Beiträge

Pioneer Toraiz AS 1

Pioneer Toraiz AS 1 – Analogsynthesizer einer DJ-Marke

Von Pioneer kommt ein kleiner, analoger Synthie, der wohl in erster Linie darauf abzielt in einem DJ-Setup eingesetzt zu werden. Aber nicht nur. Damen und Herren: der Toraiz AS 1.

Weiterlesen

ddj-sz2_prm_angle_low_1121

Neu: Pioneer DDJ-SZ2 – Update des Serato Flaggschiffcontrollers

Pioneer verkündet mit dem DDJ-SZ2 ein Update des Riesencontrollers für Serato DJ und scheint damit den Alleingang mit Rekordbox noch ein wenig aufzuschieben. Was Pioneers Flaggschiffcontroller kann, erfahrt ihr im nachstehenden Pressetext von Pioneer:

20 Dezember 2016: Wir haben unseren Flaggschiff-Controller für Serato DJ überarbeitet und herausgekommen ist dabei der DDJ-SZ2. Mit dem neuen 4-Kanal-Controller bekommst du direkten Zugriff auf Serato DJ – natürlich auch auf die neuen Features der aktuellen Version, inklusive Key- Shift, Key-Sync, Pitch-Play und Serato-Flip. Die mehrfarbigen Performance-Pads zeigen dir sofort die Pad-Modi und den Wiedergabe-Status an. Mit den verbesserten Jog-Wheels kannst du dank geringerer Latenz und schnellerer Reaktionszeit noch besser und präziser scratchen, als jemals zuvor.

Damit du alle Möglichkeiten deines Controllers ausschöpfen kannst, wird der DDJ-SZ2 zusammen mit der neuesten Version von Serato DJ geliefert. Auch die Pitch-‘n-Time DJ- und Serato-Flip-Expansion- Packs befinden sich schon im Lieferumgang, sodass du verschiedene neue Features direkt nutzen kannst, darunter auch Pitch-Play und Key-Sync.

 

INKLUSIVE KOSTENLOSEM SERATO VIDEO-EXPANSION-PACK

Die ersten 3.000 DDJ-SZ2 Controller, die wir weltweit ausliefern, enthalten einen Gutschein für ein kostenloses Serato Video-Expansion-Pack. Das Video-Expansion-Pack ergänzt die, ebenfalls im Lieferumfang enthaltenen, Serato DJ Pitch-‘n-Time-DJ- und Serato-Flip-Expansion-Packs. Wenn du also zu den ersten Käufern gehörst, bekommst du die volle Kontrolle über deine Audio- und Video- Performances.

KEY-FEATURES DES DDJ-SZ2

  1. Layout wie ein CDJ-Setup: Du kannst mit dem Controller völlig instinktiv mischen und scratchen, denn sein Layout ähnelt nicht nur einem professionellen Setup aus CDJ + DJM, sondern bietet auch ein ähnliches Bediengefühl.
    • Große Jog-Wheels: Mit den Jog-Wheels, welche dieselbe Größe wie die im CDJ-2000NXS2,fühlt sich Scratchen ganz natürlich an. Auf dem beleuchteten On-Jog Display siehst du alle Informationen über den gerade laufenden Track und die Position – perfekt für noch präzisere Performances. Mit Jog-Feeling-Adjust, das ebenfalls aus der CDJ-Serie stammt, kannst du den Wiederstand und die Backspin-Zeit an deine Bedürfnisse anpassen.
    • Mehrfarbige Performance-Pads: Mit den großen Mehrfarb-Performance-Pads kannst du feinfühlig Hot-Cues, Samples und FX triggern. Je fester du die Pads drückst, desto lauter werden Samples abgespielt. Die Farben ändern sich ebenfalls und zeigen den ausgewählten Play-Modus und den Wiedergabe-Status an.
    • Mixer-Sektion im DJM-Style: Behalte immer die Kontrolle – dafür sorgt schon das klare und übersichtliche Layout der Mixer-Sektion, welches das Design der DJM-Serie wiederspiegelt.
  2. Zwei USB-Anschlüsse für nahtlose DJ-ÜbergabenDank der beiden USB-Anschlüsse können zwei Computer gleichzeitig angeschlossen werden. Mithilfe des oberseitig angebrachten A/B-Schalters werden nahtlose DJ-Wechsel möglich.
  3. Direkte Unterstützung und dedizierte Controller für die neuen Serato DJ-Features

Key-Shift, Key-Sync und Pitch-Play: Nutze die entsprechenden Tasten, um die neuen Key-Shift- und Key-Sync-Funktionen in Serato DJ zu triggern. Damit kannst du die Tonhöhe von Tracks beim Mischen anpassen und die Tonhöhe synchronisieren. Mit der Pitch-Play-

Funktion ist es möglich, Hot-Cues über eine Vielzahl an Tonarten zu spielen und diese den Performance-Pads des Controllers zuzuweisen.

Serato-Flip: Erzeuge Hot-Cue-Sequenzen und speichere diese ab. Damit kannst du deine Tracks ganz individuell bearbeiten. Nutze die Controller für die Serato-Flip-Steuerung, um diese Sequenzen mit einem Tastendruck wieder abzuspielen. Werde noch kreativer, indem du Teile eines Tracks einfach wiederholst oder überspringst – direkt und ohne Umwege.

4. Professionelle Performance-Features und FX

  •   Sound-Colour-FX: Mit den vier beliebten Sound-Colour-FX (Echo, Jet, Pitch und Filter) ausunserer DJM-Series bekommen deine Sets noch mehr Glanz. Der Echo-Effekt lässt sich zudem wunderbar mit den BPM des gerade laufenden Tracks synchronisieren.
  •   Oszillator: Lass deine Tracks mit den vier Oszillator-Sounds (Noise, Drop, Laser und Siren)spannender und interessanter klingen. Wenn du den Oszillator-Parameter-Regler nutzt, kannst du ganz neue Töne erzeugen.5. Magvel-CrossfaderDer Magvel-Crossfader, der übrigens auch im Club-Standard DJM-900NXS2 zum Einsatz kommt, bietet dir das ultimative Mix- und Scratch-Vergnügen. Er arbeitet weich und leichtgängig und ist so robust gebaut, dass er mehr als 10 Millionen Bewegungen verkraftet. Zudem ist er gegen Flüssigkeiten und Staub geschützt.
  1. Allerbester KlangDank der Audio-Schaltungen, die aus den professionellen Serien von Pioneer DJ stammen, kannst du deine Tracks laut und klar hören. Zudem bietet der Netzanschluss einen reduzierten Wiederstand und die Hochleistungs-Wandler von Cirrus Logic, Inc. sorgen im Zusammenspiel mit dem Low-Jitter-Oszillator dafür, dass der DDJ-SZ2 jedes Klangdetail reproduziert und einen druckvollen und hochwertigen Klang liefert.
  2. Weitere Features
    •   Plug & Play: Schließe einfach deinen Laptop an und fang an, mit Serato DJ zu mixen.Alle Tasten und Controller sowie die integrierte Soundkarte sind mit Serato DJ kompatibel.
    • Aluminium-Oberseite und Jog-Wheels: Für ein hochwertiges Bediengefühl und edlesAussehen.
    • Slip-Modus: Während ein Loop läuft, ein Hot-Cue aktiv ist oder du scratchst, läuft derTrack unhörbar im Hintergrund weiter. Wenn du das Jog-Wheel los lässt, hörst du wieder den eigentlichen Track – im perfekten Timing und an der richtigen Stelle.
    •   Needle-Search-Pad: Damit kannst du sofort zu einem bestimmten Part im Trackspringen – eine Berührung des Pads reicht dazu aus.
    • Peak-Limiter: Schützt vor Übersteuerungen im Master-Ausgang.
    • P-Lock Fader-Kappe: sicherer Halt für alle Fader-Kappen – kein ungewollter Verlust mehr
ddj-sz2_vs_ddj-sz

Pioneer DDJ-SZ2 vs. DDJ-SZ

Fazit

Die Änderungen am neuen Pioneer DDJ-SZ2 sind nur marginal, wenn man das wesentliche beim DJing im Auge behält. Einen Umstieg von Version 1 auf Version 2 halte ich daher in dieser Preisklasse für unnötig, es sei denn man hat das nötige Kleingeld und wollte schon immer die neuen Pitch- und Key-Funktionen in Serato DJ greifbar haben. Das interessante an diesem Release dürfte wohl eher die Politik bei Pioneer sein. Ich hätte schwören können, dass Pioneer den Fokus auf die hauseigene Software Rekordbox DJ legt und Serato DJ langsam aus dem Sortiment nimmt. Also was könnte dann der Grund für diesen Move sein?

Ist die Strategie (noch) nicht aufgegangen, DJs in die Rekordboxwelt zu bekommen und somit verlängert man die Partnerschaft mit Serato noch ein wenig, bis die Weichen besser stehen? Das wäre im Vergleich zu Native Instruments mit Traktor Pro, STEMS & Co schon mal eine sehr weise Entscheidung, denn die Mehrheit der DJs sind Gewohnheits- und Herdentiere, die sich lieber auf etwas zuverlässiges einlassen, dass sich auch in der Herde etabliert hat.

Oder liegt Pioneer etwas daran so weit wie möglich mit allem Etablierten kompatibel zu sein? Bei der NXS-2 Serie könnte man das fast behaupten. Wird dann der DDJ-SZ2 irgendwann noch offiziell mit Traktor kompatibel oder kommt gar ein DDJ-T…?

Der neue DDJ-SZ2 wird noch in diesem Jahr ausgeliefert und funktioniert mit der aktuellen Serato DJ Version 1.9.5!

Preis: 2099.- Euro

Lieferzeit: Dezember 2016

Zur Herstellerseite

pioneer_hrm5_liegend

Test: Pioneer HRM-5 – Studiokopfhörer

Pioneer stellte vor kurzem seine neue Studiokopfhörer Serie vor. Der HRM-5 bildet dabei das Einstiegsmodel welches i m Design auf den ersten Blick vom HRM-6 nur wenig unterscheidet. Da DJing und Producing ja gar nicht so weit aus einander liegen und ich neugierig war, wie Pioneers neue Studiokopfhörer sich gegen meinen altbewährten Audio-Technica ATH-M50 schlagen, konnte ich diesen Test unmöglich ablehnen.

pioneer_hrm5_angle

Was steckt in der Box?

Der Pioneer HRM-5 wird in einer schwarzen Standardbox ausgeliefert, bei der man zwar nicht gleich an Weihnachten denkt, aber trotzdem davon ausgeht, dass Ordnung im Karton ist. Im Lieferumfang sind folgende Sachen:

  • 1 x 1,2m Spiralkabel, welches sich bis auf 3m ziehen lässt.
  • 1 x glattes 3m Kabel mit einer leicht steifen Ummantelung
  • 1 x schraubbarer vergoldeter 6,3mm Klinkenadapter
  • 1 x Kunstledertasche

Verarbeitung & Tragekomfort

Für Studio-Kopfhörer gilt im Allgemeinen ja, dass sie auch mal länger getragen und dabei weniger bewegt werden, als DJ-Kopfhörer. Der Pioneer HRM-5 sitzt durch seine ovalen Ohrmuscheln extrem bequem auf dem Kopf und die Kopfhörerspange übt einen sehr leichten Anpressdruck aus. Die Spange ist dabei ausziehbar und besteht aus einer Metall-Kunsstoff-Kombi mit einem teilweise Kunstleder-Überzug. Durch die Gelenke passt sich der Kopfhörer recht gut an die Kopfform an. Die Kunstlederpolster besitzen einen sehr weichen Memoryschaum, der ebenfalls dazu beiträgt den Kopfhörer auf dem Kopf kaum zu spüren. Im Vergleich zum Audio-Technica ATH-M50 sitzt der Pioneer HRM-5 komfortabler auf dem Kopf. Es gibt gefühlt weniger Druckstellen. Der bequeme Sitz wirkt sich nur negativ auf die Abschirmung aus, da der HRM-5 durch den geringeren Anpressdruck etwas mehr Außengeräusche durch lässt. Insgesamt ist die Verarbeitung des HRM-5 aber ordentlich und das austauschbare Kabel mindert das Risiko bei einem Kabelbruch den Schraubenzieher und Lötkolben auszupacken.

hrm5_test1

Klang

Der HRM-5 arbeitet mit 40mm Treibern und hat einen angegebenen Frequenzgang von 5-30.000 Hz. Er liefert einen Schalldruck von 100dB bei einer Impedanz von 32 Ohm.

Ich muss zugeben, dass ich Pioneer gerne in Verbindung mit elektronischer Musik setze und dem entsprechend erwartet habe, dass der HRM-5 vielleicht, wie seine Kollegen aus der DJ-Ecke, im Bassbereich etwas überbetont ist. Dies erwies sich als ein Trugschluss. Die Bässe stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zum restlichen Spektrum und auch in der Dynamik macht er bei schnellen Drums einen guten Job. Im Vergleich zum Audio-Technica ATH-M50 scheint der HRM-5 nur in den oberen Mitten etwas mehr anzuheben. Das verpasst dem Klang im Vergleich einen deutlich hohleren Charakter. Im Mix könnte dies eventuell zur Folge haben, dass man diesen Bereich zu sehr absenkt. Wer die Schwächen und Stärken seiner Abhöre aber kennt, lernt nach einer Weile damit umzugehen.

Fazit

Es gibt gewiss sehr viele Studiokopfhörer auf einem Markt, der seit vielen Jahren schon von diversen A-Brands besetzt wird, die im Recordingbereich sich nicht mehr etablieren müssen. Die HRM-Serie sollte man deswegen nicht als einen Versuch sehen hier den Wettbewerb neu aufmischen zu wollen. Es ist viel mehr eine Sortimentsabrundung von einem Hersteller, der sein Kernbusiness im DJ-Bereich hat und dem entsprechend auch für DJ-Producer etwas anbieten möchte. Dabei macht der HRM-5 eine durchaus gute Figur, um im Homestudio seinen Platz zu finden und das beschränkt sich nicht nur auf elektronische Musik. Seine Stärken hat der HRM-5 im Tragekomfort und der Ausgangsleistung. Für seine Preisklasse muss sich der HRM-5 in Sachen Transparenz und Dynamik nicht vor der etablierten Konkurrenz verstecken.  Den etwas angehobene Frequenzbereich in den oberen Mitten sollte man im Mix genauer prüfen. Sofern man im Einsatz diese Charakteristik einzuschätzen weiß sollte es aber keine Probleme geben.

Pioneer HRM-5

109
Pioneer HRM-5
8.375

Verarbeitung

9/10

    Klang

    8/10

      Tragekomfort

      9/10

        PREIS/LEISTUNG

        8/10

          Pro

          • Hoher Tragekomfort
          • Druckvoller Sound

          Contra

          • Betonte obere Mitten
          • Abschirmung

          Alternativen

          Audio-Technica ATH-M40 X

          109,- Euro

           

          KRK KNS-8400

          103,- Euro

           

          pioneer_wego4

          Erster Eindruck: Pioneer WeGO4 & WeDJ App, BPM 2016

          Pioneer stellt auf der BPM 2016 den neuen WeGo4 Controller mit der hauseigenen iOS WeDJ App vor. Der Einsteiger-Controller mit den blinkenden Jogwheels kann ebenfalls mit Pioneers Rekordbox genutzt werden.

          ddj-wego4_black_prm_top_low_0805

          KEY-FEATURES DES DDJ-WeGO4

          1. Einfache Verbindung mit unterschiedlichen GerätenSchließ den DDJ-WeGO4 mit einem USB-Kabel an deinen PC/Mac an oder verbinde ihn über ein Lightning-Kabel mit deinem iPad/iPhone. Jetzt kannst du deine Musik in einer kompatiblen DJ- Performance-App deiner Wahl mischen.
          2. Unterstützt WeDJ-App, rekordbox dj im LieferumfangDer DDJ-WeGO4 ist mit unsere neuen, einfach zu nutzende DJ-Performance-App WeDJ für iPad (separat erhältlich) kompatibel. Ist der Controller angeschlossen, wechselt die WeDJ-Anzeige zu einer intuitiven Darstellung, die für die Hardware optimiert ist. Damit lernst du im Handumdrehen zu mischen. Im Lieferumfang des DDJ-WeGO4 befindet sich eine Lizenz unserer professionellen DJ-Performance-Software rekordbox dj für PC/Mac. Darin stehen dir fortschrittliche Features zur Verfügung, mit denen du deine Tracks noch flexibler mixen kannst. Der DDJ-WeGO4 ist auch mit verschiedenen anderen DJ-Apps und Software-Paketen kompatibel, darunter Algoriddim djay und vjay sowie Atomix VirtualDJ.
          1. Klare und intuitive SteuerungDas geradlinige Layout des DDJ-WeGO4 gibt dir eine intuitive Kontrolle über deinen Mix.
          2. Professionelle FX und Performance-FeaturesAuch wenn der DDJ-WeGO4 perfekt für Einsteiger ist, um das Mischen zu lernen, bringt er sehr professionelle Features und FX mit, die man aus den Pro-Hardware-Geräten wie den CDJ-Multi- Playern und DJM-Mixern kennt. Nutze Hot-Cues, Sampler, Pad-FX und Loops für noch mehr Kreativität und einzigartige Sets.
          3. PC-Master-Out – nutze deine Computer-Lautsprecher als Master-Out und den Controller für deinen Kopfhörer
            Wenn du den DDJ-WeGO4 zusammen mit rekordbox dj verwendest, kannst du deinen Mix über die internen Lautsprecher deines Computers oder daran angeschlossene Lautsprecher ausgeben, und gleichzeitig am Controller deine Kopfhörer zum Vorhören verwenden.
          4. Kompaktes Design mit verschiedenen Farben zur AuswahlDu kannst den DDJ-WeGO4 überall mit hinnehmen, denn er ist kompakt und leicht. Die sandgestrahlte Aluminium-Platte auf den Jog-Wheels sieht edel und qualitativ hochwertig aus- Zudem gibt es noch eine schwarze und eine weiße Version zur Auswahl, damit der Controller auch optisch perfekt zu deinem restlichen Equipment passt.
          5. Hochqualitativer und druckvoller Klang
          6. Mikrofon-Eingangsschaltung für saubere Audio-Signale – auch bei hohen Pegeln
          7. Integrierte Soundkarte für einfache Verbindung mit PC/Mac über ein einzelnes USB-Kabel

          KEY-FEATURES VON WeDJ

          wedj_main

          1. Farbig animierte Benutzeroberfläche für inuitive Steuerung
          Das farbige Layout bietet eine visuelle Rückmeldung, sodass es leicht ist, die Grundlagen beim DJing und Übergängen im Zusammenspiel mit einem Hardware-Controller zu lernen. Wenn du die Controller oder Jog-Wheels nutzt, kannst du die Reaktion sofort sehen, z.B. bei Tempoanpassungen, beim Scratchen von Tracks oder beim Schrauben am EQ. Die farbigen Wellenformen und Jog- Wheels verändern ihr Aussehen in Abhängigkeit von der Farbe des Album-Covers. So siehst du immer sofort, was auf jedem Deck gerade läuft.

          2. Performance-Features für unendliche Kreativität

          Mach deine Sets einzigartig mit WeDJs Hot-Cues, Loops und Sampler. Du kannst Pad-FX mit den Pads triggern, oder bei den Combo-FX zwischen zwei Effekten überblenden – mit einer Fingerwischbewegung auf der X- und Y-Achse deines Displays. Zwei dieser Features lassen sich gleichzeitig in jedem Deck anzeigen, sodass du unterschiedliche Sounds erzeugen kannst, ohne die Performance-Panels umschalten zu müssen.

          wedj_performance

          3. Feinfühlige Kontrolle mit dem DDJ-WeGO4

          Der neue DDJ-WeGO4 Controller ist der ideale Partner für WeDJ. Ist dieser angeschlossen, wird die WeDJ-Anzeige auf eine zur Hardware passende Benutzeroberfläche umgeschaltet. Nutze die Jog- Wheels, Fader und Drehregler des DDJ-WeGO4, um die Features in WeDJ feinfühlig zu steuern. Alles, was du kontrollierst, wird auf deinem iPad-Display angezeigt, inklusive Wellenformen und Track-Infos.

          4. Flexibles Layout

          Wähle aus drei Optionen das Layout, das dir am besten gefällt:

          •   Zwei Jog-Wheels
          •   Große horizontale Wellenform-Darstellung
          •   Große vertikale Wellenform-Darstellung

          5. Weitere Features

          • Automix – Wenn du die Automix-Taste drückst, blendet WeDJ automatisch vor dem Endedes laufenden Tracks in den nächsten Track über.
          •   Record – nimm deine Performances mit der WeDJ-App auf.
          •   Integrierte Loopmasters-SamplesWeDJ Systemanforderungen
            Betriebssystem (iOS) :iOS 8 oder neuer
            Gerät :9,7 Zoll iPad Pro, iPad mini 4, iPad mini 3, iPad mini 2, iPad Air 2, iPad Air

           

          Fazit

          Der Pioneer WeGO4 hat sich im Vergleich zu seinem Vorgänger kaum verändert. Lediglich ein paar Bezeichnungen auf der Oberfläche und der rückseitige USB-Anschluss haben ein Update bekommen. Das Hauptaugenmerk gilt eigentlich der neuen WeDJ App, die ihre Premiere vor Publikum auf der BPM 2016 feierte. Auch wenn sich der Großteil der Besucher lieber den großen Pioneer Geräten widmete, so ist in meinen Augen eher diese wirklich gut funktionierende DJ App das Highlight der Show gewesen. Es ist unverkennbar, auch wenn es optisch nicht so aussieht, dass hier Algoriddims djay Pro App als Feature Vorlage galt. WeDJ funktioniert schon in seiner ersten Auflage hervorragend und bietet schon jetzt so viele Features, dass auch Pro DJs gefallen daran finden können. Ich war vor allem über die wirklich direkte Reaktion der WeGO Jogwheels überrascht und auch die Effekt- und Sampler-Funktionen machen Spaß. Und dass alles bei einer intuitiven Bedienung. In diesem Sinne ist WeDJ sowohl dem Consumer-Bereich (WeGO-Nutzer) als auch dem Pro Bereich verschrieben. Der WeGO4 wird dabei als Konsole der App nicht gerecht. Bleibt also ab zu warten was Pioneer demnächst in der Oberklasse mit der App kompatibel machen wird oder ob es dazu einen größeren Controller geben wird.

          Die WeDJ-App ist noch bis zum 30. September 2016 für einen Einführungspreis von 2,99 € im App- Store erhältlich. Danach liegt der Preis bei 4,99 €.

          Preis Pioneer WeGO4: 319.- Euro

          Lieferzeit: Mitte September 2016

          Zur Herstellerseite

           

          Pioneer_XDJ-1000MK2_1

          Neu: Pioneer XDJ-1000MK2 – Besserer Screen & Browser

          Pioneer aktualisiert den eigentlich noch recht jungen XDJ-1000 Mediaplayer mit einer MK2-Version. Die Verbesserungen betreffen hauptsächlich den Screen und die Suchfunktion. Damit übernimmt der XDJ-1000 einige Features, die man vom CDJ-2000NXS2 her kennt. Zusätzlich unterstützt der Pioneer XDJ-1000MK2 nun auch die Verlustfreien Formate FLAC und ALAC.

          XDJ-1000_vs_MK2

          XDJ-1000 vs XDJ-1000MK2

          Pressemitteilung

          25. August 2016: Um den XDJ-1000MK2 zu kreieren, haben wie einen unserer beliebtesten USB- Multiplayer modernisiert und noch mehr Features des Clubstandards CDJ-2000NXS2 hinzugefügt. Hierzu gehören ein sieben Inch großer, hochauflösender Farb-Touchscreen, ein erweiterter Track- Browser und Support von qualitativ hochwertigen FLAC- und ALAC-Dateien. Dank Track-Filter ist es kinderleicht, den perfekten Nachfolger zum gerade laufenden Song zu finden. Der Algorithmus sucht Musikstücke anhand von BPM- und Key-Informationen. Das Matching-Feature zeigt vorher von dir in rekordbox als passend zum laufenden Track markierte Songs an.

          Der XDJ-1000MK2 enthält zusätzlich alle von der ersten Generation bekannten Features. Du kannst das QWERTY-Touchscreen-Keyboard zur Suche von Stichworten nutzen und die Ergebnisse auf dem Display oder mit dem großen Datenrad durchfahren. Du kannst deine Tracks in rekordbox analysieren und organisieren. Der Bildschirm wird Informationen wie Wave-Zoom, Beat-Counter, Phase Meter und Key-Analyse auf einen Blick darstellen. Außerdem gibt er direkten Zugriff auf deine zuvor vorbereiteten Cues, Loops und individuelle rekordbox-Einstellungen. Zusätzlich kannst du deine USB- Geräte mit einer Farbcodierung versehen. Der illuminierte USB-Port wird diese Farbe reflektieren, sodass du sofort weißt, was sich auf dem Speichermedium befindet.

          Um deine Performances noch kreativer und abwechslungsreicher zu gestalten, kannst du den DDJ- SP1-Controller (separat erhältlich) anschließen und seine großen Performance-Pads für die Steuerung der neuen oder verbesserten Features nutzen, inklusive der acht Hot-Cues.

          KEY-FEATURES des XDJ-1000MK2

          1. CDJ-Style-Design
          Der XDJ-1000MK2 lässt sich genau wie der Clubstandard CDJ-2000NXS2 bedienen. Große Jog- Wheels und ein sieben Inch großer Touchscreen geben dir intuitive Kontrolle über deinen Mix.

          1. Unterstützung qualitativ hochwertiger FormateFür High-End-Sound werden neben MP3-, AAC-, WAV- und AIFF-Dateien nun auch die Formate FLAC und ALAC unterstützt. Du kannst in rekordbox vorbereitete Tracks direkt von deinem USB- Speichermedium abspielen. Alternativ ist die Wiedergabe mittels Laptop und rekordbox oder mittels Smartphone / Phone oder Tablet und rekordbox mobile für Android und iOS möglich.
          2. Hochauflösender FARB-LCD-TouchscreenDank des neuen, hochauflösenden Touchscreens vom CDJ-2000NXS2 ist die Suche nach dem nächsten Track auf dem XDJ-1000mk2 ein Kinderspiel. Er stellt große RGB-Wellenformen dar und bietet zwei neue Browser-Features, Matching und Track-Filter.Browser-Features:
            • Matching: Höre dir Tracks vor deiner Performance in rekordbox an und markiere diejenigen, die sich gut zusammenmischen lassen. Wenn du eines dieser Stücke in deinem Set spielst, schlägt der XDJ-1000MK2 dir passende Folgesongs vor.
            • Track Filter: Verfeinere deine Track-Suche, indem du Songs mit rekordbox-Informationen wie Markierungen, BPM oder Key filterst. Mit einer Berührung des Bildschirms kannst du einfach ähnliche Musikstücke ausfindig machen und in deine Performance einbauen.
            • Suche: Hole dir das QWERTY-Keyboard auf den Touchscreen, um mittels Name oder Stichwort nach Tracks zu suchen.
          1. Erweiterte Performance-FeaturesEntfessele deine Kreativität mit den neuen Features, die vom CDJ-2000NXS2 übernommen wurde.
            • Hot Cues: Starte die Wiedergabe an einem vorgegebenen Punkt im Track. Bis zu acht Hot- Cues können vordefiniert werden, um dir mehr Möglichkeiten im Mix zu geben.
            • Quantize: Nachdem Tracks die Beat-Analyse in rekordbox durchlaufen haben, werden Cue- und Loop-Punkte automatisch synchron zum laufenden Song gesetzt. Du kannst den Wert der Quantisierung fein abstimmen.
            • MIDI-Controller-Interface: Verbinde den DDJ-SP1-Controller via USB-Kabel zur Steuerung verschiedener Features des XDJ-1000MK2, etwa Hot-Cues, Auto-Loops und Slip-Modus. Ein DDJ-SP1 kann mittels Pro DJ Link bis zu vier XDJ-Multiplayer steuern.
          2. Pro DJ Link

          Pro DJ Link macht es möglich, Tracks von einem USB-Speichermedium auf bis zu vier Multiplayern zu spielen. Zusätzlich erhält man Zugriff auf eine Fülle an Informationen und Features.

          • Link Export: Verbinde deinen Laptop via USB- oder LAN-Kabel, um Tracks direkt aus der rekordbox-Bibliothek anstatt von einem USB-Speichermedium abzuspielen.
          • Beat Count und Phase Meter: Benutze rekordbox, um Schlüsselpunkte in einem Track zu markieren. Anschließend zählt der Beat-Count die Beats vor dem Event von bis zu 64 Taken Entfernung herunter. Phase Meter zeigt die Position eines Beat im Takt, sodass du die Phase von jedem Player und dem Master-Deck auf einen Blick vergleichen kannst.
          • Beat Sync: Drücke den Beat-Sync-Taster, um Beat-Positionen und BPM-Werte von Tracks, die vorher in rekordbox analysiert wurden, auf zwei per Pro DJ Link verbundenen Multiplayern anzugleichen.
          1. Bereit für rekordboxVerwende rekordbox zur Verwaltung und Vorbereitung deiner Tracks am PC / Mac, Tablet, Smartphone oder iPhone. Benutze die Features des XDJ-1000MK2 für kreative Echtzeit- Performances.
          2. Hohe AudioqualitätDer XDJ-1000MK2 übernimmt die hohe Audioqualität vom CDJ-2000NXS2. Neben analogen Ausgängen gibt es auch einen Digitalweg, der Audiomaterial ohne Qualitätsverlust wiedergibt. Die Stromversorgung der Analogschnittstellen arbeitet komplett unabhängig von den digitalen Schaltungen, wodurch störendes Rauschen minimiert wird.
          3. Andere Features
            • Shortcut-Taster: Springe ohne Umweg zum Browser-Modus oder My Settings.
            • Mehrfarbiges Wellenformdisplay und Zoom-Funktion: Stellt Tracks von rekordbox optisch dar.
            • Memory Cues: Lese Kommentare zu Memory Cues, die du vorher in rekordbox hinzugefügt hast.
            • My Settings: Bereite deine Systemeinstellungen in rekordbox vor und lade sie, sobald du die Kontrolle der DJ-Booth übernimmst.
            • Beat Jump: Springe ein, zwei oder vier Beats von der derzeitigen Abspielposition vor oder zurück.
            • mehrfarbiger USB-Port: Füge deinen USB-Speichermedien einen Farbcode hinzu, zum Beispiel rot für Techno oder blau für Drum&Bass. Die Beleuchtung des USB-Ports spiegelt die Einstellung zur einfachen Identifizierung in der DJ-Booth wieder.
            • MIDI/HID-Kontrolle: Nutze den XDJ-1000MK2 mit unserer Performance-Software rekordbox dj.
          Pioneer XDJ-1000MK2 Anschlüsse

          Pioneer XDJ-1000MK2 Anschlüsse

          Fazit

          Man sollte beim XDJ-1000MK2 nichts revolutionäres erwarten. Es ist ein Update, dass beim aktuellen Stand der Pioneer-Technik auf jeden Fall Sinn macht und den Workflow verbessert. Und wer sowieso keine CDs mehr spielt, aber gerne ein Club-Setup zu Hause stehen haben möchte, der ist mit dem XDJ-1000MK2 bestens bedient.

          Preis: 1299,- Euro

          Lieferzeit: September 2016

          Zur Herstellerseite

          DDJ-SB2_S XJ_1_150526

          Neu: Pioneer PLX-500 – USB-Plattenspieler mit Direktantrieb

          Mit dem PLX-500 stellt Pioneer einen USB-Plattenspieler vor, mit dem man sowohl Auflegen als auch Vinyl digitalisieren kann. Er kommt in der Farbe Weiß oder Schwarz und besitzt einen direkt angetriebenen Motor. Als Aufnahmesoftware zum Digitalisieren wird die aktuelle Version von Rekordbox verwendet.

           

          Pressemitteilung:

          03. August 2016: Pioneer DJ stellt einen neuen Plattenspieler mit Direktantrieb vor, der eine vielseitige und preisgünstige Lösung zum DJing und genussvollen Musikhören bietet. Du kannst den PLX-500 sofort nach dem Auspacken verwenden, denn er verfügt über Phono- und Line-Ausgänge, sodass du ihn direkt an deine Anlage oder aktiven Lautsprecher anschließen kannst, ohne dass dafür ein externer Vorverstärker notwendig wäre.

          Basierend auf unserer langjährigen Erfahrung im Bau hochwertiger Plattenspieler, entspringt das Design des PLX-500 dem Layout des professionellen PLX-1000 Turntables. Wie sein großer Bruder produziert auch der PLX-500 einen warmen und klaren Sound. Der Plattenspieler bietet ein hohes Drehmoment und eignet sich ideal zum Scratchen. Im Lieferumfang befindet sich alles, was du benötigst: Cartridge, Nadel und Slipmat. Dank des USB-Anschlusses kannst du mit unserer kostenlosen rekordbox-Software ganz einfach hochwertige Digital-Aufnahmen deiner Vinyl-Sammlung erstellen. Zudem hast du die Möglichkeit, mit dem PLX-500 und dem rekordbox dvs Plus-Pack digitale Dateien zu spielen und zu scratchen. Dazu benötigst du nur noch einen kompatiblen DJM- Mixer und die RB-VS1-K Control-Vinyl. Der PLX-500 ist sowohl in einer schwarzen (PLX-500-K) als auch einer weißen (PLX-500-W) Version erhältlich, sodass er farblich perfekt zu deinen anderen Geräten passt.

          Der PLX-500-K und der PLX-500-W sind ab September für eine unverbindliche Preisempfehlung von 349,- Euro erhältlich.

          KEY-FEATURES DES PLX-500

          1. Allerbester analoger Vinyl-Klang
          Der PLX-500 enthält einige Features aus dem professionellen Turntable PLX-1000 und überzeugt durch hohe Klangqualität, wie du sie von Vinyl erwartest. Dank des kürzest möglichen Signalwegs von der Nadel zu den Ausgängen werden Verzerrungen reduziert. Dank Phono- und Line-Ausgängen kannst du den PLX-500 direkt an deine Anlage oder aktive Lautsprecher anschließen und den warmen Klang genießen.

          2. Einfach digital aufnehmen
          Mit dem eingebauten USB-Ausgang kannst du deine Vinyl-Sammlung als hochwertige, digitale WAV- Dateien aufnehmen, indem du den PLX-500 einfach an deinen PC oder Mac anschließt. Dank der kostenlosen rekordbox-Software ist die Digitalisierung deiner Tracks kinderleicht. Wenn sich die Musikstücke dann in deiner rekordbox-Sammlung befinden, kannst du sie mit dem PLX-500 und einem rekordbox dvs Setup, einem DDJ-Controller oder CDJs via USB abspielen. Außerdem kannst du die Songs auf deinem Smartphone oder Tablet jederzeit und überall genießen.

          Mit Hilfe ihrer Audioanalyse-Technologien ermittelt rekordbox die Stille zwischen Tracks und erstellt separate Dateien pro Track. Somit kannst du einfach Wiedergabe drücken, schon wird ein ganzes Album von einer analogen Quelle als individuelle Tracks ohne Resets zwischen den Songs aufgenommen. Wenn die Aufnahme fertig ist, kannst du deine neuen Tracks benennen und taggen.

          So machst du hochwertige Digitalaufnahmen von deinen Platten:

          1. Schließe den PLX-500 mit Hilfe eines USB-Kabels an deinen Computer an.
          2. Öffne die kostenlose rekordbox-Software (Version 4.2.1).
          3. Klicke auf den Aufnahme-Taster in der Software, um sie in den Aufnahme-Standby-Modus zuversetzen.
          1. Drücke Play am PLX-500. rekordbox beginnt die Aufnahme wenn die Musik startet und endet wenn der Track zu Ende ist. Wenn du mehrere Tracks aufnimmst, werden sie automatisch als separate Dateien gespeichert.
          2. Nachdem die Aufnahmesession beendet ist, drücke Stop. Es öffnet sich ein Fenster in rekordbox, wo du Informationen wie Name und Künstler für jeden Track eintragen kannst. Anschließend werden die Tracks in der rekordbox Kollektion angezeigt und du kannst sie mittels Name, Künstler, et cetera suchen.

          3. Direktantrieb-Turntable mit hohem Drehmoment für DJ-Performances und rekordbox dvs Der direkt angetriebene PLX-500 bietet ein hohes Drehmoment und eignet sich zum Mischen und Scratchen gleichermaßen. Du kannst ihn auch zusammen mit rekordbox dvs Plus-Pack einsetzen, um deine digitalen Daten damit zu spielen. Dafür benötigst du einen kompatiblen DJM-Mixer und die RB-VS1-K Control-Vinyl (separat erhältlich).

          4. Staubschutz-Cover mit Plattenhalter
          Du kannst Vinyl-Klang genießen und gleichzeitig auch das Platten-Cover sehen, denn der Staubschutz bietet Plattenhüllen Halt.

          5. Layout wie beim professionellen Turntable PLX-1000
          Das Layout des PLX-500 stammt vom professionellen PLX-1000 Turntable und du kannst zwischen einer schwarzen (PLX-500-K) und einer weißen (PLX-500-W) Version wählen, damit der Plattenspieler farblich optimal zu deinen anderen Geräten passt.

          PLX-500_top

          So arbeitest du mit rekordbox dvs:

          Kauf dir die RB-VS1-K Control-Vinyl bei einem autorisierten Pioneer-DJ-Händler. Gehe auf rekordbox.com und lade dir dort kostenlos die aktuelle Version von rekordbox herunter. Jetzt benötigst du noch Lizenzen für rekordbox dj (139,- Euro) und rekordbox dvs (129,- Euro). Alternativ kannst du rekordbox dj auch monatlich für 9,90,- Euro abonnieren. In diesem Abo ist rekordbox dvs schon enthalten. Hier findest du weitere Infos über rekordbox dvs.

          Das silberne Headshell PC-HS01-S, das sich im Lieferumfang des PLX-500 befindet, wird ab Dezember 2016 auch in drei anderen Farben separat erhältlich sein. Neben dem PC-HS01-K (schwarz) wird es dann auch das PC-HS01-S (silber) und das PC-HS01-N (gold) geben.

          PLX-500 Spezifikationen

          • Stromversorgung: AC 100 V, 50 Hz/60 Hz
          • Stromaufnahme: 11W
          • Gewicht: 10,7 kg
          • Abmessungen (B x H x T): 450mm x 159mm x 367mm
          • Ausgang: 1 x Cinch, USB (Typ B)

          Turntable:

          • Antriebsart: Servo-Direktantrieb
          • Motor: Bürstenloser 3-Phasen-Gleichstrom-Motor
          • Brems-System: Elektronische Bremse
          • Drehgeschwindigkeit: 33 1/3 rpm, 45 rpm, 78 rpm
          • Drehgeschwindigkeit Einstellbereich:± 8 %
          • Wow und Flutter: 0,5 % oder weniger WRMS
          • Geräuschspannungsabstand: 50 dB oder mehr
          • Plattenteller: Aluminium-Druckguss, Durchmesser: 332 mm
          • Start-Drehmoment: 1,6 kg/cm
          • Startzeit: innerhalb 1 Sekunde (bei 33 1/3 rpm)

          Fazit

          USB-Plattenspieler gibt es mittlerweile reichlich auf dem Markt. Pioneer schließt mit dem PLX-500 die Lücke unterhalb des PLX-1000 Profiplattenspielers und bietet somit auch etwas für den Einsteiger an. Von den Specs her scheint der PLX-500 durchaus fürs Auflegen geeignet zu sein und er bietet mit der  Aufnahme über USB und Rekordbox ein stimmiges Gesamtpaket. Ob er sich fürs Scratchen eignet würde ich jetzt nicht unterschreiben. Und wer einen Plattenspieler nur zum Digitalisieren sucht, wird bei den HiFi-Varianten von Dual oder Sony preislich besser wegkommen. Interessant ist auf jeden Fall, dass Rekordbox jetzt auch in der Digitalisierung von Vinyl eine Rolle spielt und somit die Nähe zur restlichen Pioneer Welt (mit all seinen Facetten wie z.B. DVS) verschwindend klein wirkt, egal ob man DJ ist, es werden will oder (noch) gar nichts damit am Hut hat. Ein smarter Schachzug, der beim Betrachten der Möglichkeiten davon ablenkt, dass hier für 349.- Euro ein leicht veränderter OEM-Plattenspieler angeboten wird. Stellt sich noch die Frage, was Pioneer in Zukunft bringen wird, um dem Einsteiger das DVS schmackhaft zu machen, denn aktuell gibt es kein einzelnes Hardware-Interface dafür.
          Preis: 349.- Euro
          Lieferzeit: September 2016
          Pioneer PLX 500

          PIONEER PLX 500 – Plattenspieler für Einsteiger

          Darf man einen Plattenspieler für 350 Euro als Plattenspieler für Einsteiger bezeichnen? Ich bin unentschlossen und nenne den PIONEER PLX 500 trotzdem so. Weiterlesen

          Pioneer_ddj-rzx_vorne

          Neu: Pioneer DDJ-RZX – Audio- und Video-Controller

          Mit dem DDJ-RZX stellt Pioneer einen 4-Kanal Rekordbox DJ Controller vor, der mit 3 integrierten 7 Zoll Touchscreens ausgestattet ist. Darauf lassen sich Trackinformationen, Wellenformen und sogar Videos anzeigen. Denn mit dem neuen Rekordbox Video Plus Pack kann der DDJ-RZX, wie auch andere Pioneer Controller auch zum VJing genutzt werden. Der DDJ-RZX verfügt über eine 4-Kanal Mixereinheit, die mit Sound Color FX und Beat FX ausgestattet ist, so wie man es vom DJM-900NXS2 her kennt.

          Darüber hinaus besitzt er 2 USB-B Ports und 2 Phono-Eingänge, um mit der Rekordbox DVS Erweiterung über Plattenspieler auflegen zu können. Alternativ lassen sich auch 4 Line-Signale anklemmen.

          Das neue Rekordbox Video Plus Pack scheint eine sinnvolle Erweiterung für DJs zu sein, die ihre Performance mit VJing ergänzen möchten. DJs, die bereits Videomixing mit Virtual DJ oder Serato betrieben haben, werden schnell mit dem neuen Videomixer vertraut sein, da die Oberfläche ähnlich aufgebaut ist. Die Videoerweiterung unterstützt Formate wie AVI, MPG, MP4, M4V, MOV und kann auch Bilder im Format JPEG, PNG und GIF darstellen.

           

          Pressemitteilung:

          1. Juli 2016: Pioneer DJ stellt seinen neuen Flaggschiff-Controller DDJ-RZX vor. Bei der Entwicklung wurde das Augenmerk darauf gelegt, optimal mit dem neuen rekordboxTM video Plus-Pack für rekordbox dj zusammenzuarbeiten. In diesen Controller steckt unsere ganze Erfahrung in Sachen Video-DJ-Equipment, wie zum Beispiel aus dem DVJ-1000 und dem SVM-1000. Der DDJ-RZX ist ein professioneller 4-Kanal- Controller für Mobil-DJs und alle, die live mit Videos arbeiten möchten.

          Im DDJ-RZX kommen drei Touchscreens zum Einsatz, auf denen Track-Infos und hinzugefügte Pad-Effekte übersichtlich dargestellt werden. Auf den 7-Zoll-Bildschirmen kannst du nicht nur Videos in bester Qualität vorschauen, sondern darüber auch direkt auf die wichtigsten Funktionen von rekordbox dj und dem neuen rekordbox video Plus-Pack zugreifen. Deinen Laptop brauchst du also nur noch, um deine rekordbox-Library zu durchsuchen und Tracks auszuwählen. Mikrofone werden über die beiden XLR-Kombibuchsen anschlossen und können mit einem Drei-Band-EQ und Mic-Effekten bearbeitet werden. Perfekt zum Verfeinern jeder Stimme. Die umfangreiche Effekt-Sektion umfasst neben Combo-FX, Sampler-Repeat und Release-FX auch Sound-Colour-FX aus dem DJM-900NXS2-Mixer – natürlich alle in bester Studio-Qualität. Der neue Controller enthält nicht nur Elemente aus dem Multiplayer CDJ-2000NXS2 und den DJM-Mixern, wie die großen Jog-Wheels und mehrfarbige Performance-Pads, sondern bietet auch einen ebenso hochwertigen Klang.

          Pioneer_ddj-rzx_oben_mixer

           

          Der DDJ-RZX ist ab Juli 2016 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 2.999,- Euro (inkl. MwSt.) lieferbar. Im Lieferumfang des Controllers befinden sich Lizenz-Schlüssel für rekordbox dj, rekordbox dvs und rekordbox video (der Gesamtwert der Lizenz-Schlüssel beläuft sich auf 409 – Euro inklusive MwSt.)

          rekordbox Video ist ein Plus-Pack für rekordbox dj, mit dem die DJ-Performance-Software um Video- Möglichkeiten erweitert wird. Die Key-Features umfassen:

          • Native Steuerung von Videos – du kannst mit Videos scratchen und Effekte hinzufügen, als würdest du mit Audio-Signalen arbeiten.
          • Transition-FX – du kannst zwei Video-Quellen mit dem Crossfader mischen und dabei aus 20 integrierten Übergangs-Effekten wählen. Füge bis zu fünf Effekte deinen Favoriten hinzu und ruf diese jederzeit auf.
          • Touch-FX – du kannst Effekte direkt auf der X- und Y-Achse des Displays mit dem Finger einzeichnen oder auf diese Art auch Parameter verändern.
          • Slideshow – erzeuge Slideshows aus Fotos. Entweder live oder im Vorfeld deiner Performance.
          • Camera-FX– du kannst das Live-Signal einer, an deinen Computer angeschlossenen, Digital-Kamera ohne Umweg ausgeben.
            Um das rekordbox Video- Plus-Pack für rekordbox dj zu erwerben, befolgst du am besten diese Schritte:Falls du rekordbox dj mit einem monatlichen Abo nutzt, kannst du die Video-Features nutzen, ohne einen Lizenz-Schlüssel erwerben zu müssen. Entdecke mehr über die rekordbox-Familie.Schau dir das Einführungs-Video über den DDJ-RZX an. Weitere Infos gibt es zudem noch hier.
          1. Installiere die rekordbox Music-Management-Anwendung (Version 4.2 ). Diese kannst du hier kostenlos herunterladen (ab dem 1.7.2016 verfügbar).
          2. Erwerbe eine rekordbox dj Plus-Pack-Lizenz unter diesem Link Der Preis dafür beträgt 139,- Euro (falls du nicht schon eine Lizenz dafür besitzt). Installiere das Plus-Pack.
          3. Kauf eine rekordbox video Plus-Pack-Lizenz für 159,- Euro hier.

          Pioneer_ddj-rzx_deck

          KEY-FEATURES DDJ-RZX

          1. Sieht aus wie ein CDJ-Setup
            Mische Audio und Videos ganz instinktiv mit Features, die auch in den Geräten der CDJ- und DJM- Serie zum Einsatz kommen, darunter auch die großen Jog-Wheels und mehrfarbige und feinfühlig bedienbare Performance-Pads.
            Der 4-Kanal-Controller bietet eine unabhängige Sampler-Sektion mit intuitiven Steuerungsmöglichkeiten von Beat-Sync, Quantize und Trim am Sampler.
          2. Beste Klangqualität
            Höre, wie gut deine Tracks klingen können. Dafür sorgen unter anderem Netzstecker, die Kontaktwiderstände reduzieren und leistungsfähige D/A-Wandler von Asahi Kasei, die mit 96 kHz und 32 Bit arbeiten.
            Zudem sorgen Low-Jitter-Clock-ICs und die 96 kHz/24 Bit USB-Soundkarte ebenso für einen knackigen und qualitativ hochwertigen Klang.
          3. Drei Touchscreens für vollständige Kontrolle
            Dank der drei 7-Zoll-Touchscreens eröffnen sich dir völlig neue Performance-Möglichkeiten. Du kannst Videos und Bilder darauf vorschauen oder Beat-FX und Release-FX damit triggern. Zudem kannst du die Touch-FX damit hinzufügen und deren Parameter einstellen, indem du deine Finger auf der X- und Y-Achse des Displays bewegst. Im Deck-Display-Modus siehst du alle Track- Informationen wie Name, BPM und Tonart. Wenn du den Mixer-Display-Modus aktivierst, siehst du für jeden Track eine große Wellenform-Darstellung sowie Infos über Loops und Hot-Cues. Mit einer einfachen Berührung des Displays erzeugst du „Instant Doubles“.
          4. Professionelle Mikrofon-Sektion
            Dank professioneller XLR-Kombi-Eingänge und einer hochwertigen Mikrofon-Sektion hörst du Stimmen klar und laut. Mithilfe des Drei-Band-Equalizers und den vier Mic-FX – Echo, Reverb, Pitch und V-Tune – kannst du Vocals den richtigen Feinschliff verpassen.
          5. Umfangreiche Effekte
            Du kannst die folgenden Effekte nicht nur deinen Tracks in rekordbox dj hinzufügen, sondern damit auch externe Player und Klangquellen bearbeiten.

            • Combo FX – damit kannst du Sound-Colour-FX und Beat-FX mit dem Touchscreen gleichzeitig steuern
            • Sampler-Repeat – ändere die Loop-Länge, wenn du den rekordbox dj Sampler verwendest, indem du das Display berührst und Sound-Colour-FX hinzufügst.
            • Sound-Colour-FX mit Kontrolle über Sub-Parameter – die Sound-Colour-Effekte stammen aus dem DJM-900NXS2 Mixer und bieten echte Studio-Qualität. Neben Sweep gibt es Filter, Crush, Dub Echo, Noise und Space. Dank der Sub-Parameter kannst du die Effekte an deinen Geschmack anpassen.
            • Release-FX – beende komplexe FX-Patterns elegant und kreativ mithilfe von mit Hilfe von einem einzigen Switch mit einem Vinyl-Brake, Echo oder Back-Spin.
          6. Weitere Features
            • Active-Censor – sorgt für die intuitive Steuerung der neuen Active-Censor-Funktion in rekordboxdj. Setze In- und Out-Punkte und füge Reverse-Roll, Trans-, Echo- oder Vinyl-Brake-Effekte hinzu, um bestimmte Worte in Aufnahmen unhörbar zu machen. Die Effekte werden jedes Mal aktiviert, wenn die Aufnahmen in rekordbox dj gespielt werden.
            • Du bekommst drei Lizenz-Schlüssel: einen für rekordbox dj, einen für rekordbox dvs und einen für rekordbox video.
            • Neu entwickelter Crossfader – der super-robuste Crossfader ist für mehr als 10 Millionen Bewegungen ausgelegt
            • OSC-Sampler – liefert vier Oszillator-Sounds
            • Zwei USB-Anschlüsse – für nahtlose DJ-Übergaben
            • Gebürstete Aluminium-Frontplatte – hochwertiges und professionelles Design
            • P-Lock-Fader-Kappen – verhindern unerwünschtes Abfallen der Kappen
            • Ein Schutzcase für den DDJ-RZX wird in Kürze erhältlich sein. Es ist aus leichten und robusten Materialien gefertigt und eignet sich dank seines schwarzen Metall-Rahmens auch für den

          sicheren Transport des Controllers. Das Case verfügt über integrierte Tragegriffe und Räder für den einfachen Transport (das Case wird separat verkauft).

          DDJ-RZX-Spezifikationen

          Software : rekordbox dj

          Eingänge : 4 x CD/Line (Cinch), 2 x Phono (Cinch), 2 x Mic (XLR & 6,3 mm Stereo-

          Klinke)

          Ausgänge : 2 x Master-Out (1 x XLR, 1 x Cinch), 1 x Booth-Out (6,3 mm Stereo-

          Klinke), 2 x Kopfhörer-Monitor-Ausgang (1 x 6,3 mm Stereo-Klinke, 1 x 3,5

          mm Stereo-Mini-Klinke)

          Andere Anschlüsse : 2 x USB Typ-B

          Frequenzgang : 20 Hz 20 kHz (USB, CD/Line, Mic1, Mic2)

          Total-Harmonic-Distortion : 0,002 % (USB), 0,003 % (CD/Line)

          Geräuschspannungsabstand : 116 dB (USB), 101 dB (CD/Line), 91 dB (Phono)

          Strombedarf : AC 110 V bis 240 V, 50 Hz/60 Hz

          Stromverbrauch : 48 W

          Abmessungen

          (B×H×T ): 945 mm × 119,7 mm × 547 mm

          Gewicht : 15,9 kg

          <Minimale System-‐‑‒Anforderungen>

          rekordbox video SYSTEM-ANFORDERUNGEN

          <Kompatible Betriebssysteme>

          Windows : Windows 10, Windows 8.1, Windows 7 (mit dem letzten Service-Pack)

          Mac : Mac OS X 10.11, 10.10, 10.9in der aktuellsten Version

          Prozessor: 2.5GHz dual-‐‑‒core IntelR CoreTM i5 oder höher

          Arbeitsspeicher: 8 GB RAM oder mehr

          Festplatte: 250 MB oder mehr freier Platz (für das Speichern von Musik-‐‑‒ und anderen Daten wird weiterer Speicherplatz benötigt)

          Bildschirmauflösung: mindestens 1.280 × 768

          <Empfohlene Systemanforderungen>

          Prozessor: 2.2GHz quad-‐‑‒core IntelR CoreTM i7 oder höher

          Arbeitsspeicher: 16 GB RAM oder mehr

          Festplatte: 250 MB oder mehr freier Platz (für das Speichern von Musik-‐‑‒ und anderen Daten wird weiterer Speicherplatz benötigt)

          Bildschirmauflösung: mindestens 1.280 × 768

           

          Fazit

          Wir hatten vor kurzem die Möglichkeit noch vor der Veröffentlichung den DDJ-RZX anzufassen. Ich muss zugeben, dass ich auf den ersten Blick dachte, dass der DDJ-RZX eine Stand-Alone Kiste inkl. Video-Mixing ist. Das hätte bei einem Preis von 2999.- Euro ja vielleicht möglich sein können und wäre im Vergleich zur Konkurrenz ein wirklicher Meilenstein gewesen. Da es sich aber nur um einen Controller mit Displays handelt und ein Rechner trotzdem nebenher betrieben werden muss, kommt das ganze eher einem Numark NS-7 III mit Video-Feature gleich, den es aktuell für ca. 1500.- Euro im Geschäft gibt. Es ist natürlich eine andere Hausnummer, wenn man eine Stand-Alone Einheit auch gleichzeitig für Video-Content straßentauglich machen will, da hierfür die Systemanforderungen mit Sicherheit höher liegen und neben einer schnellen Massenspeicherlösung auch eine Grafikausspielung mit entsprechender Prozessorleistung zum Tragen kommt.

          Nichtsdestotrotz fühlt sich der DDJ-RZX an wie seine anderen Sortiments-Kollegen aus der Profiliga und findet sicherlich Anklang bei DJs, die mit Video-Content arbeiten oder sich einfach nur die Blickrichtung vom Laptop zurück auf die Arbeitsfläche wünschen. Und generell ist es Begrüßenswert, dass Pioneer mit Rekordbox das Thema Videomixing wieder zum Thema macht – auch für den normal sterblichen DJ.

          Preis: 2999.- Euro

          Lieferzeit: Juli 2016

          Zur Herstellerseite

          Pioneer kooperiert mit Pulselocker

          REKORDBOX DJ hat nun auch eine “MP3-Flatrate”

          Die EM steht vor der Tür, ich habe keine Ahnung von Fußball, aber ich nehme das mal als Bild, um die Aufholjagd von REKORDBOX zu verdeutlichen. Weiterlesen

          Pioneer Tour1 Set

          Neu: Pioneer DJM-Tour1 & CDJ-Tour1 – Toursystem mit Screens

          Schon auf der NAMM 2016 im Januar stellt Pioneer das neue Toursystem bestehend aus DJM-Tour1 (Mixer) und CDJ-Tour1 (Player) vor und machte deutlich, wohin die Reise im Professionellen Bereich gehen soll. Für den DJ sind die Oberflächen der Geräte fast identisch mit den CDJ-2000NXS und DJM-900NXS. Die 13-Zoll Touchscreens, das Innenleben und die entsprechenden Anschlüsse zeigen aber im Detail, dass die Geräte für große Events ausgelegt sind bei denen eine digitale Vernetzung für eine saubere Signalübertragung sorgen soll. Die Screens der Player sind ein größeres Abbild des Onboard Displays mit mehr Informationen und der Screen des Mixers kann als ein Hauptscreen angesehen werden, auf dem alle angeschlossenen Quellen abgebildet werden.

          Pioneers Pressemitteilung:

          Gerüstet für Festivals: Pioneer DJ stellt das neue TOUR-System CDJ-TOUR1 und DJM-TOUR1 vor. Perfekt für Headliner, um auf höchstem Level zu performen.

          24. Mai 2016: Pioneer DJ präsentiert das neue Tour-System CDJ-TOUR1 und DJM-TOUR1: Es eignet sich perfekt für den Einsatz auf Festivals und bietet großartige Klang-Komponenten für einen wirklich großen und zuverlässigen Sound. Dazu kommt der 13-Zoll-Touchscreen, der eine instinktive und vertraute Steuerung erlaubt – unerlässlich in Situationen, wo es wirklich darauf ankommt.

          Der CDJ-TOUR1 Multiplayer und der DJM-TOUR1 Mixer machen die professionelle Klangqualität des NXS2 Setups auch für Festivals, große Hallen und Arenen verfügbar, jetzt aber um einige Features erweitert. Beide Modelle arbeiten mit einem ESS-Technology 32-Bit- D/A-Wandler, der Nebengeräusche und Verzerrungen eliminiert. Ideale Voraussetzungen für einen sauberen und hochaufgelösten Klang. Der DJM-TOUR1 ist der erste Mixer, der mit einem professionellen AES/EBU-Digital-Ausgang ausgestattet ist. Damit kann er direkt mit PA-Systemen verbunden werden und garantiert auch bei großen Kabeldistanzen eine verlustfreie Klangqualität.

          Der 13-Zoll-Vollfarb-Touchscreen mit integrierter CPU bietet Anwendern die nötige Kontrolle: Damit kann man noch schneller Tracks browsen und Wellenformen einfacher erfassen, ohne dabei das Publikum vor dem DJ-Pult aus den Augen zu verlieren. Auch DJing zu zweit ist damit kein Problem, denn der DJM-TOUR1 bietet zwei unabhängige Kopfhörer-Sektionen, sodass sich Tracks separat abhören und cuen lassen.

          Das TOUR1-Setup ist so robust gebaut, wie es sein Name vermuten lässt. Die Seitenteile sind besonders verstärkt und verriegelbare NEUTRIK etherCON® LAN-Buchsen und vergoldete Cinch-Anschlüsse sorgen ebenfalls für einen zuverlässigen und stabilen Betrieb, sodass man dieses Equipment bei jedem großen Event einsetzen kann.

          1. Fortschrittliche Klangqualität – perfekt für große Events und HallenDer CDJ-TOUR1 verfügt über einen ES9018 32-Bit-D/A-Wandler von ESS-Technology, der durch seine sehr geringen Nebengeräuschen und Verzerrungen überzeugt – auch bei sehr hohen Pegeln, die bei großen Events genutzt werden. Das garantiert, dass auch hochauflösende Audiosignale mit 96 kHz/24 Bit angemessen reproduziert und über den S/P-DIF-Digital-Ausgang an den DJM-TOUR1 oder DJM-900NXS2 gesendet werden können. Neben FLAC werden auch ALAC-Formate unterstützt. Die Stromversorgung wurde von den Hauptschaltkreisen getrennt, um unerwünschte Nebengeräusche zu reduzieren.
          2. Ausklappbarer 13-Zoll Bildschirm erweitert Browsing- und SteuermöglichkeitenAnwender haben die Wahl zwischen dem integrierten Standard-7-Zoll-Bildschirm oder dem ausklappbaren 13-Zoll-Vollfarb-LCD-Touchscreen. Der größere Screen zeigt mehr Informationen an und hilft dabei, schneller durch Tracks zu browsen und Tracks auszuwählen. Dank der integrierten CPU ist der Touchscreen schon jetzt für weitere Features in der Zukunft gerüstet. Beide Screens stellen die gleichen Informationen dar, wie der CDJ-2000NXS2, inklusive:
          • Track-Filter-Modus: mithilfe des Touchscreens können Tracks nach ihren rekordbox-Informationen wie BPM, Tonart oder My-Tags gefiltert werden.
          • Bei der Schlüsselwort-Suche erscheint eine Qwerty-Tastatur, um Tracks nach Namen zu suchen.
          • Mehrfarbiger Wellenform-Zoon und Multi-Wellenform-Darstellung: Anwender können entweder detaillierte Wellenform-Darstellungen sehen oder sich die Wellenformen von bis zu vier CDJs gleichzeitig anzeigen lassen.
          1. Verriegelbarer LAN-Anschluss für sichere VerbindungDer CDJ-TOUR1 verfügt über verriegelbare NEUTRIK etherCON® LAN-Anschlüsse, sodass passende Kabel nicht ungewollt herausrutschen können.
          2. Einsatz in jeder Umgebung dank Isolations-Standfüßen, ausklappbarem Touchscreen und Display-Sonnenschutz
            Die Isolations-Standfüße können so eingestellt werden, dass der CDJ-TOUR1 sicher Halt auf nahezu jedem Untergrund findet. Der 13-Zoll-Touchscreen lässt sich ausklappen und mit einem Sonnenschutz abschatten. So kann unter allen Lichtverhältnissen optimal gearbeitet werden.
          3. Vertrautes Layout und bekannte Features aus dem CDJ-2000NXS2Der CDJ-TOUR1 bietet das gleiche Layout und die bekannten Performance-Features des CDJ-2000NXS2, sodass man sich sofort zuhause fühlt. Einfach Tracks in rekordbox wie gewohnt vorbereiten und Hot-Cues, Loops, Tags und mehr hinzufügen. Danach die Tracks im CDJ-TOUR1 mit Features wie Beat-Sync, Slip-Modus und Hot-Cue-Auto-Load nutzen.
          4. Pro DJ Link eröffnet noch mehr FeaturesDank Pro DJ Link können bis zu vier Player auf eine Quelle zugreifen. Zudem steht darüber eine Vielzahl an Informationen und Features wie Beat-Sync und Beat-Countdown bereit.
          Pioneer_CDJ-TOUR1_top_low

          Pioneer CDJ-Tour1

          KEY FEATURES DJM-TOUR1

          1. Hochwertige Klangkomponenten für einen warmen Sound – bei großen EventsDer DJM-TOUR1 ist der weltweit erste DJ-Mixer mit einem AES/EBU-Digital-Ausgang, sodass man ihn ohne Qualitätsverlust – auch bei größeren Distanzen – an eine Front-of- House-PA anschließen kann.Ebenfalls erstmalig kommt bei einem DJ-Mixer ein hochauflösender WordClock-Eingang zum Einsatz, was es möglich macht, digitale Audio-Signale in präziser Synchronisation und in der bestmöglichen Klangqualität an ein PA-System zu schicken. Die Stromversorgung arbeitet mit Schaltkreisen, die von der Hauptplatine separiert sind, um unerwünschte Geräusche zu verhindern. Mithilfe der PFC-Technologie (Power Factor Correction) werden zudem Verzerrungen über das gesamte Frequenzband reduziert.Wie der CDJ-TOUR1 arbeitet auch der Mixer mit einem ES9018 32-Bit-D/A-Konverter. Das sorgt für geringe Verzerrungen und einen Dynamikumfang von bis zu 129 dB. Außerdem kommen hochwertige Komponenten zum Einsatz, die auch im NXS2 Verwendung finden und somit für eine optimale Klangqualität sorgen. Im Inneren arbeitet eine Soundkarte mit 96 kHz/24 Bit, die über den S/P-DIF- oder USB-Anschluss direkt auf digitaler Ebene angesprochen werden kann. Die Mix-Prozesse erfolgen mit 64-Bit- Fließkommaberechnungen und werden durch erweiterte Dithering-Technologie und eine Low-Jitter-Clock flankiert. Alles das führt zu einem akkuraten und natürlichen Klang.
          2. Neuer, ausklappbarer 13-Zoll-Touchscreen zeigt Informationen von bis zu vier PlayernEinfach Playlisten durchstöbern und direkt über den Touchscreen Tracks für bis zu vier CDJs auswählen, die über Pro DJ Link verbunden sind. Anwender können zwischen einer horizontalen oder einer vertikalen Multi-Wellenform-Darstellung wählen. Die

          vertikale Darstellungsform beinhaltet zudem eine RMS-Pegelanzeige, die beim richtigen Abhören und der Lautstärkeregelung für jeden Kanal hilft.

          1. Verriegelbare LAN-Anschlüsse für sichere Verbindung und ein 5-fach-LAN-HubDer LAN-Anschluss des DJM-TOUR1 ist als NEUTRIK etherCON® XLR-Buchse ausgeführt. Eine Verriegelung sorgt dafür, dass daran angeschlossene Kabel nicht ungewollt herausrutschen können. Zusätzlich steht ein 5-fach-LAN-Hub bereit, um daran bis zu fünf Player, Laptops oder Mixer anzuschließen.
          2. Zwei unabhängige Kopfhörer-Bereiche für einfaches CuenZwei unabhängige Kopfhörer-Sektionen erlauben es, dass zwei DJs Tracks gleichzeitig vorhören können, ohne sich dabei einen Anschluss teilen zu müssen. Jeder Kopfhörer verfügt über einen eigenen Pegel-Regler.
          3. Aux-Eingang unterstützt eine Reihe von QuellenDer Aux-Eingang bietet einen XLR/Klinke-Kombi-Eingang, um flexibel unterschiedliche externe Klangquellen anschließen zu können, sei es eine Drum-Machine, Effekte, Synthesizer, Sampler oder ähnliches.
          4. Kippbar und mit Sonnenschutz – einsatzbereit in jeder UmgebungDer 13-Zoll-Screen lässt sich so justieren, dass er bei nahezu jeder Lichtsituation perfekt ablesbar ist. Für den Außeneinsatz schütz ein Sonnenschutz vor zu hellem Sonnenlicht.
          5. Vertrautes Layout und bekannte Features wie beim DJM-900NXS2Der DJM-TOUR1 fühlt sich sofort vertraut an, da sein Layout und seine robuste Verarbeitung mit der von anderen Pro-DJ Mixern – inklusive dem DJM-900NXS2 – vergleichbar ist. Wie vom NXS2 bekannt, bietet auch der DJM-TOUR1 einen verbesserten Kanal-Fader und optimierte EQ-Kurven, hochwertige Sound-Colour-FX, quantisierte Beat-FX und einen unabhängigen Send/Return.
          6. Dank integriertem KUVO-Gateway bekommen Fans Zugriff auf InformationenDer DJM-TOUR1 ist Pioneer DJs erster Mixer mit einem KUVO-Gateway, der sich einfach mit KUVO verbinden lässt. KUVO ist die Social-Plattform von Pioneer DJ, über die Infos zu Tracks, die gerade gespielt werden, in Echtzeit für Fans rund um den Erdball bereitgestellt werden.
          DJM-TOUR1_top_low_0513

          Pioneer DJM-Tour1

          Fazit

          Das Pioneer Toursystem ist aus preislicher Sicht gewiss nichts für den normal sterblichen DJ, sondern eher etwas, dass von Verleihern oder Veranstaltern als Inventar angeschafft werden kann. Bei einem Preis von 4999.- Euro für den CDJ-Tour1 und 5999,- Euro für den DJM-Tour1 wird man diese Geräte eher selten zu Hause antreffen. Pioneers Toursystem ist letztendlich ein weiterer Verschmelzungstatus von Hard- und Software in modularer Form, bei der Rekordbox als zentrales Herzstück dient und eventuell eine wichtige Rolle zu kleiner skalierten Pioneer Setups bildet. Auch wenn CDJ-Tour1 und DJM-Tour1 für Großveranstaltungen getuned sind, so werden sich die meisten DJs wohl mit der bekannten Oberfläche zurecht finden. Die Displays der einzelnen Geräte sorgen für mehr Übersicht und sofern man sich auf Rekordbox einlässt, kann der eigene Rechner dann auch zu Hause bleiben oder als Backup dienen. Optisch verwandeln die vielen Screens des Toursystems den DJ Booth eher in einen Kontrollraum. Sofern sich diese Art von System aber durchsetzen wird und auch für die eigenen 4 Wände erschwinglich werden sollte, müssen manche DJs wohl damit rechnen nicht nur über den eigenen Tellerrand, sondern auch über den Screenrand sehen lernen zu können 🙂

          Preis CDJ-Tour1: 4999.- Euro

          Preis DJM-Tour1: 5999.- Euro

          Lieferzeit: Juli 2016

          Zur Herstellerseite

          Pioneer DJM CDJ TOUR1 - Serie

          Einer geht noch

          Das PIONEER über dem NXS2 noch weitere Geräte ansiedeln will, war bereits bekannt. Nun folgen Details und Preise zur TOUR1-Edition. Sowie erste Parodien dazu. Weiterlesen

          DDJ-RR_prm_angle_low_0407

          Pioneer DDJ-RR & DDJ-RB – Neue Rekordbox DJ Controller

          Pioneer baut das Controller-Sortiment für Rekordbox DJ weiter aus und verkündet heute die beiden neuen Controller DDJ-RR und DDJ-RB. Es ist unschwer zu erkennen, dass sie mit den beiden Serato Controllern DDJ-SR und DDJ-SB2 verwandt sind. Und doch gibt es auf den zweiten Blick Unterschiede. Dies ist auch dem Update von Rekordbox DJ zu verdanken, das zeitgleich als Version 4.1.1 neue Features für die beiden 2-Kanaler bringt.

          Pioneers Worte erklären es im Detail:

          Pioneer DJ stellt die rekordbox dj-Controller DDJ-RB und DDJ-RR mit neuem Sequence-Call und PC-Master-Out vor

          21. April 2016: Pioneer DJ erweitert mit den beiden Neuzugängen DDJ-RB und DDJ-RR sein Controller-Angebot. Beide bieten zwei Kanäle, beim DDJ-RR ist es zudem möglich, mithilfe eines Tastendrucks auf Deck-Select zwischen allen vier rekordbox dj-Decks zu wählen. Zudem bringen die Controller Tasten für neue Features des aktuellen rekordbox 4.1.1 Software-Updates mit, inklusive Sequence-Call. Damit ist es möglich, Sample-Sequenzen zu erzeugen und zu speichern, um diese später wieder abzuspielen – ohne dass man dafür seinen Computer berühren muss. Der DDJ-RB und der DDJ-RR sind die ersten Controller, die PC-Master-Out unterstützen. DJs können damit den Master-Ausgang über den internen Computer-Lautsprecher, bzw. an den Computer angeschlossene Lautsprecher wiedergeben und gleichzeitig die Kopfhörer am Controller verwenden. Im Lieferumfang beider Controller befindet sich die rekordbox dj Performance-Software im Wert von 139,- Euro.

          Der DDJ-RB bietet Einsteigern alles, was man zum Start mit der rekordbox dj-Performance-Software benötigt, inklusive Stromversorgung über USB. Das Layout wirkt vertraut wie bei einem Pro-DJ-Setup mit Play-/Cue-Tasten, Jog-Wheels und VU-Pegelanzeigen. Mit den Performance-Pads lassen sich Hot-Cues, Beat-Jump, Pad-FX und Slicer triggern. Ganz neu ist die Taste für Sequence-Call. Der leichte und flexible Controller bietet einen PC-Master-Out und lässt sich perfekt transportieren. Außerdem passt er genau in die neue DJC-B/WEGO3+BAG-Transporttasche, die separat erhältlich ist.

          Der DDJ-RR bietet neben diesen Features auch alle Merkmale eines Pro-DJ-Setups. Damit behält man immer die Kontrolle, denn die großen Jog-Wheels mit leuchtenden On-Jog-Anzeigen und anpassbaren Mehrfarb-Performance-Pads bieten jede Menge Komfort für jede Performance. Der Slip- Modus und die Release-FX helfen DJs, ihre Kreativität zu entfesseln. Wenn du die neue Sequence- Load-Taste drückst, kannst du Sample-Sequenzen auf ein Deck laden und damit scratchen. Verschiedene Ein- und Ausgänge bieten dir viel Flexibilität beim Anschließen. Du kannst den DDJ-RR zusammen mit der rekordbox dj-Software oder als 2-Kanal-Stand-alone-Mixer zusammen mit Turntables und Multi-Playern verwenden.

          Der DDJ-RB und der DDJ-RR sind ab ende Mai für eine unverbindliche Preisempfehlung von 249,- Euro, bzw. 699,- Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich. Beide Controller werden zusammen mit dem rekordbox dj-Plus-Pack (im Wert von 139,- Euro inklusive Mehrwertsteuer) geliefert.

          Die DJC-B/WEGO3+BAG-Tragetasche (passend für DDJ-RB, DDJ-SB, DDJ-SB2 und DDJ-WeGO3) ist ab Mai für eine unverbindliche Preisempfehlung von 65,- Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

          Ebenfalls heute angekündigt: rekordbox 4.1.1 Update

          Mit diesem rekordbox-Update erhalten rekordbox-dj-Anwender neue Funktionen. Die aktuelle Version bietet vollständige Unterstützung des DDJ-RB und des DDJ-RR und eröffnet den Zugriff auf dezidierte Einstellungs-Tabs, sowie PC-Master-Out, Sequence-Load und Sequence-Call. Mit dem Update können alle rekordbox-dj-Anwender die neuen Mic-Features auf dem Mixer genießen, inklusive 3-Band-EQ und Mic-FX.

          KEY-FEATURES DDJ-RB
          1. Controller-Layout spiegelt rekordbox dj für intuitive Steuerung

          Die Jog-Wheels, Play/Cue-Tasten, Mixer-Regler, Fader, Gain-Potis, VU-Anzeigen und die dedizierten Loop-Tasten spiegeln das Layout von rekordbox dj und garantieren intuitives Mischen.

          1. PC-Master-Out – nutze deine Computer-Lautsprecher für den Master-Out und den Controller für deine Kopfhörer
            Genieße die Flexibilität, auch unterwegs, denn du kannst deinen Mix über den internen PC- Monitor, bzw. an den Computer angeschlossene Lautsprecher oder kabellose Boxen hören und gleichzeitig deinen Kopfhörer über den Controller benutzen.
          2. Performance-Pads mit Sequence-Call für kreative FreiheitErzeuge Sample-Sequenzen und rufe diese auf, ohne dass du dafür deinen Computer benutzen musst. Das klappt dank der neuen Sequence-Call-Taste. Zudem kannst du Hot-Cues, Pad-FX, Beat-Jump und Slicer mit den acht Performance-Pads triggern.
          3. Weitere Features
            • Integrierte Soundkarte – schließ den DDJ-RB einfach mit einem USB-Kabel an deinen Computer an
            • Aufnehmen in rekordbox dj über das gleiche USB-Kabel
            • Stromversorgung über USB – kein Netzteil erforderlich
            • Hochwertiger Mikrofon-Eingang – übersteuerungsfrei auch bei hohen Pegeln
            • Transportabel – leichte und handliche Bauweise

              ZUSÄTZLICHE FEATURES DES DDJ-RR

            1. Look&Feel wie ein CDJ-SetupNeben den Steuerelementen des DDJ-RB bietet der DDJ-RR die folgenden Features:
              • Große Jog-Wheels mit On-Jog-Display – die Jog-Wheels bieten ein optimales Bediengefühl zum Scratchen und die anpassbaren On-Jog-Displays zeigen den Status jedes Decks (z.B. on „Air“ o.ä.)
              • Anpassbare Mehrfarb-Performance-Pads – du kannst die Farben für Hot-Cues in rekordbox bestimmen und die Hot-Cues mit den hochwertigen Gummi-Pads triggern
              • Doppelte VU-Pegelanzeigen – behalte den Pegel des Master-Ausgangs und der Kanäle jederzeit im Blick
              • Needlesearch-Pad – mit einer Berührung springst du an jeden Punkt eines Tracks
              • Oberseite aus gebürstetem Aluminium.
            2. Dedizierte Controller für rekordbox dj Features
              • Sequence-Load – damit lädst du eine Sample-Sequenz auf ein Deck, um damit zu scratchen und den Klang zu bearbeiten, so als wäre es ein Track
              • Slip-Modus – beim Slip-Modus läuft die Wiedergabe während eines Loops, Reverse oder beim Scratchen unhörbar im Hintergrund weiter, sodass die Musik danach wieder am genau richtigen Punkt hörbar wird
              • Release-FX – damit können DJs komplexe FX-Patterns mithilfe von Vinyl-Brake, Echo oder Backspin (über Dial-Rad veränderbar) beenden
            3. Mehrere Ein- und Ausgänge geben nötige FlexibilitätEinfaches Verbinden mit professionellen PA-Systemen über die symmetrischen XLR-Ausgänge und gleichzeitig den Monitormix über den Booth-Ausgang ausgeben? Kein Problem. Du kannst den DDJ-RR als 2-Kanal-Stand-alone-Mixer verwenden und über die Line- und Phono-Eingänge Plattenspieler oder Multi-Player anschließen.
            4. Allerbeste KlangqualitätDer DDJ-RR arbeitet mit den gleichen Schaltungen für den Master- und Booth-Ausgang, wie der Pro-Standard DDJ-RZ.
          1. Einfach mitnehmenDank der handlichen und leichten Bauweise kannst du den DDJ-RR überall mit hinnehmen.
          2. Weitere Features
            • Stromversorgung über Netzteil oder USB
            • Zwei Kopfhörer-Ausgänge – 3,5-mm Mini- und 6,3 mm Stereo-Klinke
            • Fertig für DVS – mit dem optionalen rekordbox-dvs-Plus-Pack (109,- Euro)NEUE FEATURES IN REKORDBOX 4.1.1
            • Mic-Features im Mixer-Panel: 3-Band-EQ, Mic-FX, Talk-over und Mic On/Off-Taste.
            • Nur für DDJ-RB und DDJ-RR:- PC Master-Out: damit kann Musik über den internen Lautsprecher oder angeschlossene Desktop-Speaker wiedergegeben werden, während der Kopfhörerausgang des Controllers weiter verwendet wird. (Die Line/Phone-Eingänge und der Booth-Ausgang
              des DDJ-RR können derzeit noch nicht gleichzeitig als PC-Master-Out verwendet werden. Nach einem für Juni 2016 angekündigten Software-Update wird auch das möglich sein.)- Sequence-Call: Hardware-Taster zum Auswählen und Abspielen von gespeicherten Sample-Sequenzen- Sequence-Load: damit können gespeicherte Sample-Sequenzen auf das Deck geladen und gescratched   werden (Nur DDJ-RR)- Erweiterte Einstellungen: dedizierte Tabs geben Zugriff auf weitere Einstellungen.

          DDJ-RB im Vergleich zum DDJ-SB2

          DDJ-RB vs. DDJ-SB2

          DDJ-RB vs. DDJ-SB2

           

          DDJ-RR im Vergleich zum DDJ-SR

          DDJ-RR_vs_DDJ-SR

          DDJ-RR vs. DDJ-SR

          Einschätzung

          Pioneers Schritt die eigenen Controller alle Rekordbox-Ready zu machen ist logisch und war zu erwarten. Ob man bei der Zielgruppe des DDJ-RB mit der Sequence Call Funktion einen Treffer landet, lass ich jetzt mal so im Raum stehen. Da scheint das Monitoring über die Laptopspeaker schon eher etwas für den Einsteigerbereich zu sein. Etwas schade finde ich die Rückkehr des rechtsliegenden Pitchfaders auf Deck 1 (siehe Bild DDJ-RB vs DDJ-SB2), wobei man bei dieser Faderlänge und der vorhandenen Autosync-Funktion auch gleich die generelle Existenz in Frage stellen kann.

          Der DDJ-RB und DDJ-RR werden für Pioneer die Geräte sein, die im Einsteigerbereich die Eingewöhnung an Rekordbox bei einer Zielgruppe vollziehen, die wahrscheinlich noch unvoreingenommen bei der Softwarewahl ist. Sofern dann Ambitionen da sind das DJing professioneller zu betreiben, ist dank Rekordbox der Grundstein  gelegt, um sich weiterhin in der Pioneer-Komfortzone zu bewegen.

          Der DDJ-RR lockt mich persönlich durch seine DVS-fähigkeit, weil ich hier zum ersten mal eine Kombination aus den Vorzügen des Vinylfeelings gepaart mit denen eines Controllers sehe. Und das zusammen in einer Hardware, die sowohl von der Haptik als auch von der Optik überzeugt. Fehlt also nur der Umstieg auf Rekordbox…

          Und an dieser Stelle frage ich mich, was Serato und Native vor haben, um hier nicht weitere Marktanteile zu verlieren?

          Preis DDJ-RB: 249.- Euro

          Preis DDJ-RR: 699.- Euro

          Lieferzeit: Ende Mai 2016

          Zur Herstellerseite

           

          Neue Controller für Rekordbox DJ

          Einsteiger-Controller für Rekordbox

          Ein Move, der nicht überrascht: PIONEER bringt zwei Einsteiger-Controller für Rekordbox. Beide sind weitgehend identisch mit ihren Gegenstücken für Serato. Evolution statt Revolution. Weiterlesen

          LS_top_low_0323

          Neu: Pioneer DJ TORAIZ SP-16 – Sampler mit Dave Smith Filter

          Vor ein paar Tagen erreichte uns eine Pressemitteilung, dass Pioneer DJ etwas auf der Musikmesse präsentieren würde, dass in Zusammenarbeit mit Synthesizer Legende Dave Smith entstanden ist. Nun ist es offiziell und der Pioneer DJ TORAIZ SP-16 ist geboren – Ein Sampler mit integrierten Stepsequenzer, internem Speicher und Dave Smith Filter, der sich sowohl Stand-Alone als auch über Pro DJ Link in eine Pioneer Umgebung einbetten lässt. Mehr verraten dir die nachstehenden Videos und die offiziellen Worte von Pioneer:

          Pressemitteilung:

          Synchrone Samples: Der TORAIZ SP-16 Sampler ist dank Analog-Filtern von Dave Smith Instruments und Pro DJ Link die beste Lösung für perfekt getimte One-Shots und Loops

          5. April 2016: Jetzt können DJs in der DJ-Kanzel, im Studio oder auf der Bühne noch kreativer werden. Dafür sorgt der neue TORAIZ SP-16 Sampler und Step-Sequenzer. Dieser lässt sich dank seines Touchscreens und seinem Layout sehr intuitiv bedienen und erlaubt die perfekte Quantisierung über Pro DJ Link. Die Analog-Filter stammen von Dave Smith Instruments und basieren auf dem Filter des Prophet-6 Synthesizers. Der TORAIZ SP-16 arbeitet völlig autark, sodass kein Laptop oder Computer in der DJ-Booth vorhanden sein muss.

          In Pioneers erstem Sampler sind die Erfahrungen aus den vergangenen 20 Jahren im Bau von Pro-Audio-Geräten für die elektronische Musikszene eingeflossen. Das Ergebnis ist ein vielseitiger Klangerzeuger, der über USB oder aus dem internen Speicher mit Samples gefüllt werden kann. Mit dem 16-Step-Sequenzer lassen sich Patterns erzeugen um Loops abzuspielen und die mehrfarbigen Performance-Pads sind genau richtig zum Triggern von One-Shot-Samples. Besteht über Pro DJ Link eine Verbindung zu CDJs, laufen diese perfekt synchron zum Beat, sodass man sich ganz seiner Kreativität widmen kann.

          In Zusammenarbeit mit Dave Smith hat Pioneer den TORAIZ SP-16 mit Analog-Filtern aus dem Kult-Synthesizer Prophet-6 ausgestattet, sodass Sounds echte analoge Wärme und Präsenz bekommen. Der Touch-Strip eröffnet intuitive Steuermöglichkeiten für verschiedene Parameter inklusive Pitch-Bend. Dank des Echtzeit-Effektprozessors können Sounds mit Timestretch, Pitch-Bend und Amp-Hüllkurve leicht an die eigenen Klangwünsche angepasst werden.

          Mit dem 7 Zoll Touchscreen erhalten Anwender die volle Kontrolle über den TORAIZ SP-16. Das Track-Menü zeigt alle Informationen über die Sounds und deren Parameter an. Die sechs Endlos-Drehregler unterhalb des Screens erlauben die Bearbeitung der Klänge. Der Sampler wird mit 2 GB Loopmasters-Samples on Board geliefert, sodass man sofort starten kann, Bass-Linien, Loops und mehr zu kreieren.

          Der TORAIZ SP-16 ist ab Sommer 2016 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.599 Euro lieferbar.

          KEY-FEATURES DES TORAIZ SP-16

          1. Bis zu 256 Pattern mit dem 16-Step-Sequenzer kreierenUm eigene Loops mit bis zu 16 Steps zu erstellen, lädt man einfach Sounds in den Sequenzer. Diese können natürlich mit den sechs Endlos-Reglern noch bearbeitet werden. Die Mehrfarb-Tasten zeigen die Farbe, die dem jeweiligen Sound vom Anwender zugewiesen wurde, sodass beispielsweise alle Kick-Drums rot leuchten. Patterns lassen sich speichern, um sie später auf der Bühne oder in der DJ-Booth sofort wieder abspielen zu können.
          2. 7 Zoll Vollfarb-Touchscreen mit detaillierten Sample-InformationenAuf dem großen Touchscreen werden alle Informationen, die man braucht, gut sichtbar dargestellt. Perfekt zum schnellen Browsen und Laden von Samples oder um Samples Farben zuzuweisen, damit man stets den Überblick behält. Auch Wellenformen werden in Echtzeit dargestellt, sowie viele weitere Infos über die Samples. Mit den darunterliegenden Dial-Reglern können verschiedene Parameter verändert werden.
          3. Mehrfarbige Performance-Pads mit Velocity-Modus

          Die Performance-Pads stammen aus Pioneers DJ-Controllern und erlauben gefühlvolles Arbeiten. Bis zu 16 Samples können den Pads zugewiesen und dann direkt gespielt werden. Perfekt für Finger-Drumming oder das Übereinanderlegen von mehreren Sounds. Die Pads leuchten in den Farben, die man jedem Sound zugewiesen hat. Im Velocity-Modus kann über die Anschlagstärke eines Pads die Lautstärke von Samples beeinflusst werden.

          1. 8 GB Flash-Speicher und Echtzeit-Bearbeitung für endlose Musik-ProduktionDer TORAIZ SP-16 bietet 16-fache Polyphonie, sodass alle 16 Samples gleichzeitig abgespielt werden können – sogar, wenn man parallel das Timestretching nutzt oder Sounds mithilfe der Amp-Hüllkurve auf dem Touchscreen bearbeitet. Dank des 8 GB Flash-Speichers hat man genügend Speicherplatz, sodass sich der Sampler Stand-alone auch ohne Computer nutzen lässt.
          2. Analog-Filter aus Dave Smith Instruments‘ Prophet-6 SynthesizerIn Zusammenarbeit mit Dave Smith hat Pioneer den TORAIZ SP-16 mit Analog-Filtern aus dem Kult-Synthesizer Prophet-6 ausgestattet. Dank der drei Dial-Regler hat man Zugriff auf Drive, Cut-Off und Resonanz. Perfekt, um Sounds zu formen und mit echter analoger Wärme und Präsenz zu versehen.
          3. Pro DJ Link und MIDI-Clock – und alles ist im richtigen TimingWenn man den TORAIZ SP-16 zusammen mit CDJs oder XDJs verwendet, sorgt Pro DJ Link dafür, dass der Sampler One-shots und Loops dem Timing des Master-Decks anpasst.1 Damit ist es möglich, mehrere Sounds über einen Track zu legen, die immer perfekt synchron laufen. Dank MIDI-Clock bleiben andere Geräte, die über USB angeschlossen sind, ebenfalls im Sync. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es auch die Möglichkeit geben, DAWs und Synths darüber zu synchronisieren.
          4. Weitere Features:
            • Mit dem Touchstrip lassen sich verschiedene Parameter steuern
            • Loopmasters-Samples direkt im Gerät enthaltenSPEZIFIKATIONEN
              TORAIZ SP-16 SPEZIFIKATIONEN

          Eingänge: 2 x Cinch

          Ausgänge: 8 x Cinch, Kopfhörer
          Andere Anschlüsse: USB, LAN, MIDI

          Abmessungen: 36,5×261,2×74,3mm(BxTxH)

          Gewicht:3,2 kg

          LS_top_low_0323

          Fazit

          Mit dem TORAIZ SP-16 Sampler begibt sich Pioneer DJ auf Neuland, denn bisher war das eigene Portfolio auf DJ und PA beschränkt. Frühere Ausflüge in den Recording-Bereich sind mir nicht bekannt. Um so spannender wird es nun in dem Revier, in dem Native Instruments, AKAI, Korg, Novation, Ableton usw. ihre Ansprüche verteidigen. Eigentlich habe ich weniger Bedenken, dass diese Kiste technisch überzeugt, denn bisher hatte das meiste von Pioneer Hand und Fuß und mit Dave Smith hat man sich einen Namen eingravieren lassen, der unter Synthesizerfans Kultstatus genießt. Was braucht man also mehr?

          Eine gute Groovebox auf den Markt zu werfen ist noch lange kein Erfolgsgarant. Viel mehr wird hier ein intensives Marketing mit all seinen Facetten eine wichtige Rolle spielen. Pioneer wird sich hier noch einen Namen machen müssen. Aus der Sicht des Users gibt es eigentlich nur zwei Punkte zu beachten: Was bekomme ich für mein Geld im Vergleich zu den anderen Anbietern und wie einfach ist die Bedienung.

          Mit einem Preis von 1599.- Euro ist der TORAIZ SP-16 kein Gerät, dass man sich einfach so dazustellt ohne spezifische Absichten zu verfolgen. Auf den ersten Blick klingt für mich die Pro DJ Link Integration in das restliche Sortiment und das Stand-Alone Feature durch den internen Speicher am reizvollsten. Lang lebe Liveremixing! Analoger Dave Smith Filter? Ja, OK, nehme ich auch!

          Was denkst Du über den neuen Pioneer Sampler? Würdest Du ihn in dein Set integrieren? Ist die Verschmelzung von DJing und Producing ein Zug auf den auch Pioneer aufspringen sollte?

          Preis: 1599.- Euro

          Lieferzeit: Sommer 2016

          Zur Herstellerseite

           

          Toraiz SP-16

          Hardware Sampler von PIONEER – TORAIZ SP-16

          Kurz vor der Musikmesse gibt es doch noch einen Paukenschlag. PIONEER präsentiert einen Stand-Alone Sampler, der auch vernetzt werden kann. TORAIZ SP-16 nennt sich das Teil. Weiterlesen

          Pioneer_dvs_angle

          Rekordbox 4.1 – Jetzt mit DVS Upgrade

          Mit dem neusten Update auf Version 4.1 wird Pioneers Archivierungs- und DJ-Software, Rekordbox, DVS-fähig. Die Unterstützung für das hauseigene DVS ist dabei gegen einen Aufpreis freischaltbar und funktioniert bisher mit den nachstehenden Pioneer Geräten.

          (Der DJM-S9 wird vermutlich nicht unterstützt, da er unter einer Serato Lizenz steht.)

          Was gibt es zu beachten?

          1. Wenn Du Pioneers DVS nutzen möchtest brauchst Du mindestens einer der oben gelisteten Geräte.
          2. Das DVS ist eine Erweiterung von Rekordbox DJ. Rekordbox DJ kostet Dich 139.- Euro.
          3. Die DVS Softwareerweiterung kostet Dich nochmals 109.- Euro.
          4. Du kannst das DVS mit der Pioneer Control-Vinyl (RB-VS-1 K) , CD oder einem WAV-File nutzen. Letzteres kannst Du Dir auf eine CD brennen oder einen USB-Stick kopieren.
          5. Die Control Vinyl kostet pro Stück 15,99 Euro.

          Rekordbox41_SAMPLER

          Fazit

          Pioneer bietet mit Rekordbox DJ und dem DVS Upgrade nun die eierlegende Wollmilchsau an. Man bekommt Archivierungs- und DJ-Software in einem, kann MIDI-Mappings anlegen und nun auch noch per DVS auflegen. Was will man mehr?

          DVS_package_vinylPersönlich spricht mich die Tatsache an, dass ich hier eine Lösung geliefert bekomme, um das beste aus beiden Welten nutzen zu können. Ich bekomme Vinylfeeling und Controllerism unter einen Hut gepackt, d.h. ich kann Sets mit Scratches ausschmücken und dabei die Vorteile von Autosync nutzen ohne mich umständlich zu verkabeln. Und wenn ich in einen Club marschiere, in dem schon Pioneer Hardware steht, habe ich immer eine Alternative, um nicht mit eigener Hardware und einem vollgepackten Trolley aufzuschlagen.

          Klingt irgendwie einfach, so wie in Vinylzeiten, als man nur mit der Musik in der Tasche zum Gig kam, oder?

          Bildschirmfoto 2016-03-23 um 12.42.57

          Blöd ist nur,

          dass ich mir jetzt Pioneer Hardware zulegen müsste, denn das DVS-Paket funktioniert nicht mit jeder Soundkarte und auch nicht mit anderen Timcodes. Für Software und Vinyl komme ich so auf ca. 280.- Euro, plus 888.- Euro für den günstigsten Controller, einem DDJ-SX2.

          = 1.168.- Euro

          Wenn man wie ich darüber nachdenkt von Traktor (oder auch Serato) umzusteigen, dann sollte man noch die Arbeit einkalkulieren, die man benötigt, um die eigene Musiksammlung und deren Metadaten (Cup-Punkte, etc.) noch in Rekordbox zu importieren. Wie das geht, erfährst Du hier.

          Was denkst Du über das neue DVS Upgrade und Rekordbox DJ? Ist das ne coole Sache oder lohnt sich der Aufwand nicht, weil andere System es auch tun?

          Mehr Infos zum Rekordbox DVS-Paket gibt es hier.

          Download Rekordbox 4.1.

          Pioneer_HDJC7011

          Test: Pioneer HDJ-C70 vs Sennheiser HD25 – Kopie oder Killer?

          An Pioneers HDJ-C70 lässt sich unschwer erkennen, an welchem Kopfhörer Modell man sich hier orientiert hat. Man muss kein Kopfhörer-Nerd sein, um die Form und Bauweise dem Sennheiser HD25 zuordnen zu können. Stellt sich also die Frage, was der HDJ-C70 drauf hat und wie er sich im Vergleich gegen den Sennheiser HD25 schlägt. Wir haben das mal unter die Lupe genommen.

          Pioneer_HDJC7012

          Lieferumfang

          Der HDJ-C70 kommt in einer stabilen Box, die mit Schaumstoff ausgekleidet ist und den Kopfhörer darin sicher bettet. Zusätzlich bekommt man eine Transporttasche und ein Spiral-Wechselkabel, das sich bis auf 3m ziehen lässt. Für den Wechsel des Kopfhörerkabels wird ein kleiner Schraubenzieher mitgeliefert. Beim HD25 bekommt man aktuell 3 verschiedene Modelle:

          HD25 > ohne Tasche, ohne zusätzliche Ohrpolster, ohne Spiralkabel;

          HD25 Plus > mit Tasche, zusätzliche Ohrpolster, Spiralkabel;

          HD25 Light > Einteiliger Bügel, weniger Ausgangsleistung, keine Extras

          Pioneer_HDJC702

          Beschaffenheit

          Der Pioneer HDJ-C70 besitzt einen einteiligen Kopfhörerbügel mit gummierter Innenseite. Die darin verlaufenden Kabel sind ordentlich versteckt und enden mit einem goldenen Klickverschluss in der jeweiligen Ohrmuschel. Die Ohrmuscheln sind wie beim HD25 gelagert. Es gibt ein Gelenk, das es erlaubt die Ohrmuschel hinter das Ohr zu drehen, ohne das sich der Bügel dabei verwinden muss. Durch eine Schraube an der Innenseite lässt sich der Drehwiderstand des Gelenks verändern. Die weitere Lagerung ist ebenfalls wie beim HD25, d.h. die Ohrmuscheln lassen sich in mehreren Stufen in der Höhe verstellen. Die Lagerung hat dabei ebenfalls so viel seitliches Spiel, damit sich die Ohrmuschel an die jeweilige Ohrneigung anpassen kann. Die Ohrpolster sind abnehmbar und aus Kunstleder. Dahinter ist auf einer Seite das Kopfhörerkabel verschraubt, welches am anderen Ende in einem schraubaren Klinkenadapter endet.

          Pioneer_HDJC709

          Im Vergleich zum Sennheiser HD25 gibt es qualitativ, auf den ersten Eindruck, keine Einbußen. Vom Handling her bringt der einteilige Bügel keine Stabilitätsunterschiede. Die Abnehmbaren Ohrpolster lassen sich im Gegensatz zum HD25 wesentlich leichter und ohne große Fummelei wechseln. Und die Steckverbindungen zu den Treibern hinterlassen den Eindruck einer besseren Verarbeitung als beim HD25. Das Kopfhörerkabel ist ca. 1,6m lang und gummiert. Im Vergleich zum glatten HD25 Kopfhörerkabel (Ich habe bei meinem HD25 nachträglich ein Spiralkabel installiert) bringt das aber weder Vor- noch Nachteile.

          Tragekomfort

          Sowohl der Pioneer HDJ-C70, als auch der Sennheiser HD25, sind ohraufliegende Kopfhörer. Wer den HD25 mal länger auf den Ohren hatte, weiß, dass sich der zwar leichte Druck auch nach längerer Tragezeit schmerzhaft anfühlen kann. Durch die größere Öffnung des Ohrpolstersrings beim Pioneer HDJ-C70 empfindet man ein wesentlich komfortableres Tragegefühl als beim HD25. Der Bügel scheint hier auch nicht so viel Druck auf das Ohr abzugeben. Der spreizbare Bügel des HD25 liegt durch seine Polsterung dafür etwas sanfter auf und gewährt einen Ticken mehr Halt auf dem Kopf. Obwohl der HDJ-C70 mit 198g zu 135g etwas schwerer ist, wirkt sich das beim Auflegen nicht auf den Tragekomfort aus. Beide Kopfhörer machen bei heftigen Kopfbewegungen noch eine gute Figur.

          Pioneer_HDJC705

          Sound

          Über Klang lässt sich bekanntlich streiten. Schert man meine Meinung und die der Kommentare, die man so über den HD25 liest, über einen Kamm, so liegt das besondere bei diesem Kopfhörer (Bullshit-Marketing-Bingo: AN) in der Brillanz und Transparenz seiner oberen Mitten und Höhen (Bullshit-Marketing-Bingo: AUS). Wenn auch ungewollt als DJ-Kopfhörer etabliert schuldet dies der HD25 eigentlich seinen Wurzel aus dem Broadcast Bereich. Aus eigener Erfahrung macht sich diese “Brillanz” aber nur bemerkbar, sofern man sich in einem angenehmen Lautstärken Bereich befindet. Wer schon mal im Club aufgelegt hat weiß, dass das im Eifer des Gefechts eher ein seltener Fall ist. In sofern können Snares und Cymbals in Richtung 120dB gut zum Ohrenpiepen führen.

          Wenn ich die Klangeigenschaften des Pioneer HDJ-C70 in einem Satz erwähnen müsste, dann würde ich ihn als HD25 beschreiben mit einer leicht geringeren Präsenz von oberen Mitten und Höhen. Er klingt dadurch bei hohen Lautstärken weniger Spitz in diesen Bereichen ohne dabei an Detailtreue zu verlieren. Bei anderen DJ-Kopfhörern ist die Absenkung dieser Frequenzbereiche meist noch drastischer ausgeprägt. Durch die besser abgeschirmten Ohrpolster ist der Bassanteil ein wenig satter als beim HD25, aber auf keinen Fall überlagernd. In den Specs des HDJ-C70 stehen zwar als Ausgangsleistung nur 100dB (HD25=120dB). Dies macht sich aber aufgrund der geringeren Impedanz (40 Ohm) kaum bemerkbar, so dass es in Sachen Lautstärke im Vergleich zum HD25 nichts zu meckern gibt.

          Pioneer_HDJC704

          Merkmale

          • Geschlossener, dynamischer Stereo-Kopfhörer
          • Impedanz: 40 Ohm
          • Frequenzgang: 7 Hz – 32 000 Hz
          • Schalldruck: 100dB
          • Max. Schalldruck: 120dB
          • 1,6 m Stereokabel
          • 1 m Spiralkabel, 3 m im ausgezogenen Zustand
          • Gewicht mit Kabel: 217 g
          • Gewicht ohne Kabel: 198 g
          • Farbe: Schwarz
          • inkl. Tasche und Adapter

          Fazit

          Was ich in meinem Test nicht berücksichtigt habe, ist ein Langzeittest, um zu sehen wie sich die Abnutzungserscheinungen bemerkbar machen. Da Pioneer für den HDJ-C70 ebenfalls für die meisten Komponenten Ersatzteile anbietet, mache ich mir da aber wenig Sorgen im Regen stehen gelassen zu werden. Der Pioneer HDJ-C70 ist für mich ein verbesserter HD25, bei dem die wenigen Schwachstellen des HD25 aufmerksam ausgebügelt wurden (Seit dem Erscheinen des HD-8DJ hatte ich diesen Zug eigentlich von Sennheiser erwartet). Diese Tatsache macht den Pioneer HDJ-C70 zu einem exzellenten DJ-Kopfhörer, den ich wärmstens weiterempfehlen kann – Sowohl für den Einsteiger, als auch für den Profi DJ. Für den Freizeitbereich hätte ich mir allerdings noch ein Remote-Kabel für mein iPhone gewünscht. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau! 🙂

          Preis: ca. 152.- Euro

          Zur Herstellerseite

          Hier geht es zum Test von AMAZONA.DE

          Pioneer HDJ-C70

          152
          Pioneer HDJ-C70
          9.4

          Verarbeitung

          10/10

            Tragekomfort

            9/10

              Klang

              9/10

                Ausgangsleistung

                9/10

                  Preis/Leistung

                  10/10

                    Pro

                    • Gute Verarbeitung
                    • Guter Klang
                    • Hoher Tragekomfort
                    • Ersatzteile erhältlich

                    Contra

                     

                    Alternative

                    Sennheiser HD25  (Basic)

                    Preis: 149.- Euro

                     

                    Pioneer_CDJ-2000_NXS2_Review_deutsch

                    PIONEER CDJ-2000 NXS2 Review

                    Es gibt Dinge die sind in Clubs allgegenwärtig. Plattenspieler von Technics, Kopfhörer von Sennheiser und Mixer von Pioneer. Nicht zu vergessen natürlich die Player der CDJ-Reihe, deren neues Spitzenmodell der CDJ-2000 NXS2 ist. Weiterlesen

                    Rekordbox_DJ_4_2Deck-Vertical

                    Rekordbox DJ 4.0.6 – Jetzt mit freiem MIDI-Mapping

                    Pioneers Musikverwaltungssoftware Rekordbox gibt es seit letztem Jahr unter dem Namen Rekordbox DJ auch als vollwertige 4-Deck DJ-Software.

                    Bisher war Rekordbox DJ nur darauf ausgelegt die Pioneer Hardware zu unterstützen. Mit dem Update auf Version 4.0.6 ändert sich dies, denn die vollwertige DJ-Software bekommt eine MIDI-Lern-Funktion, mit der nun auch Midi-Controller von anderen Herstellern gemappt werden können.

                    Rekordbox DJ 4.0.6

                    Die MIDI-Lern-Funktion umfasst in der momentanen Version Mapping Möglichkeiten für:

                    • EQs
                    • Pads
                    • Effekte
                    • Mixer
                    • Sampler
                    • Browser

                    Leider gibt es noch keine Mapping-Möglichkeit für Jogwheels, was die Sache momentan noch ein wenig einschränkt, wenn man sich mit einer regulären Konsole anschließen möchte. Für Add-On Controller ist es aber durchaus sinnig Mappings anzulegen.

                    Darüber hinaus macht das Update 4.0.6 die Hauseigenen Pioneer Geräte DJM-900NXS2 und CDJ-2000NXS2 kompatibel.

                    Einschätzung

                    Es ist schon begrüßenswert, dass Pioneer, Rekordbox DJ auch für andere Hardware kompatibel macht, denn dieser Schritt eröffnet vielen DJs, die von Haus aus nicht mit Pioneer Hardware auflegen zu mindest die Möglichkeit sich in die Pioneer-Umgebung einzuklinken, wenn man mal die eigene Hardware zu Hause lassen möchte oder mit einer Panne zu kämpfen hat. Es wird sicherlich nur eine Frage der Zeit sein, bis das Jogwheelmapping, genauso wie die DVS-Funktion in Rekordbox DJ integriert wird.

                    Pioneer ebnet sich auf diese Weise einen Weg, der es möglich macht in die Pioneerwelt hinein zu schnuppern ohne gleich auf Pioneer umsteigen zu müssen. In meinen Augen hat das mehr Potential als die Abschottungsstrategie, die NI mit Traktor fährt. Und sofern es noch eine einfache Lösung gibt, bestehende Metadaten aus Serato DJ und Traktor in Rekordbox DJ zu integrieren, dürften sich auch die jenigen von Rekordbox DJ angesprochen fühlen, die keine Lust haben ihre komplette Library neu zu taggen, gridden und mit Cue-Punkten zu versehen.

                    Was denkst Du über den Schritt den Pioneer hier geht? Hast Du schon Erfahrungen mit Rekordbox DJ gemacht? Teil uns Deine Meinung in einem Kommentar mit!

                     

                    Rekordbox DJ kann hier 30 Tage kostenlos getestet werden.