazit

Wir hatten vor kurzem die Möglichkeit noch vor der Veröffentlichung den DDJ-RZX anzufassen. Ich muss zugeben, dass ich auf den ersten Blick dachte, dass der DDJ-RZX eine Stand-Alone Kiste inkl. Video-Mixing ist. Das hätte bei einem Preis von 2999.- Euro ja vielleicht möglich sein können und wäre im Vergleich zur Konkurrenz ein wirklicher Meilenstein gewesen. Da es sich aber nur um einen Controller mit Displays handelt und ein Rechner trotzdem nebenher betrieben werden muss, kommt das ganze eher einem Numark NS-7 III mit Video-Feature gleich, den es aktuell für ca. 1500.- Euro im Geschäft gibt. Es ist natürlich eine andere Hausnummer, wenn man eine Stand-Alone Einheit auch gleichzeitig für Video-Content straßentauglich machen will, da hierfür die Systemanforderungen mit Sicherheit höher liegen und neben einer schnellen Massenspeicherlösung auch eine Grafikausspielung mit entsprechender Prozessorleistung zum Tragen kommt.

Nichtsdestotrotz fühlt sich der DDJ-RZX an wie seine anderen Sortiments-Kollegen aus der Profiliga und findet sicherlich Anklang bei DJs, die mit Video-Content arbeiten oder sich einfach nur die Blickrichtung vom Laptop zurück auf die Arbeitsfläche wünschen. Und generell ist es Begrüßenswert, dass Pioneer mit Rekordbox das Thema Videomixing wieder zum Thema macht – auch für den normal sterblichen DJ.

Preis: 2999.- Euro

Lieferzeit: Juli 2016

Zur Herstellerseite

Denon MXC8000

Test: Denon MCX8000 – das Multitalent?

Denon DJ präsentiert mit dem MCX8000 ein Schweizer Taschenmesser für DJs. Was sich genau hinter dem Konzept verbirgt und wie sich die Mixpraxis mit dem Gerät gestaltet, habe ich mir angeschaut.

Denon MXC8000

Denon MXC8000

Denons neuester Zuwachs ist ein großdimensioniertes Auflegewerkzeug, das eine große Einsatzflexibilität bieten möchte und drei Geräte in einem vereint. Funktioniert dieser Spagat?

 

Ausgepackt

Der Denon DJ MCX8000 misst stattliche 73 x 43 x 7 Zentimeter und wiegt dabei gerade noch transportfreundliche 8,3 Kilogramm. Das Gerät beherbergt zwei Decks, die sich doppelt belegen lassen und einen Vierkanalmixer. Der MCX8000 ist mit der internen Software Engine ausgestattet, die einen Standalone-Einsatz im Zweideckbetrieb erlaubt. Alternativ könnt ihr dem Controller die Software Serato DJ im Vierdeckbetrieb auf einem Mac oder Windows-PC steuern. Als dritte Option kann das Denon-DJ-Gerät auch als reiner Vierkanalmixer in Kombination mit CD-Playern oder Plattenspielern genutzt werden.

Mixereinheit

Mixereinheit

Die Decks des Boliden sind mit kapazitiven und beleuchteten Jogwheels ausgestattet und beherbergen hochauflösende Farbdisplays. Beleuchtete Transporttasten dienen zur Basissteuerung und mehrfarbige, gummierte Pads erlauben euch das Ausführen kreativer Funktionen.

Trigger-Pads

Trigger-Pads

Die Pitchfader haben einen Regelweg von 10 Zentimetern und ermöglichen ein bequemes Anpassen der Songgeschwindigkeiten. Unterhalb der Displays findet ihr Bedienelemente zur Steuerung der Effekte und einen Needle-Drop-Strip zur schnellen Navigation innerhalb eines Tracks. Neben den Anzeigen befinden sich Potis zur Auswahl von Songs und weitere Taster zum Umschalten der visuellen Darstellungen. Die Mixersektion umfasst vier komplette Kanalzüge und bietet neben Dreiband-EQs, Dualmodefilter und optische Pegelanzeigen. Ihr könnt die Kanäle dem Crossfader frei zuweisen und dessen Kurve direkt am Gerät einstellen. Die Kanäle 1 und 2 lassen sich für die interne Software (Engine), Serato DJ oder Line-Pegelquellen nutzen. Die Kanäle 3 und 4 sind mit Serato DJ, CD-Playern oder Plattenspielern kombinierbar. Die Soundkarte des MCX8000 arbeitet mit 24 Bit und 44,1 Kilohertz und zur Zuspielung von Songs gibt es zwei USB-Anschlüsse auf der Oberseite, auf die ihr von beiden Decks aus zugreifen könnt. Die Rückseite des Denon-Geräts beherbergt die Line-/Phono-Eingangsbuchsen sowie Anschlüsse für zwei Mikrofone. Das Ausgangssignal verlässt den Controller über XLR/Cinch-Master- und XLR-Boothausgänge.

Anschlüsse

Anschlüsse

 

Engine

Denon DJ bietet zur Organisation und Einrichtung von mobilen Datenträgern die kostenlose Software Engine an. Diese ist ähnlich strukturiert wie Rekordbox von Pioneer und dient zur Analyse von Songs, dem Setzen von Hotcue-Punkten und dem Anlegen von Playlisten. Ihr könnt USB-Datenträger auch ohne diese Vorbehandlung an den MCX8000 anschließen, müsst dann aber auf einen großen Teil der Komfortfunktionen verzichten. Ich würde USB-Sticks oder ähnliches nur dann ohne Engine-Aufbereitung nutzen, wenn es nicht anders möglich ist, z.B. wenn ihr diese auf einer Party spontan von einem Gast bekommt, um einen Wunschtrack zu spielen.

Engine 1.5

Engine 1.5

Für meinen Praxistest habe ich die aktuell verfügbare Version 1.5 von Engine ausprobiert und die Software mit Tracks aus verschiedenen Genres gefüttert. Während die Analyseergebnisse bei 4/4 Techno/House-Tracks in der Regel gepasst haben, gab es bei komplexeren Rhythmen des Öfteren Ungenauigkeiten. Die Songgeschwindigkeiten müssen in dann manuell korrigiert werden und besonders bei großen Songsammlungen kann dieser Prozess zu einer zeitraubenden Angelegenheit werden. Nach dem Kopieren der Songs auf ein USB-Medium, könnt ihr den ersten Mix angehen. Die Songsuche auf dem MCX8000 ist übersichtlich gelöst, da ihr eure Datenträger nach verschiedenen Gesichtspunkten durchsuchen könnt.

Songsuche - Engine

Songsuche – Engine

Zudem lassen sich temporäre Preparation-Listen anlegen, die als Gedankenstützen nutzbar sind. Nach dem Laden eines Songs werden im Display verschiedene mixunterstützenden Infos und zwei Wellenformen angezeigt.

Wellenform Engine

Wellenform Engine

Bei Bedarf könnt ihr zwei Songs automatisch aneinander angleichen – manuell funktioniert dieser Vorgang aber ebenfalls problemlos. Die Needle-Drop-Strips sind bei laufender Songwiedergabe gesperrt, damit es nicht zu versehentlichen Unterbrechungen kommt. Mit den sehr gut reagierenden Jogwheels lassen sich Pitchbends, aber auch Scratchmanöver ausführen.

Jogwheels

Jogwheels

Der Crossfader punktet hier mit einem Cut-In-Lag von nur knapp einem Millimeter. Mit den Pads des Denon-Geräts lassen sich Hotcue-Punkte speichern und triggern, Loops setzen und die Roll- und Slicer-Funktion nutzen. Die interne Software umfasst die drei Effekte Echo, Phaser und Noise, die ganz ordentlich klingen, sich allerdings nicht gleichzeitig nutzen lassen.

 

Serato DJ

Im Lieferumfang des MCX8000 befindet sich eine Lizenz der Software Serato DJ, die ihr aus dem Internet herunterladen müsst. Die Software ist ab Werk vorkonfiguriert und kann durch das Umschalten des Quellenwahlschalters im Mixerbereich mit dem Controller gesteuert werden.

Serato DJ

Serato DJ

Ihr könnt vom Controller aus bequem in der Songbibliothek auf dem Rechner navigieren und die im Display des Geräts angezeigten Tracks laden. Auf die Vorzüge oder Nachteile von Serato DJ möchte ich in diesem Test nur am Rande eingehen, da die Software schon viele Jahre auf dem Markt ist und zu den etablierten Produkten zählt. Die vom Controller gesendeten Steuerbefehle werden von der Software nahezu verzögerungsfrei ausgeführt und neben dem reinen Auflegen von Songs mit bis zu vier Decks, stehen euch zahlreiche kreative Funktionen zur Auswahl. Zusätzlich zu den Hotcue-Punkten könnt ihr Slicer- und Roll-Funktionen für Mixtricks nutzen und einen Sampler. Als Besonderheit lässt sich Serato DJ durch ein kostenpflichtiges DVS-Upgrade-Kit erweitern und die Decks 3 und 4 durch DVS-Medien steuern. Sicherlich ist diese Option nicht für alle DJs interessant, es bietet sich dadurch aber eine erweiterte Einsatzmöglichkeit und erlaubt ein einfaches Zusammenspiel, wenn ihr als DJ-Team unterwegs seid.

 

CD-Player, Plattenspieler und Mikros

Die Mixereinheit des Denon MCX8000 ist vollständig autark nutzbar und präsentiert sich als gut ausgestatteter Vierkanalmixer. Ihr könnt bis zu vier Line-Pegelquellen und zwei Plattenspieler an das Gerät anschließen und mit EQs bearbeiten. Die Dualmode-Filter stehen in diesem Modus ebenfalls zur Verfügung und auch die drei Effekte, die im Engine-Betrieb angeboten werden.

Effekte im Mixermodus

Effekte im Mixermodus

Die eingehenden Mikrofonsignale lassen sich mit dedizierten Zweiband-EQs und einem Echo-Effekt bearbeiten. Zudem steht für diese Signale eine Talk-Over-Funktion zur Verfügung, die die Durchführung von Durchsagen vereinfacht. Für Anpassungen des Monitorsignals bietet der MCX8000 einen Zweiband-EQ für den Boothausgang.

 

Fazit

Der Denon MCX8000 ist ein wahres Multitalent. Er ist hervorragend verarbeitet und bietet drei Nutzermodi, die sich nahtlos miteinander kombinieren. Das Gerät ist dadurch sehr flexibel einsetzbar und eignet sich für semiprofessionelle aber auch professionelle Nutzer aus verschiedenen Lagern. Mobile DJs können sehr bequem mit dem MCX8000 arbeiten und Performance-DJs steht ein großes Arsenal an kreativen Optionen zur Verfügung, das sich sogar durch eine DVS-Steuerung ergänzen lässt. Einziges Manko ist derzeit noch die nicht ganz rund wirkende Vorbereitungssoftware Engine, für die aber bereits Updates und Verbesserungen angekündigt sind.

 

 

Hersteller: Denon DJ

Preis: 1299 Euro

Denon MXC8000

1299
Denon MXC8000
10

Verarbeitung

10/10

    TECHNIK

    10/10

      PREIS/LEISTUNG

      10/10

        Pro

        • hervorragende Verarbeitung
        • Preisleistung super
        • flexible Nutzung
        • mit DVS-kombinierbar (aufpreispflichtig)

        Contra

        • Vorbereitungssoftware mit Schwächen

         

         

        Alternativen

        Pioneer XDJ-RX

        1429 Euro

         

         

        DJ-Tech_Q-Bar_side

        Musikmesse 2016: DJ-Tech Q-Bar – Add-On Midi-Controller

        Neben dem Handy Kutz hatte DJ-Tech auf der Musikmesse 2016 noch einen weiteren Controller-Prototypen am Stand. Das DJ-Tech Q-Bar erinnert vom Äußeren ein wenig an ein 3,5 Zoll Festplattengehäuse. Tatsächliches wurde diese schmale Gehäuseform so gewählt, damit der Controller zwischen Mixer und Turntable platziert werden kann, um damit z.B. Cue-Punkte anzusteuern oder in der Library zu scrollen. Er ist sozusagen ein Add-On Controller für DVS-DJs, die an ihrem Mixer oder Turntable keine MIDI-Steuerelemente verbaut haben.

        DJ-Tech_Q-Bar_top

        Laut DJ-Tech werden die Tasten des Q-Bar mit LEDs beleuchtet sein. Da es sich noch um einen Prototyp handelt kann sich die Anordnung der Tasten und Regler noch ändern. Wer also jetzt noch Vorschläge macht, könnte durch seinen Kommentar noch etwas bewirken. Die Anschlusseite verrät, dass die MIDI-Daten per USB gesendet werden. Ein Micro USB-Anschluss kann zur Verkettung mehret Q-Bars genutzt werden.

        DJ-Tech_Q-Bar_front

        Einschätzung

        Ich weiß leider nicht mehr wo ich dieses Prinzip schon mal gesehen habe. Die Idee ist zwar nicht neu, jedoch hat DJ-Tech wohl die Eier gehabt sie umzusetzen. Das Q-Bar ist in meinen Augen eine simple Lösung sein DVS-Setup mit einem Controller zu ergänzen. So muss man sich nicht gleich auf einen Battlemixer mit MIDI-Steuerung einlassen (die schon ein paar Euro mehr kosten können) sondern sein Setup langsam erweitern. Auf den ersten Blick stelle ich mir die Frage, ob man das Teil auch irgendwie stabil zum Stehen bekommt, wenn zwischen Turntable und Mixer doch mal eine größere Lücke klafft.

        Leider steht der Preis für das DJ-Tech Q-Bar noch nicht fest, was wahrscheinlich damit zu tun hat, dass der Add-On Controller voraussichtlich erst gegen Ende des Jahres 2016 erhältlich sein wird. Wer so lange nicht warten kann, der sollte bei DJ-Tech trotzdem die Augen offen halten, da auch eine Dicer-Kopie in Arbeit ist.

        Reloop Mixtour

        RELOOP MIXTOUR

        Klein, kompakt und speziell auf Algoriddim djay 2 zugeschnitten: der RELOOP MIXTOUR. Weiterlesen

        Das 4,3 Zoll große Farbdisplay zeigt die Wellenform der Songs an

        Test: Gemini MDJ-1000 – Crossmedia-Player

        Gemini hat den MDJ-1000 mit vielen Funktionen ausgestattet, die sonst nur in deutlich teureren Produkten der Premiumhersteller zu finden sind. Ich habe mir das Multitalent einmal näher angeschaut und berichte, ob mir die Umsetzung gefallen hat.

        Gemini MDJ-1000, ein Alleskönner?

        Gemini MDJ-1000, ein Alleskönner?

        Gemini möchte mit dem MDJ-1000 anspruchsvolle Anwender ansprechen und hat das Gerät mit einer Fülle an Funktionen ausgestattet. Ob es Spaß macht, mit dem Player zu arbeiten, erfahrt ihr nachfolgend.

         

        Tischgerät

        Der Gemini MDJ-1000 ist ein Tischgerät, mit den Abmessungen 33 x 30 x 10 cm und einem Kampfgewicht von knapp 4 Kilogramm. Auf seiner Oberfläche findet ihr teilweise beleuchtete Transport-, Cue- und Navigationstasten aus Kunststoff mit definierten Druckpunkten. In der Mitte des Geräts befindet sich ein 8-Zoll großes, berührungsempfindliches Jogwheel mit dem ihr Songs anschieben oder abbremsen und natürlich auch scratchen könnt. Zur absoluten Tempoänderung gibt es einen Pitchfader mit einem 10,5 Zentimeter langen Regelweg und einer optional aktivierbaren Tonhöhenkorrektur. Auf dem 4,3 Zoll großen Farbdisplay werden zahlreiche Songparameter eingeblendet und die Wellenform.

        Das 4,3 Zoll große Farbdisplay zeigt die Wellenform der Songs an

        Das 4,3 Zoll große Farbdisplay zeigt die Wellenformen der Songs an

        Ihr könnt den Player mit Audio- und Daten-CDs füttern oder alternativ mit UBS-Sticks oder Festplatten. Die Anschlüsse des Geräts sind auf der Rückseite verbaut, hier findet ihr einen analogen Cinch-Ausgang und einen digitalen S/PDIF-Ausgang. Eine Ethernet-Buchse kann zum Aufbau eines Player-Netzwerks genutzt werden, das aus bis zu vier MDJ-1000 zusammen gestellt werden kann.

        Anschlüsse

        Anschlüsse

        Die Kontaktaufnahme zu einem Computer gelingt via USB und verwandelt den Audioplayer in einen Controller inklusive Soundkarte. Wenn ihr einen Windows-PC nutzt, kann die Soundkarte mit bis zu 24 Bit und 192 kHz betrieben werden, wenn ihr einen Mac verwendet stehen 24 Bit und 96 kHz parat.

        Musikplayer

        Aufgrund seiner Funktionsausstattung könnt ihr den MDJ-1000 in verschiedenen DJ-Setups zum Einsatz bringen. Als klassischer Singleplayer kann das Gerät digitale Songs von CDs oder USB-Datenträgern wiedergeben.

        Quellenauswahl

        Quellenauswahl

        Der MDJ-1000 unterstützt Songs im WAV-, MP3-, AAC- und AIFF-Format und analysiert diese beim Einlesen mit einem beachtlich hohen Tempo. Neben der Ermittlung des Songtempos werden die Wellenformen generiert und auf Wunsch auch ein Beatgrid eingeblendet. Diese Hilfsmittel erleichtern das Mixen, da ihr den Verlauf eines Songs direkt auf dem Display ablesen könnt und Cue-Punkte sowie Loops sichtbar werden. Wenn ihr USB-Datenträger mit vielen Songs benutzt, sollte ihr diese mit einer Ordnerstruktur ausstatten und eure Songs nach Einsatzarten oder Genres einsortieren, da der MDJ-1000 aktuell leider noch keine Playlisten unterstützt.

        USB-Medium mit Ordnerstruktur

        USB-Medium mit Ordnerstruktur

        Dieses Problem wird wohl allerdings demnächst aus der Welt geschaffen, da Gemini an einer Software arbeitet, die ähnlich wie Rekordbox das Analysieren und Vorbereiten von Songs auf einem Computer ermöglicht und zudem zur Erstellung von Playlisten genutzt werden kann. Wenn ihr kreativ Arbeiten möchtet, könnt ihr das recht große Jogwheel für Scratch-Manöver verwenden und sogar dessen Wiederstand stufenlos einstellen. Ich finde das Jogwheel arbeitet ganz ordentlich, wobei der gesamte Player sicherlich nicht die Haptik und Präzision eines Premiumgeräts zu bieten hat und man leichte Latenzen bei der Ausführung wahrnimmt. Mit bis zu vier Cue-Punkten könnt ihr eure Tracks für Mixtricks präparieren und Loops lassen sich manuell oder in festen Längen setzen.

        Cue-Punkt-Steuerung

        Cue-Punkt-Steuerung

        Wenn ihr einen Playerverbund aus mehreren MDJ-1000 in einem Netzwerk zusammenschaltet, könnt ihr auf einen zentralen Datenspeicher zugreifen. Zudem ist es dann auch möglich die Songs automatisch anzugleichen. Leider hatte ich nur ein Gerät zum Testen zur Verfügung, so dass ich nicht berichten kann, wie gut das Zusammenspiel mehrerer Player in der Praxis funktioniert.

         

        Fernsteuerung

        Der Gemini MDJ-1000 lässt sich alternativ als Fernsteuerung für DJ-Programme wie Traktor Pro einsetzen, die mit MIDI-Befehlen kontrollierbar sind. Da der Hersteller bislang keine fertige TSI-Datei anbietet, müsst ihr hier selbst die Programmierungen vornehmen.

        Traktor Pro

        Traktor Pro

        Was mir ganz gut gefallen hat: Der MDJ-1000 kann MIDI-Meldungen von der Software empfangen, um Statusmeldungen optisch sichtbar zu machen. Diese lassen sich beispielsweise für die Transport-, Cue- oder Loop-Tasten nutzen, um eine aktivierte Funktion anzuzeigen. Wellenformen werden in dieser Kombination allerdings nicht übertragen. Wenn ihr mit VirtualDJ auflegen möchtet, könnt ihr direkt nach dem Starten der Software mit dem Auflegen beginnen, da der MDJ-1000 automatisch erkannt wird und die entsprechenden Steuerungszuweisungen bereits enthalten sind.

        VirtualDJ

        VirtualDJ

        Exklusiv bei dieser Kombination kommt der höher aufgelöste HID-Modus an Stelle von MIDI zum Einsatz. Ich bin zwar nicht der allergrößte Fan von VirtualDJ, doch die Umsetzung hier hat mir doch recht gut gefallen. Im Display des MDJ-1000 erscheinen ähnlich viele Informationen wie im Standalone-Modus des Players und sogar die Songwellenformen werden angezeigt.

        VirtualDJ im Einsatz

        VirtualDJ im Einsatz

        Ihr könnt mit dem Player in der Songbibliothek navigieren und Songs in die virtuellen Decks der Software laden. Viele Bedienschritte sind damit möglich, ohne dass ihr permanent auf euren Computerbildschirm schauen müsst. VirtualDJ unterstützt zudem den parallelen Betrieb mehrere Soundkarten, so dass ihr mit mehreren MDJ-1000 arbeiten könnt, um die Decks individuell zu steuern.

         

        Fazit

        Der MDJ-1000 von Gemini beherrscht viele verschiedene Disziplinen und kann flexibel eingesetzt werden. Zum einen könnt ihr das Gerät als Mediaplayer nutzen und zum anderen als Controller für eine DJ-Software. Positiv ist auch der recht günstige Preis zu sehen, den Gemini für das Gerät aufruft. Wenn ihr als Einsteiger oder auch als mobiler DJ, einen gutes Allroundtalent zum Auflegen sucht, solltet ihr euch den MDJ-1000 einmal aus der Nähe anschauen. Profis werden mit der gebotenen Haptik und der Scratch-Performance des Players wahrscheinlich eher nicht zu begeistern sein.

         

         

        Hersteller: Gemini

        Web: www.geminidj.com

        Preise: 499 Euro

        Hier geht es zum Test von AMAZONA.DE

         

        Gemini MDJ-1000

        Gemini MDJ-1000
        8.1666666666667

        HAPTIK

        8/10

          TECHNIK

          8/10

            PREIS/LEISTUNG

            9/10

              Pro

              • Mediaplayer & Controller in einem
              • lässt sich mit unterschiedlichen Medien füttern
              • viele mixrelevante Infos auf dem Display ablesbar
              • Netzwerbetrieb mit bis zu vier Playern möglich
              • einfache Nutzung in Verbindung mit VirtualDJ

              Contra

              • aktuell kein Playlistensupport
               

               

              Alternativen

               

              Reloop RMP-4

              499 Euro

               

              Numark NDX500

              335 Euro

               

               

               

               

               

               

               

              Palette Modularer MIDI Controller

              PALETTE – Modularer MIDI Controller

              Mit Paletten Möbel bauen ist schon länger Thema, mit PALETTE den eigenen Controller zu realisieren geht nun auch. Weiterlesen

              Akai MPC Touch

              AKAI MPC TOUCH

              AKAI verbindet sechszehn Pads im typischen MPC-Stil mit einem berührungsempfindlichen 7″-Display. Weiterlesen

              Denon DJ - MC4000 - die Allzweckwaffe für mobile DJs?

              Test: Denon DJ – MC4000, die Allzweckwaffe für mobile DJS?

              Mit dem MC4000 stellt Denon DJ einen neuen Controller vor, der vor allem mobile DJs ansprechen soll. Ich habe mir den Neuzugang organisiert und genauestens unter die Lupe genommen. Lohnt sich die Anschaffung und wo liegen die Unterschiede zum großen Bruder MC6000 MK2?

              Denon DJ hat den MC4000 auf der NAMM Show Anfang dieses Jahres vorgestellt und liefert jetzt die ersten fertigen Geräte aus. Wie mir der MC4000 im Einsatz gefallen hat und welche Software ihr damit steuern könnt, erfahrt ihr in diesem Test.

              Denon DJ - MC4000 - die Allzweckwaffe für mobile DJs?

              Denon DJ – MC4000 – die Allzweckwaffe für mobile DJs?

              Fakten

              Der Denon MC4000 ist ein Zweideck-Controller mit einem Kunststoffgehäuse, auf das eine Metallplatte geschraubt wurde. Das gut verarbeitete Gerät ist circa 50 cm breit, 30 cm tief und wiegt 4 kg. Ein Transport und die Installation sollten daher problemlos möglich sein. In den beiden Decks findet ihr gummierte Tasten, die die Basissteuerungen der Songs und die Kontrolle der kreativen Funktionen übernehmen. Über den berührungsempfindlichen Jogwheels gibt es weitere Bedienelemente zur Steuerung der Loop-Funktionen und Effekte.

              Denon DJ - MC4000 - Deck

              Denon DJ – MC4000 – Deck

               

              Die Geschwindigkeitsänderungen für die Songs erfolgen durch Pitchfader mit einem Regelweg von 10 Zentimetern. Im zentral platzierten Mixerbereich sind Drehregler für Dreiband-Equalizer und Filter untergebracht sowie Kanalfader und ein Crossfader. Die Pegelkontrollen für das Master-, Booth- und Aux-Signal sind auf die rechte Seite des Controllers verlagert worden, da sich in der Mitte vier Pads und ein Drehregler befinden, die dem Sampler zugeordnet sind.

              Denon DJ - MC4000 - Mixerbereich

              Denon DJ – MC4000 – Mixerbereich

              Die Soundkarte des MC4000 arbeitet mit 24 Bit und 44,1 kHz oder 48 kHz und bietet 2 Stereoausgänge aber keinen Eingang. An der Gehäuserückseite sind die Ausgangsbuchsen untergebracht, die sich aus symmetrischen XLR- und unsymmetrischen Cinch-Buchsen für das Mastersignal und Klinkenbuchsen für das Boothsignal zusammensetzen.

              Denon DJ - MC4000 - Anschlüsse

              Denon DJ – MC4000 – Anschlüsse

              Denon DJ - MC4000 - Anschlüsse

              Denon DJ – MC4000 – Anschlüsse

              Für das Durchschleifen externer Signale gibt es einen Aux-Eingang und Anschlüsse für zwei Mikrofone sind ebenfalls vorhanden. Auf der Vorderseite bietet euch der Controller Anschlussmöglichkeiten für Kopfhörer in Form von 6,3-Milimeter- und 3,5-Milimeter-Buchsen, die mit Split-Cue und einem Master-/Cue-Signal-Regler ausgestattet sind.

              Denon DJ - MC4000 - Kopfhöreranschluss

              Denon DJ – MC4000 – Kopfhöreranschluss

              Startschuss

              Der Denon MC4000 ist mit professionellen XLR-Buchsen ausgestattet und verfügt über einen separaten Booth-Ausgang, so dass der Controller direkt an eine Verstärkeranlange angeschlossen werden kann. Dies im mobilen Einsatz ein großer Vorteil, denn es erspart euch das Mitschleppen und den Aufbau eines Mixers. Der MC4000 wird mit Serato DJ Intro ausgeliefert, das Out-of-the-box startklar ist und einen Einsatz direkt nach der Installation erlaubt.

              Serato DJ Intro befindet sich im Lieferumfang

              Serato DJ Intro befindet sich im Lieferumfang

              Der MC4000 ist klar strukturiert, so dass auch Ein- und Umsteiger sehr schnell damit zurecht kommen. Die Songs landen ohne Mausbedienung in den Decks der Software und lassen sich dort manuell oder vollautomatisch beatmatchen. In meinem Test funktionierten beide Varianten problemlos, zumal die Software visuelle Hilfestellungen für das manuelle Vorgehen bietet und die Wellenformen horizontal in einer Großdarstellung einblendet. Die Jogwheels des MC4000 wirken auf den ersten Blick nicht unbedingt hochwertig, da sie komplett aus Kunststoff sind, sie reagieren aber sehr feinfühlig und eignen sich gut zum Scratchen. Der Cut-In-Punkt des Crossfaders lässt sich in der Software auf einen Regelweg von 2 Millimeter beschränken. Die gummierten Tasten des Controllers haben einen definierten Druckpunkt und geben eine gute Rückmeldung bei Funktionsaufrufen. Hotcue-Punkte lassen sich damit passgenau triggern und Loops setzen.

              Denon DJ - MC4000 - Hotcue-Tasten

              Denon DJ – MC4000 – Hotcue-Tasten

              Die Effektsteuerung ermöglicht die separate Kontrolle der einzelnen Effekte eines Effektslots und somit deren gezielte Nutzung. Ergänzende Zuspieler wie CD-Player oder andere Multimediaplayer lassen sich an die Aux-Buchse des Controllers anschließen. Da die Signale direkt am Masterausgang des MC4000 landen, könnt ihr diese nicht vorhöhren und auch nicht mit den Effekten in der Software bearbeiten. Die Mikrofonanschlüsse lassen sich für Durchsagen oder Ankündigungen nutzen und verfügen über eine Talkoverfunktion, die den Pegel des Musiksignals reduziert und einen Echo-Effekt mit dem ihr eure Stimme bearbeiten könnt.

              Denon DJ - MC4000 - Mikrofonsteuerung

              Denon DJ – MC4000 – Mikrofonsteuerung

              Die Haptik des Controllers ist insgesamt recht ordentlich und spricht Einsteiger und semiprofessionelle Nutzer an. Gleiches gilt auch für den Klang, der ausgewogen ist, aber etwas Abstand nach oben zu den professionellen Geräten lässt.

              Software-Alternativen

              Auf der Produktwebseite des MC4000 ist zu lesen, dass der Controller zu Traktor Pro, djay und Virtual DJ 8 kompatibel ist. Zum Testzeitpunkt wurde allerdings nur Virtual DJ 8, unterstützt, das auf einen angeschlossenen MC4000 hinweist und diesen mit Steuerungsfunktionen versieht. Songs lassen sich laden, mixen etc.

              Virtual 8 DJ

              Virtual 8 DJ

              Meiner Meinung nach ist das aber nur interessant, wenn ihr Virtual DJ 8 schon gekauft habt und diese Software unbedingt nutzen möchtet. Mir persönlich gefällt Serato DJ Intro als DJ-Lösung besser und diese liegt zudem dem Controller „kostenlos“ bei. Wenn ihr unbedingt Geld ausgeben möchtet, würde ich das Upgrade auf Serato DJ empfehlen, das euch einen Zuwachs an kreativen Funktionen bietet. Traktor-Pro-Anwender können den Controller im Prinzip auch sofort nutzen, müssten allerdings eine eigene Programmierung vornehmen, was bei der Vielzahl an Bedienelementen recht zeitaufwändig ist.

              Traktor Pro

              Traktor Pro muss aktuell vom Anwender programmiert werden.

               

              Unterschiede zum Denon MC6000 MK2

              Das Controller-Schlachtschiff MC6000 MK2 von Denon DJ unterscheidet sich in den nachfolgenden Punkten (nicht abschließend) vom MC4000:

              • Durchgängiges Metallgehäuse, hochwertigere Verabeitung
              • Vierkanaliger Mixerbereich und Vierdeck-Controller
              • Soundkarte mit vier Eingängen (Phono/Line)
              • Serato DJ (Vollversion) enthalten
              • DVS-Expansion für Serato DJ verfügbar (Timecode-Steuerung)
              Denon MC 6000 MK2

              Denon MC 6000 MK2

              Fazit

              Der Denon DJ MC4000 ist ein guter Controller, der mobile DJs aber auch Einsteiger aus dem Clubmusikbereich anspricht. Das Gerät ist prima verarbeitet und wird als Komplettpaket mit Serato DJ Intro ausgeliefert. Klang und Haptik geben wenig Anlass zur Kritik nur die fehlenden Soundkarteneingänge schränken die Nutzung für in Teilbereichen ein. Da das Preisleistungsverhältnis stimmig ist, kann ich dem MC4000 meine Empfehlung aussprechen.

               

               

              Hersteller: Denon DJ

              Preis:   449 Euro

              Version: Serato DJ Intro 1.2.6

              Hier geht es zum Test von AMAZONA.DE

               

               

              Alternativen

              Hercules DJControl Jogvision

              349 Euro

               

              Numark Mixtrack Pro III

              289 Euro

               

              Pioneer DDJ-SB2

              259 Euro

               

              DDJ-RZ

              Neu: Pioneer DDJ-RX und DDJ-RZ – Erste Controller für Rekordbox DJ

              Was wäre eine DJ-Software ohne einen passenden Controller? Pioneer liefert mit der Bekanntgabe von Rekordbox DJ auch gleich 2 Controller, die auf die neue Software abgestimmt sind. Mit dem DDJ-RX und dem DDJ-RZ kommen im Oktober 2 Controller auf den Markt, die den Serato Controllern DDJ-SX und DDJ-SZ sehr ähnlich sehen.

              Pioneer Pressemitteilung:

              Pioneer DJ bringt den DDJ-RZ und den DDJ-RX heraus – die ersten nativen Hardware-Controller für die brandneue Performance-Software rekordbox dj, die ebenfalls heute der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Die beiden neuen Controller geben rekordbox-DJs die ultimative Flexibilität und optimalen Komfort: Tracks und Sets lassen sich in rekordbox vorbereiten und dann per Plug-and-play direkt vom Laptop performen.

              Von den Bedienelementen her sind DDJ-RZ und DDJ-RX das exakte Hardware-Gegenstück zur Software, was intuitive, kreative Performances besonders einfach macht. Neu sind die Tasten für Beat-Parameter, der Cue-Modus beim Sampler und der Sequencer-Modus, mit dem sich Padsequenzen on the fly aufnehmen und loopen lassen.

              Das Spitzenmodell DDJ-RZ bietet alle Features des DDJ-RX, verfügt aber zusätzlich über einen magnetischen Crossfader in Club-Qualität, die großen Jog-Wheels des Top-Players CDJ-2000NXS, einen OSC-Sampler und zwei USB-Soundkarten.

              DDJ-RZ und DDJ-RX sind ab Oktober 2015 zu empfohlenen Verkaufspreisen von €2,099– bzw. € 1,049 – inkl. MWST erhältlich. Beide Controller werden im Bundle mit dem rekordbox dj Plus Pack im Wert von € 139,- inkl. MWST geliefert.

              • Bedienelemente wie in rekordbox dj garantieren eine intuitive Steuerung
              • Multicolor-Performance-Pads mit druckempfindlichem Modus
              • Jog-Wheels mit geringer Lazenz und On-Jog-Display
              • 4-Kanal-Mixer
              • 4 Sound Colour FX, Beat FX
              • Sequencer-Modus
              • Release FX: Echo, Vinyl-Brake und Backspin
              • Quantisierter Beat-Sprung
              • Slip-Modus
              • Mehrfache Ein- und Ausgänge
              • Needle Search
              • Einstellbare Crossfader-Kurve
              • Hochwertiger MIC-Eingang

              ZUSÄTZLICHE FEATURES DES DDJ-RZ

              • Individuell anpassbarer OSC-Sampl2 USB-Soundkarten für nahtlose DJ-Wechsel
              • Robuster, magnetischer Crossfader mit ausgezeichneter Rückmeldung
              • Jog Feeling Adjust
              • P-Lock Faderkappen

               

              Hier mal ein kleiner Vergleich zwischen DDJ-RX und DDJ-SX

              DDJ-RX_vs_DDJ-SX

              Einschätzung

              Ich denke Hardwareseitig brauch man nicht viel über die beiden Controller verlieren. Sie werden mit hohe Wahrscheinlichkeit auf dem Qualitätslevel vom SX und SZ sein und eignen sich eher weniger für den Einsteiger. Letztendlich ist entscheidend wie gut oder schlecht sich Rekordbox DJ schlagen wird und das gilt es jetzt abzuwarten. In der Zwischenzeit würde ich zu gerne Wissen, was man bei Serato momentan denkt und plant.

               

              Preis DDJ-RX: 1049.- Euro

              Preis DDJ-RZ: 2099.- Euro

              Lieferzeit: Oktober 2015

              Zur Herstellerseite

              Pioneer rekordbox DJ-Software

              News von Pioneer

              Was zu erwarten war: PIONEER baut mit Version 4.0 rekordbox zur vollwertigen DJ-Software aus und bringt dazu mit dem DDJ-RX und dem DDJ-RZ gleich zwei passende Steuereinheiten raus. Weiterlesen